Globale Demokratie

Inhaltsverzeichnis:

Globale Demokratie
Globale Demokratie

Video: Globale Demokratie

Video: Globale Demokratie
Video: Во всём мире идёт упадок демократии и переход к гибридным режимам, - Михаил Минаков 2023, November
Anonim

Eintragsnavigation

  • Eintragsinhalt
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Freunde PDF Vorschau
  • Autor und Zitierinfo
  • Zurück nach oben

Globale Demokratie

Erstveröffentlichung Montag, 23. Februar 2015

Die globale Demokratie ist ein Bereich akademischer Studien und politischen Aktivismus, der sich mit der Demokratisierung des globalen politischen Systems befasst. Dieses Thema ist zu einem zentralen Untersuchungsgebiet für etablierte Literaturen geworden, darunter politische Philosophie, internationale Beziehungen (IR), internationales Recht und Soziologie. Neben der globalen Gerechtigkeit war die globale Demokratie in den letzten Jahrzehnten auch entscheidend für die Entstehung der internationalen politischen Theorie als diskrete Literatur. Während sich Wissenschaftler der globalen Gerechtigkeit in der Regel darauf konzentrieren, wie Lasten und Vorteile von internationalen Institutionen verteilt werden sollten, untersuchen globale Demokraten, wie politische Macht über den Nationalstaat hinaus legitimiert werden kann. Die globale Demokratie befasst sich daher damit, wie transnationale Entscheidungen gerechtfertigt werden können und wer berechtigt sein sollte, sich an der Bildung globaler Regeln zu beteiligen. Gesetze und Richtlinien.

Dieser kurze Eintrag enthält vier Abschnitte, in denen die Möglichkeiten und Probleme der globalen Demokratie erläutert werden. Der erste diskutiert, wie sich die Globalisierung auf den Nationalstaat auswirkt und was dies für traditionelle Demokratiekonzepte bedeutet. Der Begriff eines globalen Demokratiedefizits, bei dem Einzelpersonen auf problematische Weise von transnationalen Entscheidungen ausgeschlossen werden, wird eingeführt, und die Gründe für die Verfolgung der globalen Demokratie werden konkretisiert. Der zweite Abschnitt enthält einige wichtige normative Vorschläge für die globale Demokratie. Insbesondere werden fünf "Modelle der globalen Demokratie" vorgestellt und einige allgemeine Kritikpunkte formuliert. Der dritte Abschnitt hebt dann die jüngste Wende zur Verfolgung von „Werten der Demokratisierung“hervor. Diese neue Richtung für die Literatur hat sowohl methodische als auch inhaltliche Auswirkungen. Der letzte Abschnitt hebt anhaltende Kritikpunkte hervor, die in zukünftigen Forschungen zur globalen Demokratie berücksichtigt werden sollten.

  • 1. Demokratie und das globale System

    • 1.1 Demokratie, Globalisierung und Nationalstaat
    • 1.2 Das globale demokratische Defizit
    • 1.3 Warum globale Demokratie?
  • 2. Modelle der globalen Demokratie

    • 2.1 Zwischenstaatliche demokratische Staaten
    • 2.2 Kosmopolitische Demokratie
    • 2.3 Weltregierung
    • 2.4 Deliberative Demokratie
    • 2.5 Radikale Demokratie
  • 3. Vom "Modell der Demokratie" zu den "Werten der Demokratisierung"

    • 3.1 Methodische Begründung
    • 3.2 Beispiele in der Literatur
  • 4. Anhaltende Kritik und zukünftige Forschung

    • 4.1 Realismus und globale Politik
    • 4.2 Globale Demokratie, Legitimität und Gerechtigkeit
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Andere Internetquellen
  • Verwandte Einträge

1. Demokratie und das globale System

1.1 Demokratie, Globalisierung und Nationalstaat

Eine Überprüfung der globalen Demokratie muss damit beginnen, wie sich die Globalisierung auf den Nationalstaat und die Folgen für die nationale Demokratie ausgewirkt hat (Bray and Slaughter 2014). Obwohl Bände über Theorie und Praxis der Demokratie geschrieben wurden, bleibt das Konzept schwer zu definieren. Etymologisch ist der Begriff einfach genug: Demokratie bedeutet Herrschaft durch das Volk (Demos bedeuten "Volk" und Kratos "Herrschaft" oder "Macht"). Diese grundlegende Definition kann auf viele verschiedene Arten extrapoliert werden. Im Kern sind sich die meisten Wissenschaftler jedoch einig, dass sich Demokratie auf eine politische Praxis bezieht, in der sich der Einzelne durch einen gerechten Entscheidungsprozess selbst regiert. Dies lässt zwei grundlegende Fragen offen: Wer ist das Volk und wie sollte die Regelsetzung erfolgen?

Historisch gesehen hat die Demokratie in den alten Stadtstaaten Mesopotamien und Griechenland zunächst durch direkte Mechanismen wie die Sortierung Einzug gehalten (Keane 2009). Seit dem 18. - ten Jahrhundert, aber hat das Ideal der Demokratie geworden vermählt des Nationalstaates zu erheben. Der moderne Staat ist eine unverwechselbare Form politischer Organisation, die auf souveräner Autonomie über ein abgegrenztes Gebiet und eine begrenzte Bevölkerung beruht. Durch eine zentral organisierte Regierung verfügt der Staat über ein Monopol über die legitime Anwendung von Gewalt sowie über das Recht auf Steuern (Giddens 1985). Im Austausch für diese Zwangskräfte schafft der Staat seine Legitimität durch demokratische Mechanismen: Er gibt seinen Bürgern das gleiche Mitspracherecht bei der Gestaltung der nationalen Gesetze und der öffentlichen Ordnung.

Die nationale Demokratie wird in der Regel als repräsentatives System institutionalisiert, das Wettbewerbswahlen und eine öffentlich festgelegte Rechtsstaatlichkeit umfasst. Obwohl es viele verschiedene nationale Abstimmungssysteme gibt (Mehrheitsregel, proportionale Vertretung usw.), besteht die Grundidee darin, dass jeder entrechtete Staatsbürger eine Stimme an der Wahlurne hat und somit seinen bevorzugten Vertreter, Führer oder seine Partei frei wählen kann. Durch die amerikanischen und französischen Revolutionen und die "Dritte Demokratisierungswelle" (in der sich die repräsentative Demokratie auf Lateinamerika, den asiatisch-pazifischen Raum und den Ostblock ausbreitete) wurde die Vorstellung, dass der Nationalstaat der natürliche Container für Demokratie ist, dominant (Huntington 1991). Im Laufe der Zeit wurde angenommen, dass „das Volk“in der Demokratie genau mit der Bürgerschaft jedes einzelnen Nationalstaates übereinstimmt.

In den letzten Jahren hat sich das vermeintliche Bündnis zwischen Demokratie und Nationalstaat jedoch gelöst. Dies ist vor allem auf die Globalisierung zurückzuführen: das zunehmende Ausmaß, die Geschwindigkeit und den Umfang grenzüberschreitender Interaktionen, Transaktionen und Beziehungen (Scholte 2000). Die Globalisierung intensiviert die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Beziehungen durch technologische Veränderungen und den Fluss von Menschen, Ressourcen und Ideen über Staatsgrenzen hinweg. Der Ausbau globaler Verbindungen ging Hand in Hand mit verstärkten Bemühungen, globale Angelegenheiten zu regeln. Unzählige formelle Maßnahmen, informelle Normen und übergreifende Diskurse zur Regulierung globaler Angelegenheiten werden jetzt durch komplexe transnationale Netzwerke formuliert und umgesetzt, in denen untergeordnete Behörden, Nationalstaaten, regionale Körperschaften, globale Institutionen und nichtstaatliche Akteure zusammengeschlossen sind (Scholte 2014, 4). Obwohl der Staat häufig aktiv an der Globalisierung beteiligt ist, haben viele Wissenschaftler argumentiert, dass eine verstärkte transnationale Aktivität die nationale Demokratie untergräbt (Sassen 2003). Die Globalisierung durchdringt die Souveränität der Nationalstaaten, indem sie die inneren Angelegenheiten transnationalen Entscheidungen unterwirft. Darüber hinaus wird häufig behauptet, dass die Bürger eines jeden Staates problematisch von globalen Aktivitäten ausgeschlossen werden, was zu einem Demokratiedefizit führt (weiter unten erläutert). Von den Bürgern jedes Staates wird oft gesagt, dass sie problematisch von globalen Aktivitäten ausgeschlossen sind, was zu einem Demokratiedefizit führt (weiter unten erläutert). Von den Bürgern jedes Staates wird oft gesagt, dass sie problematisch von globalen Aktivitäten ausgeschlossen sind, was zu einem Demokratiedefizit führt (weiter unten erläutert).

1.2 Das globale demokratische Defizit

Die Vielfalt der transnationalen Institutionen, die soziale, politische und wirtschaftliche Prozesse regeln, ist verwirrend. Zu den formellen Institutionen gehören internationale Organisationen (IO), zwischenstaatliche Organisationen (IGO), Nichtregierungsorganisationen (NGO) und private Einrichtungen (Tallberg et al. 2013). Zu den informellen Institutionen gehören epistemische Gemeinschaften, transnationale Netzwerke und die Grundstruktur transnationaler Normen, die die Welt „zusammenhalten“lassen (Ruggie 1998).

Mit der Globalisierung hat auch die Zahl dieser transnationalen Institutionen zugenommen, ebenso wie ihre Fähigkeit, Autorität auszuüben (Zürn et al. 2012). Viele Wissenschaftler haben festgestellt, dass diese Autorität es internationalen Institutionen häufig ermöglicht, allgegenwärtige Formen öffentlicher Macht auszuüben, die das Leben des Einzelnen beeinflussen (und möglicherweise einschränken) (Macdonald 2008). Dies geschieht durch internationale Gesetzgebung, die Festlegung von Regulierungsstandards und die Förderung neuer Normen. Da Entscheidungen außerhalb des Staates getroffen werden, können die nationalen Führer die Kräfte, die sich auf inländische Institutionen und Bürger auswirken, nicht kontrollieren. Entsprechend und folglich haben Einzelpersonen in jedem Staat kein direktes Mitspracherecht bei der Fälschung globaler Regeln. Dies untergräbt die Vorstellung, dass Einzelpersonen ihre gemeinsamen Angelegenheiten gemeinsam regeln können. Diese Kluft zwischen einzelnen Regelsetzern und transnationalen Regelsetzern wird als globales Demokratiedefizit bezeichnet.

Das globale Demokratiedefizit wird durch mindestens drei zusätzliche Faktoren verstärkt. Erstens ist es eine Frage des Verfahrens: Internationale Gremien arbeiten häufig mit nicht rechenschaftspflichtigen und nicht transparenten Prozessen. Dies macht es schwierig, die Schritte in einer Kausalkette zu identifizieren, die transnationale Regelsetzer mit Regelsetzern verbinden. Der zweite Faktor ist der Umfang: Die derzeitigen Regelungen transnationaler Institutionen scheinen nicht in der Lage zu sein, die dringendsten Probleme eines sich globalisierenden Weltklimawandels, der Ausbreitung von Infektionskrankheiten, volatiler Finanzmärkte, enormer Armutsraten, ungerechter Lieferketten, um nur einige zu nennen, anzugehen. Drittens geht es um den Wahlkreis: Die Globalisierung verändert tatsächlich, wer aufgrund der demokratischen Stellung in Entscheidungsprozessen „das Volk“darstellt. Wie Andrew Linklater (1998) feststellt,Die Globalisierung erzeugt postnationale Schicksalsgemeinschaften, die nicht auf nationalen Grenzen beruhen, sondern auf gemeinsamen Problemen und gegenseitigen Loyalitäten.

Dieser letzte Punkt ist hervorzuheben, weil er Debatten in der demokratischen Theorie über das sogenannte „Grenzproblem“(wieder) ausgelöst hat: Wer ist berechtigt, an demokratischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen (Agné 2006)? Diese Frage wird oft als paradox angesehen, da die demokratische Theorie keine interne Lösung für die Abgrenzung des „Volkes“bietet: Wenn wir nicht bereits wissen, wer zur Teilnahme an demokratischen Verfahren berechtigt ist, wissen wir nicht, wen wir in den anfänglichen Entscheidungsprozess einbeziehen sollen. Da die Globalisierung die Idee untergräbt, dass die Bürgerschaft eine natürliche Verkörperung des „Volkes“darstellt, müssen wir nach alternativen Wegen suchen, um die demokratische Inklusion zu rechtfertigen.

Obwohl eine vollständige Erhebung hier weder möglich noch notwendig ist, wurden in der Literatur zwei herausragende Antworten befürwortet (Goodin 2007). Erstens sollten alle Personen, die Regeln, Gesetzen und Vorschriften unterliegen, an der Erstellung dieser Regeln teilnehmen. Zweitens sollten alle Personen, die maßgeblich von einem Entscheidungsprozess betroffen sind, das gleiche Mitspracherecht bei der Ausübung dieser Befugnisse haben. Während diese beiden Positionen eine Grundlage für die Abgrenzung der Menschen in einer sich globalisierenden Welt bilden, gibt es klare Unterschiede zwischen ihnen. Ersteres ist relativ eng: Nur Personen, für die tatsächlich Regeln gelten, sollten Teil der Entscheidungsfindung sein. Letzteres ist dagegen viel umfassender: Globale Entscheidungen haben oft weitreichende und indirekte Konsequenzen, die über die Betroffenen hinausgehen. Um ein einfaches Beispiel zu nehmen:Einzelpersonen in einem Land, das nicht Mitglied der WTO ist, unterliegen nicht den WTO-Regeln, sind jedoch vom allgemeinen System internationaler Tarife betroffen, das die WTO regelt. Sollten diese Personen Anspruch auf ein demokratisches Recht auf Teilnahme an WTO-Entscheidungen haben? Daraus können wir ersehen, dass es darauf ankommt, ob wir uns für Unterwerfung oder Betroffenheit entschieden haben, da jedes Kriterium einen signifikant anderen Bereich demokratischer Inklusion beinhaltet. Daher sind weitere Untersuchungen erforderlich, um zu beleuchten, wie oder sogar ob das Grenzproblem gelöst werden kann und welche Auswirkungen es auf die globale Demokratie hat. Wir können sehen, dass es darauf ankommt, ob wir uns für Unterwerfung oder Betroffenheit entschieden haben, da jedes Kriterium einen signifikant anderen Bereich demokratischer Inklusion beinhaltet. Daher sind weitere Untersuchungen erforderlich, um zu beleuchten, wie oder sogar ob das Grenzproblem gelöst werden kann und welche Auswirkungen es auf die globale Demokratie hat. Wir können sehen, dass es darauf ankommt, ob wir uns für Unterwerfung oder Betroffenheit entschieden haben, da jedes Kriterium einen signifikant anderen Bereich demokratischer Inklusion beinhaltet. Daher sind weitere Untersuchungen erforderlich, um zu beleuchten, wie oder sogar ob das Grenzproblem gelöst werden kann und welche Auswirkungen es auf die globale Demokratie hat.

1.3 Warum globale Demokratie?

Globale Demokraten teilen daher die Ansicht, dass Individuen gemeinsam über sich selbst herrschen sollten. In dem Maße, in dem die Entscheidungsgewalt über den Staat hinaus wandert, sollte die Demokratie folgen. Es gibt natürlich eine vorherige Frage, warum Einzelpersonen überhaupt das gleiche Mitspracherecht bei der Entscheidungsfindung haben sollten. Auf einer Ebene ist es eine einfache definitive Anforderung der Demokratie. Aber dieser Punkt wirft einfach die Frage auf: Warum sollten wir überhaupt Demokratie betreiben? Wie bei theoretischen Diskussionen über Demokratie lassen sich in der Literatur verschiedene intrinsische und instrumentelle Gründe für die globale Demokratie erkennen. Intrinsische Rechtfertigungen weisen auf Demokratie als eine wertvolle Methode zur Entscheidungsfindung an und für sich hin. Instrumentelle Ansprüche hängen davon ab, ob das Ergebnis der Demokratie von Vorteil ist, insbesondere im Vergleich zu Alternativen.

Die häufigste intrinsische Behauptung bezieht sich auf den Kosmopolitismus, den viele Befürworter der globalen Demokratie als moralische Grundlage für das Projekt herangezogen haben (Kant 1991 [1795]). Thomas Pogge (1992: 48–9) hat argumentiert, dass Kosmopoliten zumindest diese Überzeugungen teilen: 1) dass Menschen die ultimativen Einheiten moralischer Besorgnis sind; 2) dieser Status gilt für alle Menschen gleichermaßen; 3) Jeder sollte von allen anderen als ultimative Einheit der Besorgnis behandelt werden. Die globale Demokratie trägt zur Verwirklichung dieses kosmopolitischen Ideals bei, indem sie alle Individuen als moralische Wesen behandelt, die in der Lage sind, die gleiche Kontrolle über gemeinsame Schicksale auszuüben. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass Unterschiede zwischen globalen Demokraten hinsichtlich des Umfangs ihres kosmopolitischen Engagements bestehen. Während fast alle globalen Demokraten den Einzelnen als das grundlegende Anliegen betrachten,Viele Befürworter argumentieren, dass relationale Qualitäten bei der Erstellung normativer Vorschriften immer noch eine Rolle spielen (Miller 1995). Als solche können "nationale Gemeinschaften" oder "Menschlichkeit" durchaus wichtige Gruppen sein, die es aus moralischen oder pragmatischen Gründen verdienen, in der globalen demokratischen Politik zu stehen.

In der Literatur wurden jedoch mehrere andere intrinsische Argumente vorgebracht. Diese Behauptungen legen alle nahe, dass die globale Demokratie unabhängig von den erzielten Vorteilen moralisch wünschenswert ist. Zum Beispiel haben viele Wissenschaftler vorgeschlagen, dass globale Demokratie Gleichheit, Autonomie, Nichtherrschaft und Menschenrechte verkörpert (siehe jeweils: Erman 2012; Held 1995; Bohman 2007; Goodhart 2008). Diese Grundrechte sollten um ihrer selbst willen bewertet werden und daher eine zusätzliche moralische Grundlage für das Streben nach Demokratie über Grenzen hinweg bieten, die mit dem Kosmopolitismus zusammenhängt, sich aber manchmal von diesem unterscheidet. Diese Argumente sind unter Liberaldemokraten und neorömischen Republikanern am verbreitetsten (Pettit 1997).

Andere Wissenschaftler stellen instrumentelle Überlegungen in den Vordergrund. In diesem Sinne haben Befürworter behauptet, dass globale Demokratie aus epistemischen, problemlösenden, gerechten und auf Legitimität basierenden Gründen erforderlich ist. John Dryzek (2000) hat festgestellt, dass Demokratie eine Vielzahl von Perspektiven für die Gestaltung der Politik ermöglicht und somit die Chancen erhöht, die „richtige“Entscheidung zu treffen (siehe auch Landemore 2013). In ähnlicher Weise haben Wissenschaftler in der pragmatistischen Tradition von John Dewey vorgeschlagen, dass die globale Demokratie erforderlich ist, um die Einhaltung internationaler Regeln zu gewährleisten und damit kollektive Handlungsprobleme wie den Klimawandel zu lösen (Bray 2013). Durch die Teilnahme an der Bildung von Gesetzen ist es wahrscheinlicher, dass Einzelpersonen die Vereinbarung einhalten. Laura Valentini (2012) hat behauptet, dass globale Demokratie für globale Gerechtigkeit erforderlich ist. Es müssen demokratische Mechanismen vorhanden sein, um vernünftige Meinungsverschiedenheiten darüber auszuräumen, wie Ressourcen zugewiesen werden sollen. Schließlich schlagen Michael Zürn und seine Co-Autoren (2012) vor, dass globale demokratische Verfahren dazu beitragen können, IOs mit wichtigen Beständen soziologischer Legitimität zu versorgen und damit Komplikationen der Politisierung zu vermeiden (siehe auch Buchanan und Keohane 2006).

2. Modelle der globalen Demokratie

Es gibt viele verschiedene Vorschläge für eine globale Demokratie und dementsprechend wurden viele verschiedene taxonomische Abteilungen entwickelt. Zum Beispiel unterteilt Scholte (2014) die Literatur in "statistische" und "moderne kosmopolitische" Ansätze. Archibugi et al. (2012, 7) schlagen einen dreigliedrigen (idealtypischen) Bruch zwischen föderalistischen (Weltstaat), konföderalistischen (zwischenstaatlichen demokratischen Staaten) und polyzentrischen (pluralistischen) Vorschriften für die globale Demokratie vor. Und Gráinne de Búrca (2008, 117) identifiziert drei Stränge in der aktuellen Literatur, an denen sie die Nomenklatur eines "Verweigerungsansatzes", eines "Wunschdenkenansatzes" und eines "kompensatorischen Ansatzes" anbringt. Dieser Beitrag geht einen anderen Weg, indem er fünf verschiedene „Modelle“der globalen Demokratie vorstellt. Modelle stellen idealisierte theoretische Konstruktionen dar, die die normativen Eigenschaften eines demokratischen Systems sowie seiner konstitutiven Institutionen zum Ausdruck bringen sollen. Modelle passen in der Regel als Ganzes zusammen und sind daher relativ diskrete und gut entwickelte Vorschläge. In den folgenden Unterabschnitten werden fünf herausragende Modelle beschrieben. Besonderes Augenmerk wird auf die normativen Grundlagen, das institutionelle Design und die mit jedem Modell verbundenen Machbarkeits- und Wünschbarkeitsprobleme gelegt.und Probleme der Durchführbarkeit und Wünschbarkeit, die mit jedem Modell verbunden sind.und Probleme der Durchführbarkeit und Wünschbarkeit, die mit jedem Modell verbunden sind.

2.1 Zwischenstaatliche demokratische Staaten

Befürworter dieses Modells behaupten, dass die Weltpolitik insofern demokratisch ist, als jeder souveräne Staat intern demokratisch mit einer funktionierenden Regierung und Rechtsstaatlichkeit ist. Die Bürger haben somit eine demokratische Vertretung außerhalb des Staates durch ihre nationale Regierung. Diese Tradition wurde von Immanuel Kant, Robert Dahl, Ingeborg Maus, John Rawls und vielen anderen entwickelt und fortgesetzt. Das entscheidende normative Ideal, das diesem Modell zugrunde liegt, ist liberal und kosmopolitisch ausgerichtet: Alle Individuen verdienen die gleiche Chance, an den Regeln teilzunehmen, die ihr Leben bestimmen. Dies ist notwendig, damit die Bürger Freiheit und Selbstbestimmung haben. Im Gegensatz zu anderen Kosmopoliten argumentieren diese Theoretiker jedoch, dass der Nationalstaat eine wichtige normative und praktische Rolle in der globalen Demokratie spielt.

Passend zu einem Modell, das eine lange Geschichte im demokratischen Denken hat, wurden verschiedene institutionelle Designs angeboten. In Perpetual Peace beispielsweise plädierte Kant (1991 [1795]) für eine globale Föderation von Völkern, die sich aus republikanischen (dh demokratischen) Staaten zusammensetzt. In dieser Föderation würden die Staaten ein kosmopolitisches Recht auf Gastfreundschaft, Hilfe und Territorium einhalten. John Rawls (1999) befürwortete ebenfalls ein internationales "Gesetz der Völker", in dem liberal-demokratische Staaten (und anständige Staaten) internationale Gesetze festlegen, die eine friedliche und tolerante internationale Ordnung erzeugen. Einige Wissenschaftler dieser Linie, wie Robert Keohane, Andrew Moravcsik und Stephen Macedo (2009), sind noch weiter gegangen und haben vorgeschlagen, dass IOs dazu beitragen können, den Frieden zwischen Staaten zu wahren (eine kantianische Kernbehauptung) und Demokratie, Überlegungen und Menschen zu schützen Rechte. Transnationale Aktivitäten sind aus Sicht der Bürger demokratisch legitim, solange jeder Nationalstaat Autonomie und Souveränität in globalen Angelegenheiten bewahrt. Dadurch können supranationale Kompetenzen von den Mitgliedstaaten und ihren Führern kontrolliert und sogar widerrufen werden (Zürn 2000).

Obwohl dieses Modell im Bereich der globalen Demokratie eine herausragende Rolle gespielt hat, weist es mehrere Probleme auf. Erstens sind heute nur rund 50 Prozent der Nationalstaaten demokratisch. Daher ist ein Großteil der Weltbevölkerung weder auf nationaler noch auf transnationaler Ebene demokratisch vertreten. Zweitens haben Nationalstaaten keine vollständige Kontrolle über internationale Institutionen. IR-Wissenschaftler stellen zunehmend fest, dass IOs, denen die Autorität von Nationalstaaten übertragen wurde, unter einem „Agentur-Slack“leiden. Dies bedeutet, dass Akteure innerhalb von IOs (Diplomaten, Bürokraten usw.) in der Lage sind, ihren eigenen Handlungsspielraum zu schaffen. Diese Macht kann von den Mitgliedstaaten nicht einfach kontrolliert oder zurückerobert werden. Schließlich haben sich transnationale Netzwerke und private Regierungsformen über den Staat hinaus vermehrt. Diese Agenten haben häufig die Fähigkeit, globale Vorschriften zu schaffen, die sich auf inländische Bürger auswirken. Nationalstaaten haben in diesen Gremien normalerweise kein direktes Mitspracherecht. Insofern liefert das zwischenstaatliche Modell viele interessante Erkenntnisse, konnte jedoch nicht mit den empirischen Entwicklungen Schritt halten.

2.2 Kosmopolitische Demokratie

Die kosmopolitische Demokratie ist vielleicht das bekannteste Modell der globalen Demokratie. Die Kernidee besteht darin, statistische Institutionen in einem kontinuierlichen Bemühen um Demokratisierung auf die globale Ebene zu heben. David Held, Daniele Archibugi und Simon Caney waren prominente Befürworter. Normativ beruht das Modell auf einer Grundlage der Autonomie: Schaffung globaler politischer Bedingungen, die es dem Einzelnen ermöglichen, sein eigenes Leben zu gestalten und zu steuern. Dies erfordert zumindest ein System, das die Menschenrechte schützt und demokratische Mechanismen für den Beitrag der Bürger bereitstellt (Goodhart 2005). Dieses Modell ist auch ausdrücklich kosmopolitisch, da es für alle Menschen auf der ganzen Welt gelten soll.

Institutionell bleibt die kosmopolitische Demokratie vor einer vollwertigen Weltregierung stehen. David Held (2003, 478) stellt fest: „Ein kosmopolitisches Gemeinwesen fordert nicht per se eine Verringerung der staatlichen Macht und Kapazität auf der ganzen Welt. Vielmehr sollen politische Institutionen auf regionaler und globaler Ebene als notwendige Ergänzung zu denen auf staatlicher Ebene verankert und ausgebaut werden. “Dies geschieht durch die Replikation nationaler demokratischer Institutionen auf transnationaler und globaler Ebene, beispielsweise durch die Schaffung einer globalen parlamentarischen Versammlung, internationaler Gerichte und einer verfassungsmäßigen Rechtsstaatlichkeit (Falk und Strauss 2001; Goodin 2010). Diese Institutionen bieten einen Rahmen zum Schutz der Menschenrechte und zur Ausübung individueller Autonomie durch Abstimmung bei globalen Wahlen. Außerdem,Diese Institutionen sind damit beauftragt, transnationale Probleme, die die nationalen Institutionen nicht alleine angehen können, wirksam zu regulieren: Klimawandel, Verbreitung von Atomwaffen und Finanzmärkte. Dieses spezielle Modell hat zu einer langjährigen Kampagne zur Schaffung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen geführt (siehe Abschnitt Andere Internetressourcen).

Dieses Modell ist auch nicht ohne Komplikationen. Erstens werden die Vorschläge oft als nicht durchführbar angesehen. Kritiker meinen damit gewöhnlich, dass es an politischem Willen mangele, Organisationen wie ein globales Parlament zu gründen, das einige souveräne Mächte aus den Nationalstaaten entfernen würde. Obwohl Held (1995) und Archibugi (2008) häufig behaupten, dass die kosmopolitische Demokratie in kurzfristige Ziele und längerfristige Ideale unterteilt werden sollte, ist nicht immer klar, welche Akteure das Modell verfolgen würden und wie derzeitige institutionelle Vereinbarungen überwunden werden könnten (obwohl siehe Archibugi und Held (2011) für einige Vorschläge). Würden beispielsweise der IWF, die Weltbank oder das International Accounting Standards Board ihre Kontrolle über die globale Finanzverwaltung ohne weiteres aufgeben? Einige Kritiker werfen dem kosmopolitischen Modell auch vor, unerwünscht zu sein. Obwohl das Projekt darauf abzielt, das globale Demokratiedefizit zu verringern, reproduziert es liberal-demokratische Institutionen außerhalb des Staates. Es wurden postkoloniale Argumente gegen dieses Vertrauen in liberale Institutionen vorgebracht, die eine spezifische Form der (westlichen) Demokratie darstellen, die aus Europa und den Vereinigten Staaten hervorgegangen ist (Scholte 2014).

2.3 Weltregierung

Eine Weltregierung wurde auch als mögliche Antwort auf das globale Demokratiedefizit angesehen. Das Stipendium für die Weltregierung hat eine lange Geschichte in der Wissenschaft und in sozialen Kommentaren: Hugo Grotius, Jeremy Bentham und Abbé de Saint-Pierre im ehemaligen Lager; Albert Einstein, HG Wells und Martin Luther King in letzterem. Vor kurzem hat das Konzept in den Arbeiten von Luis Cabrera (2004), Andrew Kuper (2004), Torbjörn Tännsjö (2008) und Jürgen Habermas (2006) eine Wiederbelebung erfahren. Vorschläge der Weltregierung sind sowohl aus intrinsischen als auch aus instrumentellen Gründen gerechtfertigt. Auf der eigentlichen Seite nehmen die Befürworter der Weltregierung eine kosmopolitische Haltung ein und fordern den gleichen Respekt für alle Individuen. Daher sollte der Einzelne das gleiche Mitspracherecht bei der Bildung transnationaler Regeln zur Verringerung des globalen Demokratiedefizits haben. Diese intrinsische Behauptung ist häufig mit auf Gerechtigkeit basierenden Argumenten bezüglich einer gerechteren Verteilung der Ressourcen verbunden (Marchetti 2008). Auf der instrumentellen Seite behaupten solche wie Tännsjö (2008), dass eine Weltregierung notwendig ist, um globale Probleme wie Krieg und ökologische Katastrophen zu überwinden.

Befürworter der Weltregierung streben ein stark zentralisiertes und föderales globales System an. Wie Cabrera (2004, 71) feststellt, würde eine Weltregierung eine "Umstrukturierung des globalen Systems erfordern, um Staaten unter die Autorität nur supranationaler Institutionen zu bringen". Eine Zentralregierung würde im Kern mit autonomem und erzwungenem Entscheidungspotential sitzen. Wie bei der kosmopolitischen Demokratie würde eine Weltregierung auch ein direkt gewähltes globales Parlament, ermächtigte Gerichte und eine einzigartige globale Verfassung beinhalten, die die Grundrechte und -pflichten für alle erklärt. In vielen Fällen schreiben Befürworter vor, dass eine Weltregierung durch eine umfassende Neukalibrierung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zustande kommen könnte. Bekanntlich hat Habermas auch für ein dreistufiges hierarchisches globales System plädiert, in dem supranational, transnational,und nationale Institutionen werden implementiert, um Rechte, Frieden und globale Demokratie zu sichern. Obwohl Habermas die Befürwortung einer Weltregierung ablehnen könnte, argumentiert William Scheuerman (2008, 148), dass Habermas 'Versuch, eine stärkere supranationale Regierungsführung in Kombination mit einer globalen Verfassung anzustreben, zu diesem Ergebnis führen würde.

Trotz der teleologischen Behauptung von Alexander Wendt (2003), eine Weltregierung sei "unvermeidlich", verspotten viele Menschen das Konzept als undurchführbar. Ohne eine weitere große Krise (wie einen Weltkrieg), die internationale Maßnahmen auslöst, ist es schwer vorstellbar, warum Staaten einem globalen Staat ohne weiteres souveräne Macht verleihen würden und wer genau die Führung in diesem Prozess übernehmen würde. Obwohl die UN-Reform oft als ein Weg nach vorne angeführt wird, untergräbt die Vetoposition der Vereinigten Staaten, Chinas, Russlands, Frankreichs und des Vereinigten Königreichs im Sicherheitsrat diese Option. Unter dem Gesichtspunkt der Wünschbarkeit haben die Gegner darüber hinaus argumentiert, dass eine Weltregierung das globale Demokratiedefizit tatsächlich verschärfen würde. Beispielsweise,Kant argumentierte, dass eine Weltregierung zu einem "seelenlosen Despotismus" werden würde, da die globalen Führer ihre Macht ohne angemessene Kontrolle und Ausgewogenheit missbrauchten. Andere Wissenschaftler haben ebenfalls vorgeschlagen, dass eine Weltregierung, in der die Bürger eine Stimme aus einem Wahlkreis von sieben Milliarden haben, im Wesentlichen bedeutungslos wäre und es Einzelpersonen nicht ermöglichen würde, sich sinnvoll an ihrer kollektiven Regierungsführung zu beteiligen.

2.4 Deliberative Demokratie

Das globale Demokratiestipendium wurde auch von unzähligen überlegten demokratischen Vorschlägen durchdrungen. Dieses Modell legt nahe, dass die globale Politik demokratisiert werden kann, indem an verschiedenen formellen und informellen Standorten Überlegungen angestellt werden - das Geben und Nehmen von nicht erzwungenen und begründeten Argumenten. Eine große Anzahl von Autoren hat dieses Modell beworben, darunter John Dryzek, Seyla Benhabib, Karin Bäckstrand und James Bohman. Das grundlegende normative Ideal besteht darin, dass nicht erzwungene, wechselseitige und verallgemeinerbare Überlegungen das Handeln leiten und dass die Entscheidungsfindung für die Betroffenen gerechtfertigt ist (Forst 2011). Der Einzelne sollte frei sein, seine Ideen unter egalitären Bedingungen vorzubringen, die Ideen anderer zu berücksichtigen und Präferenzen im Einklang mit „besseren Argumenten“neu zu kalibrieren. Dies trägt dazu bei, die Autonomie verschiedener Akteure zu respektieren und gleichzeitig die epistemische Qualität der Entscheidungsfindung zu verbessern. Dieses Modell hat klare Verbindungen zu einem „Stakeholder-Modell“der globalen Demokratie, bei dem diejenigen Personen, die von einer globalen Entscheidung maßgeblich betroffen sind, darüber nachdenken sollten, wie öffentliche Macht ausgeübt wird und wie Machthaber zur Rechenschaft gezogen werden (Macdonald 2008).

Dieses Modell zielt auf die gezielte Demokratisierung informeller und formeller Standorte bestehender Governance-Vereinbarungen von der lokalen zur globalen Ebene ab. Daher besteht die Aufgabe des institutionellen Entwurfs in der Regel darin, aktuelle Institutionen und Organisationen neu zu kalibrieren, um nicht erzwungene Argumentationen widerzuspiegeln, anstatt neue Gremien zu schaffen. Auf informeller Ebene verweisen einige beratende Demokraten auf transnationale Öffentlichkeit als geeignete Orte für demokratische Entscheidungsfreiheit (Steffek 2010). In der Tat behaupten einige, dass eine globale Zivilgesellschaft entstanden ist, die dem Einzelnen einen vom Staat und vom Markt getrennten Raum bietet, um zu überlegen, Präferenzen zu formen und gemeinsame Ziele zu schaffen (Dryzek 2000). Das Modell fordert auch die absichtliche Demokratisierung formeller Standorte wie WTO-Verhandlungen, IWF-Darlehensverträge und regionale Vertragsabkommen (Bäckstrand 2006). Indem die Verhandlungen gezielter auf die begründeten Argumente der betroffenen Individuen reagieren, wird die Weltpolitik demokratischer. An der Schnittstelle zwischen formellen und informellen Vorschlägen weisen beratende Demokraten häufig auf die zunehmende Einbeziehung nichtstaatlicher Akteure in formelle Organisationen als Schritt in Richtung globaler Demokratie hin (Dryzek 2012). Da NGOs, Jugendgruppen, epistemische Gemeinschaften und Unternehmensverbände Zugang zu Orten internationaler Entscheidungsfindung erhalten, trägt dies dazu bei, die Vielfalt der Standpunkte zu erhöhen, und bietet nichtstaatlichen Gruppen die Möglichkeit, traditionelle IGO-Verhandlungen anzufechten (Tallberg et al. 2013).. Viele Akteure der globalen Zivilgesellschaft haben IOs beschuldigt, unter einem Demokratiedefizit zu leiden, um Inklusion zu erlangen. Dies unterstreicht die Zusammenhänge zwischen Wissenschaft und politischer Praxis im Hinblick auf die globale Demokratie.

Die globale deliberative Demokratie hatte viele Befürworter und noch mehr Kritiker. Eine ziemlich übliche Beschwerde ist, dass das Modell kein spezifisches institutionelles Design bietet, das unter bestehenden Bedingungen gesucht oder realisiert werden kann. Darüber hinaus soll die Beratung unter mangelnder Entschlossenheit leiden. Abstimmungsmechanismen ermöglichen es Einzelpersonen immer, ihre Präferenzen mit dem Verständnis zu äußern, dass 50 Prozent plus eine Stimme die Wahl gewinnen. Überlegungen bieten keinen Mechanismus für Gruppen, um endgültige Entscheidungen zu treffen, und das Sprechen bis zur Einigung (Konsens) ist sowohl zeitaufwändig als auch möglicherweise nicht realisierbar. In Bezug auf die Wünschbarkeit hat Eva Erman (2012) argumentiert, dass deliberative Demokraten den Begriff der Gleichheit nicht ernst genug nehmen und damit ein Kernideal der Demokratie untergraben. Es ist schwer vorstellbar, schlägt Erman vor,wie Individuen in einer Welt der Ungleichheit die gleichen Chancen zur Beratung haben können. In diesem Zusammenhang wird die Einbeziehung nichtstaatlicher Akteure in formelle IOs häufig als eine Form der Kooptation angesehen, bei der die Zivilgesellschaft tatsächlich dem etablierten System unterworfen (und damit legitimiert) ist. Diese Kritik könnte in der Tradition von Foucault als "Regierungskritik" eingestuft werden. Insofern besteht die Sorge, dass die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in die Beratung mit formellen Orten globaler Entscheidungsfindung das globale Demokratiedefizit eher verschärft als verringert. Diese Kritik könnte in der Tradition von Foucault als "Regierungskritik" eingestuft werden. Insofern besteht die Sorge, dass die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in die Beratung mit formellen Orten globaler Entscheidungsfindung das globale Demokratiedefizit eher verschärft als verringert. Diese Kritik könnte in der Tradition von Foucault als "Regierungskritik" eingestuft werden. Insofern besteht die Sorge, dass die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in die Beratung mit formellen Orten globaler Entscheidungsfindung das globale Demokratiedefizit eher verschärft als verringert.

2.5 Radikale Demokratie

Dieses Modell basiert auf einer Ethik der Revolution, in der autonome, selbstverwaltete Gemeinschaften dem globalen Souveränitätssystem und seinen hierarchischen kapitalistischen Beziehungen widerstehen und es stürzen können (Bray and Slaughter im Erscheinen, 158). Varianten dieser Position wurden von Michael Hardt und Antonio Negri, Chantal Mouffe und Jan Aart Scholte gefördert. Die grundlegende normative Behauptung ist, dass Kollektive nur durch die Ablehnung von Kapitalismus, Eigentumsrechten und klassenbasierten Vorstellungen von Regierungsführung emanzipiert werden können. Mit anderen Worten, diese Strukturen schaffen Herrschafts- und Entfremdungssysteme, die überwunden werden müssen. Laut Hardt und Negri (2000) sollten Gemeinschaften und soziale Bewegungen die derzeitige liberale Ordnung der Politik in Frage stellen und nach neuen Formen der globalen Governance suchen, die auf Kooperation, Zuneigung und Natur beruhen. Dieses Modell steht in engem Zusammenhang mit direkten Formen der Demokratie.

Das institutionelle Design einer radikalen Demokratie ist fast per Definition unterbestimmt. Befürworter argumentieren gegen das bestehende globale System, in dem die Souveränität vom Imperium in den Schatten gestellt wurde: die Unterwürfigkeit der Politik gegenüber dem Kapitalismus. Es ist daher Sache der Kollektive, die derzeitigen Regelungen zu überarbeiten und neue Formen der Regierungsführung zu etablieren, deren Gestaltung nur durch den Wiederaufbauprozess selbst entstehen kann. Sowohl Chantal Mouffe (2009) als auch Jan Aart Scholte (2014) sind sich darüber im Klaren, dass radikale Demokratie die Ablehnung westlicher, liberal-demokratischer Institutionen (wie Parlamente und Verfassungen) und ihre Abhängigkeit von Individualismus und Kapitalismus mit sich bringt. Scholte (2014) argumentiert vielmehr, dass wir unsere Konzeption darüber öffnen sollten, wie die globale Demokratie aussehen sollte, um Transskalarität, Plural-Solidarität, Transkulturalität, gebührende Berücksichtigung zu finden.egalitäre Verteilung und Ökologie, die das soziale und materielle Leben ausmachen.

In Bezug auf die Machbarkeit ist es schwierig zu wissen, wie eine radikale globale Demokratie zustande kommen könnte. Obwohl wir auf mögliche Beispiele wie die Occupy Wall Street-Bewegung oder die zapatistische Armee verweisen können, sind konkrete institutionelle Momente schwer zu bekommen. Darüber hinaus stellen radikale Demokraten oft schnell fest, dass die Globalisierung vom Kapitalismus übernommen wurde und das koloniale Erbe in Entwicklungsländern stärkt. Es ist schwer zu verstehen, wie sich in einem transnationalen Kontext, in dem ein Großteil des globalen Südens von den technologischen und kommunikativen Vorteilen der Globalisierung entfernt ist, Kollektive freier und gleichberechtigter Individuen bilden können. Paradoxerweise sind die Gruppen, die einer demokratischen Revolution am dringendsten bedürfen, genau diejenigen Gruppen, die weniger Zugang zu Mitteln des transnationalen Aktivismus haben (Internet, Teilnahme an globalen Protesten, Unterzeichnung von Petitionen usw.).). Schließlich gibt es in Bezug auf die Erwünschtheit kaum eine Garantie dafür, dass eine Revolution zu einem besseren Zustand der globalen Demokratie führen wird. Revolutionen sind per Definition störend, und obwohl der Kapitalismus mit vielen Problemen verbunden ist, ist es denkbar, dass das revolutionäre Ergebnis einer radikalen Demokratie schädlicher ist als der aktuelle Stand der Dinge.

3. Vom "Modell der Demokratie" zu den "Werten der Demokratisierung"

Die vorhergehenden fünf Modelle bieten ein kurzes Schema, wie Vorschläge zur globalen Demokratie typischerweise in der akademischen Literatur ausgearbeitet wurden. In den letzten Jahren haben sich die globalen demokratischen Debatten jedoch von "Modellen" zu "Werten der Demokratisierung" abgewandt. In diesem Abschnitt werden die Kernimpulse für diese Wende und ihre methodischen Grundlagen beschrieben und anschließend einige herausragende Beispiele in der Literatur erörtert.

3.1 Methodische Begründung

Demokratische Modelle bieten, wie klar sein sollte, relativ sparsame, ganzheitliche und idealisierte Pakete, die auf globaler Ebene verfolgt werden können. Archibugi et al. (2012) beschreiben sie als „Endpunkte“, die angestrebt werden können. Obwohl einige Modelle ein detaillierteres und genaueres institutionelles Design bieten als andere, hat diese allgemeine Denkweise die globale Demokratieforschung dominiert. Wie Dryzek (2008, 471) behauptet hat, „helfen Modelle zwar beim Denken, schränken aber auch das Denken ein“. Als solche haben verschiedene Autoren argumentiert, dass die globale Demokratie sinnvoller als ein fortlaufender Demokratisierungsprozess angesehen werden kann, in dem eine Reihe von Werten mehr oder weniger erfüllt werden.

Die Kernidee dieses Ansatzes ist, dass wir, anstatt Demokratie als eine idealisierte Gruppe von Institutionen zu behandeln, die über den Staat hinaus induziert werden müssen, über die Grundprinzipien nachdenken sollten, die die Demokratie verlangt, und sie unter den bestehenden Bedingungen anstreben sollten. Zu diesen Werten können Inklusivität, Gleichheit, Kontrolle durch die Bevölkerung, Transparenz, Rechenschaftspflicht, Überlegungen oder etwas anderes gehören. Diese Werte sollen an verschiedenen institutionellen Standorten von verschiedenen Akteuren in einem laufenden Prozess verfolgt werden. Es erfordert keinen bestimmten „Endpunkt“, auf den man hinarbeiten kann. Die globale Politik ist demokratischer, je mehr diese Werte erfüllt werden. Dieser Ansatz hat mehrere wichtige methodische Vorteile gegenüber der Verfolgung von Demokratiemodellen.

Erstens wird Demokratie oft als ein im Wesentlichen umstrittenes Konzept verstanden (Gallie 1956). Wesentliche Auseinandersetzungen bedeuten nicht nur, dass verschiedene Modelle unterschiedliche Stärken und Schwächen haben, die Aufmerksamkeit erfordern. Es bedeutet vielmehr, dass der Streit um die Bedeutung der Demokratie dem Konzept selbst inhärent ist. Da Modelle ein ganzheitliches Bündel normativer Verpflichtungen und Institutionen bieten, wird häufig angenommen, dass dies die Dynamik des Aufbaus von Demokratie untergräbt (Dryzek 2008). Da das internationale System pluralistisch und komplex ist, erscheint es außerdem unwahrscheinlich, dass sich ein bestimmtes Modell absolut einig ist. Die Konzentration darauf, wie unterschiedliche demokratische Werte in unterschiedlichen Kontexten entstehen, hilft, diese Besorgnis zu zerstreuen.

Zweitens wird die Schaffung von Demokratiemodellen außerhalb des Staates oft als undurchführbar verspottet. Dieses Argument stützt sich auf mehrere Unteransprüche (siehe oben), aber ein allgemeines Problem besteht darin, dass jedes Demokratiemodell im nationalen Kontext entwickelt wurde. Es ist ziemlich offensichtlich, dass das globale System kein Staat ist. Daher können wir nicht im Voraus wissen, welches Modell für das globale System am besten geeignet ist oder wie die ersten Entwurfsphasen durchgeführt werden sollen. Obwohl Wissenschaftler wie Mathias Koenig-Archibugi (2011) großartige und mühsame Arbeit geleistet haben, um zu zeigen, wie die notwendigen Bedingungen für die nationale Demokratie auf globaler Ebene erfüllt werden können, ist es möglicherweise vorzuziehen, unser Konzept der Demokratie zu öffnen und über alternative Wege nachzudenken, Werte und Verfahren, die verfolgt werden sollten.

Schließlich hilft das Streben nach Werten der Demokratisierung dabei, die nicht idealen Bedingungen der Weltpolitik in den Griff zu bekommen. Modelle sind per Definition Idealisierungen, und das Nachdenken über den Transformationsprozess in Richtung eines Ideals ist mit Schwierigkeiten hinsichtlich der Natur der Zukunft behaftet. In diesem Sinne hat Amartya Sen (2006) kürzlich argumentiert, dass wir nicht die vollständige Verwirklichung eines bestimmten Modells anstreben sollten, sondern vielmehr versuchen sollten, alternative Werte und Anordnungen zu bewerten, die aus dem fraglichen normativen Konzept abgeleitet sind. Erman (2012) hat Einwände gegen die Vorstellung erhoben, dass Demokratie als ein Gesamtkonzept behandelt werden kann, das sich aus verschiedenen demokratischen Werten zusammensetzt, weil es nicht erkennt, dass die verschiedenen Werte miteinander zusammenhängen. Während dies wahr ist,Andere Wissenschaftler haben behauptet, dass die Trennung der Demokratie in Kernwerte dazu beiträgt, „klarer zu identifizieren, wie unterschiedliche demokratische Werte zueinander in Beziehung stehen, in welchem Ausmaß sie in Konflikt stehen und wie solche Konflikte unter bestimmten Umständen gelöst werden sollten“(Dingwerth 2014, 18).

3.2 Beispiele in der Literatur

Es gibt viele Möglichkeiten, über die Verfolgung von Werten der Demokratisierung in der Weltpolitik nachzudenken. Ein prominentes Beispiel ist die jüngste internationale politische Theorie und die Arbeit von Adrian Little und Kate Macdonald (2013). Diese Autoren argumentieren, dass der Begriff der „demokratischen Praxis“die globale Reform leiten sollte. Dieser Ansatz befreit sich von „institutionell spezifischen“Zielen und strebt eher einen „fortschreitenden Demokratisierungsprozess“an (Little and Macdonald 2013, 749). Diese Autoren identifizieren politische Kontrolle und Gleichheit der Bevölkerung als notwendige Werte, die als Leitfaden für soziale Kritik und Transformation dienen sollten. In dem Maße, in dem Einzelpersonen eine gerechtere Kontrolle darüber haben, wie transnationale politische Macht ausgeübt wird, wird die globale Demokratisierung verstärkt. Ein ähnlicher Ansatz wird von Terry Macdonald und Kate Macdonald (2006) bei ihrer Arbeit zur Demokratisierung der Governance der Lieferkette verwendet. Diese Autoren argumentieren, dass die globale Politik durch eine Reihe von dezentralen Nichtwahlmechanismen demokratisiert werden kann, die dazu beitragen, die öffentliche Kontrolle über die Entscheidungsfindung wiederherzustellen.

Demokratisierungswerte wurden auch von internationalen Anwälten gefördert (Cohen und Sabel 2006). Gráinne de Búrca plädiert in einem Artikel aus dem Jahr 2008 für einen „demokratiestrebenden Ansatz“, der die Dynamik und Unbestimmtheit der Demokratie hervorhebt. Die Grundidee besteht darin, die Kernprinzipien (oder „Bausteine“) der Demokratie zu identifizieren und diese Werte über den Staat hinaus anzustreben. De Búrca (2008, 129–36) identifiziert politische Gleichheit, Partizipation und Repräsentation als Schlüsselwerte. Nico Krisch hat in einem Buch aus dem Jahr 2010 argumentiert, dass das Völkerrecht demokratisiert werden kann, indem Rechenschaftspflicht, Beratung und Anfechtung in verschiedenen Themenbereichen angestrebt werden. Krisch schlägt vor, dass das heterarchische und unebene Terrain globaler Rechtsordnungen tatsächlich zulässt, dass diese Werte in den Vordergrund treten.und unterstreicht dieses Argument durch eine Fallstudienanalyse des europäischen Menschenrechtsregimes, Urteile des UN-Sicherheitsrates zum Terrorismus und gentechnisch veränderte Lebensmittelregierung.

Schließlich haben mehrere IR-Wissenschaftler auch behauptet, dass globale Angelegenheiten demokratisiert werden können, indem demokratische Werte auf unterschiedliche Weise verfolgt werden. Karin Bäckstrand (2006) schlägt beispielsweise vor, die globale Klimaregierung durch ein Stakeholder-Modell zu demokratisieren, das Überlegungen, Partizipation und Rechenschaftspflicht miteinander verbindet. Jonathan Kuyper (2014) argumentiert, dass verschiedene Themenbereiche der Weltpolitik ebenfalls demokratisiert werden können, indem Werte wie gleiche Beteiligung, Rechenschaftspflicht und Überprüfbarkeit verfolgt werden. Dieses Argument wird im Themenbereich Governance von Rechten des geistigen Eigentums getestet und weiterentwickelt. Magdalena Bexell und ihre Co-Autoren (2010) konzentrieren sich auf die Werte Partizipation und Rechenschaftspflicht bei der globalen Governance und dokumentieren, wie nichtstaatliche Akteure dazu beitragen, diese Desiderata zu induzieren (oder zu unterbieten).

Insgesamt hat sich die Vorstellung, dass die Weltpolitik von unzähligen Akteuren demokratisiert werden kann, die in verschiedenen Foren unterschiedliche demokratische Werte verfolgen, als eine aufkommende Möglichkeit herausgestellt, über die Verringerung des globalen Demokratiedefizits nachzudenken. Dieser Ansatz hat zwar klare Vorteile, bringt jedoch auch Komplikationen mit sich. Erstens macht das Fehlen eines institutionellen Entwurfs den Entwurfsprozess viel undurchsichtiger als einige der zuvor angebotenen Modelle. Zweitens ist nicht sofort klar, warum wir einige Werte gegenüber anderen suchen sollten und was wir tun sollten, wenn Werte miteinander in Konflikt stehen. Schließlich könnte dieser Ansatz den Status quo unnötig ändern. Ohne systematische und vergleichende Analyse riskieren Befürworter gute Beispiele, die hervorheben, wie demokratische Werte erreicht werden können, ohne zu erläutern, wie wirklich schwierige Situationen transformiert werden können. Dies alles deutet darauf hin, dass diese Wende in der Literatur viel weitere Forschung erfordert.

4. Anhaltende Kritik und zukünftige Forschung

Obwohl Demokratie allgemein als ein Ideal angesehen wird, das es wert ist, erreicht zu werden, waren die Kritiker der globalen Demokratie zahlreich und hartnäckig (Miller 1995; Dahl 1999; Moravcsik 2004). Gegen das grundlegende Projekt der globalen Demokratie wurden spezifische Einwände erhoben sowie spezifische Kritikpunkte an institutionellen Vorschlägen und Methoden. Es ist nicht möglich, alle Kritikpunkte in der Literatur zu untersuchen (und einige Kernthemen wurden bereits in den vorhergehenden Abschnitten erörtert). Der letzte Abschnitt wird jedoch zwei Kernthemen skizzieren, mit denen sich globale Demokraten in der aktuellen und zukünftigen Forschung auseinandersetzen müssen. Beide Unterabschnitte beziehen sich auf die Machtfrage.

4.1 Realismus und globale Politik

Die Wissenschaft über globale Demokratie wird oft beschuldigt, sich nicht mit Machtfragen befasst zu haben. Dies ist besonders problematisch, da IR-Theoretiker seit vielen Jahren den anarchischen und machtvollen Charakter der internationalen Politik hervorheben (Morgenthau 1954). Diese Ansicht ist besonders bei Realisten und Neorealisten von Bedeutung, die behaupten, dass Staaten die grundlegenden Einheiten der Weltpolitik sind und dass Macht - verstanden als materielle Fähigkeiten - die Hauptwährung der transnationalen Interaktion ist. Realisten ziehen Parallelen zu Hobbes 'Naturzustand und argumentieren, dass die Anarchie Staaten in eine Situation der Selbsthilfe zwingt, die wiederum Sicherheitsdilemmata schafft, wenn Staaten versuchen, ihre souveränen Grenzen zu verteidigen. Internationale Institutionen spiegeln, wenn sie existieren, die vorherrschende Machtverteilung und die Interessen dominanter Staaten wider. Obwohl neoliberale Theoretiker (wie Robert Keohane) und Konstruktivisten (wie Alexander Wendt) argumentiert haben, dass eine Zusammenarbeit zwischen Staaten unter Anarchie erreicht werden kann, stimmen diese Lager immer noch darin überein, dass Machtpolitik transnationale Angelegenheiten dominiert.

Die globale Demokratie erfordert, wie klar sein sollte, die gleichberechtigte Einbeziehung des Einzelnen in transnationale Entscheidungsprozesse. Für die meisten IR-Theoretiker ist dies einfach unmöglich. Staaten sind die Hauptakteure in der Weltpolitik, und Einzelpersonen stehen nur durch ihr nationales politisches System. Obwohl paretooptimale (dh für beide Seiten vorteilhafte) Formen der internationalen Zusammenarbeit in der Weltpolitik auftreten können, werden die Staaten immer nach mehr Macht streben und relative Unterschiede in den materiellen Fähigkeiten ausnutzen, um nationale Präferenzen zu erfüllen. Der Antrieb und der Wunsch jeder nationalen Regierung, ihre absolute und relative Macht gegenüber anderen Staaten zu maximieren, untergraben direkt das kosmopolitische Ideal, auf dem die globale Demokratie (typischerweise) beruht.

Obwohl realistische Theorien viel Erklärungskraft haben, weisen neoliberale und konstruktivistische Gelehrte zunehmend auf die einschränkende Natur von Recht und Ideen in der Weltpolitik hin. Insbesondere Konstruktivisten haben eindringlich festgestellt, dass "Anarchie das ist, was Staaten daraus machen" (Wendt 2003, 491). Mit anderen Worten, die realistische Interpretation der Weltpolitik ist genau das: eine kulturelle und historische Interpretation. Die fundamentale Natur der internationalen Gesellschaft kann und tut sich im Laufe der Zeit ändern, und daher sind immer neue Formen sozialer und politischer Interaktion möglich. Dies deutet darauf hin, dass Machtpolitik keine unveränderliche Bedingung internationaler Angelegenheiten ist, sondern eine Situation, die durch neue Formen der Erkenntnis, Zusammenarbeit und Auseinandersetzung überwunden werden kann. Als solche sind kosmopolitische Vorstellungen von globaler Demokratie durchaus denkbar. Wie Linklater (1998) argumentiert, schaffen aufstrebende dialogische Gemeinschaften betroffener Völker transnationale soziale Beziehungen, die universalistischer, weniger ungleich und sensibler für kulturelle Unterschiede sind.

In der Summe würden globale Demokraten gut daran tun, direktere Fragen der Machtpolitik anzugehen und sich auf Kerndebatten im IR einzulassen. Dies kann dazu führen, dass Erkenntnisse zu beiden Themen gewonnen werden. IR-Schulen wie Realismus, Neorealismus, Neoliberalismus, Konstruktivismus und kommunikatives Handeln befassen sich traditionell mit sozialwissenschaftlichen, historischen und erklärenden Analysen. Diese Lager waren weniger bereit oder in der Lage, ihre eigenen normativen Grundlagen in Frage zu stellen oder kritische Vorschriften für die zukünftige Gestaltung zu liefern. Umgekehrt hatten globale Demokraten eine überwiegend normative Ausrichtung, versäumten es jedoch, sich konsequent mit sozialwissenschaftlichen Methoden auseinanderzusetzen oder die empirische Analyse der IR-Wissenschaftler in vollem Umfang zu nutzen. So wie,Eine fruchtbare gegenseitige Befruchtung kann möglich sein, wenn wir verstehen wollen, wie normative Werte unter den bestehenden Bedingungen materieller Unterschiede verfolgt werden können, bei denen die Gefahr eines internationalen Krieges und eines Bürgerkriegs, einer Katastrophe des Klimawandels, Finanzkrisen und vielen anderen Problemen immer noch groß ist.

4.2 Globale Demokratie, Legitimität und Gerechtigkeit

Es sind nicht nur IR-Wissenschaftler, die die globalen Demokraten beschuldigt haben, sich nicht angemessen mit Machtfragen befasst zu haben. Im breiteren Feld der normativen internationalen politischen Theorie wird zunehmend anerkannt, dass Macht- und Konfliktfragen zugunsten der globalen Gerechtigkeit verbannt wurden (Beitz 1979). Natürlich sind globale Demokraten grundsätzlich daran interessiert, wie transnationale Entscheidungen getroffen werden und wer ein demokratisches Mitspracherecht bei der Formulierung von Regeln und Normen hat. Diese Probleme werden jedoch häufig durch Probleme wie Armut, Ressourcenverteilung und Ungleichheit in den Schatten gestellt (Pogge 1992).

Wenn globale Demokraten den Begriff der Macht angehen, tun sie dies durch eine bestimmte Linse: Sie sind vor allem daran interessiert, wie „das Volk“sich gemeinsam regieren und möglicherweise die Ausübung willkürlicher Macht kontrollieren kann (Bohman 2007). Kürzlich haben sich mehrere Wissenschaftler darüber beschwert, dass dieser Fokus zu eng ist, um angemessen zu berücksichtigen, wie Macht innerhalb des globalen Systems legitimiert werden kann. Macdonald und Ronzoni (2012), die in die Fußstapfen von Bernard Williams treten, schlagen vor, dass Legitimität ein Wert sein kann, der von Demokratie oder Gerechtigkeit trennbar und nicht reduzierbar ist. Als solches müssen wir über verschiedene Arten der Legitimation globaler Macht nachdenken, die den einzigartigen Kontext der Weltpolitik ernst nehmen. Dies kann die Betrachtung von Werten wie Stabilität, soziologische Akzeptanz, Rechtsprechung oder Schiedsgerichtsbarkeit beinhalten. Die Analyse, wie diese Standards die Legitimität in transnationalen Institutionen fördern, kann tatsächlich dazu beitragen, die grundlegenden konstitutiven Merkmale der globalen politischen Ordnung (Macdonald und Ronzoni 2012, 525) und die Grenzen der globalen Demokratisierung zu beleuchten.

Auf jeden Fall bleibt noch viel zu überlegen, wie sich Gerechtigkeit, Demokratie und Legitimität theoretisch und empirisch überschneiden und voneinander abweichen (Dingwerth 2014). Dazu muss geprüft werden, ob die derzeitigen Regelungen der internationalen Institutionen stark genug sind, um Forderungen nach Gerechtigkeit, Demokratie oder beidem auszulösen (Nagel 2005; Sangiovanni 2007). Es wird auch eine Analyse der Legitimität als trennbare Tugend globaler politischer Institutionen mit eigenem Charakter und eigener Zusammensetzung erforderlich sein, die sich möglicherweise nur tangential auf die Demokratie beziehen. Schließlich bleibt die Frage offen, ob eine Demo - eine Gruppe von Personen, die aufgrund ihrer demokratischen Stellung bei der Ausübung politischer Macht demokratisch ist - auf kohärente und stabile Weise über nationale Grenzen hinweg entstehen kann. Diese zukünftigen Richtungen für die Forschung sowie viele andere in dieser Überprüfung behandelte Themen sollten sicherstellen, dass die globale Demokratie auch in den kommenden Jahren ein aktives, lebendiges und wichtiges Feld für Praxis und Studium bleibt.

Literaturverzeichnis

  • Agné, Hans, 2006, „Ein Dogma der demokratischen Theorie und Globalisierung: Warum die Politik nicht jeden einbeziehen muss, den sie betrifft“, European Journal of International Relations, 12 (3): 433–458.
  • Archibugi, Daniele, 2008, Das globale Commonwealth der Bürger: Auf dem Weg zur kosmopolitischen Demokratie, Princeton: Princeton University Press.
  • –––, Koenig-Archibugi, Mathias und Marchetti, Raffaele (Hrsg.), 2012, Globale Demokratie: Normative und empirische Perspektiven, Cambridge: Cambridge University Press.
  • ––– und Held, David, 2011, „Kosmopolitische Demokratie: Wege und Akteure“, Ethics & International Affairs, 25 (4): 433–61.
  • Bäckstrand, Karin, 2006, „Demokratisierung der globalen Umweltpolitik? Stakeholder-Demokratie nach dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung “, European Journal of International Relations, 12 (4): 467–498.
  • Beitz, Charles R., 1979, Politische Theorie und Internationale Beziehungen, Princeton: Princeton University Press.
  • Bexell, Magdalena, Tallberg, Jonas und Uhlin, Anders, 2010, „Demokratie in der globalen Governance: Die Versprechen und Fallstricke transnationaler Akteure“, Global Governance, 16 (1): 81–101.
  • Bohman, James, 2007, Demokratie über Grenzen hinweg: Von Dêmos nach Dêmoi, Cambridge, MA: MIT Press.
  • Bray, Daniel, 2013, „Pragmatistische Ethik und der Wille, an Kosmopolitismus zu glauben“, International Theory, 5 (3): 446–76.
  • ––– und Slaughter, Steven, 2014, Global Democratic Theory: Probleme und Möglichkeiten, Cambridge: Polity.
  • Buchanan, Allen und Keohane, Robert O., 2006, „Die Legitimität globaler Governance-Institutionen“, Ethics and International Affairs, 20 (4): 405–437.
  • Cabrera, Luis, 2004, Politische Theorie der globalen Gerechtigkeit: Ein kosmopolitischer Fall für den Weltstaat, London: Routledge.
  • Cohen, Joshua und Sabel, Charles, 2006, "Globale Demokratie?" New York University Journal für Internationales Recht und Politik, 37 (4): 763–797.
  • Dahl, Robert A., 1999: „Können internationale Organisationen demokratisch sein? Die Ansicht eines Skeptikers “, In Ian Shapiro und Casiano Hacker-Cordón, (Hrsg.) Democracy's Edges. Cambridge: Cambridge University Press, S. 19–36.
  • de Búrca, Grainne, 2008, „Entwicklung der Demokratie über den Staat hinaus“, Columbia Journal of Transnational Law, 46 (2): 101–158.
  • Dingwerth, Klaus, 2014, „Globale Demokratie und das demokratische Minimum: Warum eine Verfahrensrechnung allein nicht ausreicht“, European Journal of International Relations, 20 (4): 1124–1147. doi: 10.1177 / 1354066113509116
  • Dryzek, John, 2000, Deliberative Democracy and Beyond: Liberale, Kritiker, Wettbewerbe, Oxford: Oxford University Press.
  • –––, 2008, „Zwei Wege zur globalen Demokratie“, Ethical Perspectives, 15 (4): 469–486.
  • –––, 2012, „Globale Zivilgesellschaft: Der Fortschritt der postwestfälischen Politik“, Annual Review of Political Science, 15: 101–19.
  • Erman, Eva, 2012, „Auf der Suche nach einer demokratischen Agentur in Deliberative Governance“, European Journal of International Relations, 19 (4): 847–68.
  • Falk, Richard und Strauss, Andrew, 2001, „Toward Global Parliament“, Foreign Affairs, 80 (1): 212–20.
  • Forst, Rainer, 2011, Das Recht auf Rechtfertigung: Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit, New York: Columbia University Press.
  • Gallie, Walter B., 1956, „Im Wesentlichen umstrittene Konzepte“, Proceedings of the Aristotelean Society, 56: 167–198.
  • Giddens, Anthony, 1985, Eine zeitgenössische Kritik des historischen Materialismus, Vol. 2: Der Nationalstaat und die Gewalt, Cambridge: Polity.
  • Goodhart, Michael, 2005, Demokratie als Menschenrechte: Freiheit und Gleichheit im Zeitalter der Globalisierung, London: Routledge.
  • –––, 2008, „Menschenrechte und globale Demokratie“, Ethics & International Affairs, 22 (4): 395–420.
  • Goodin, Robert E., 2007, „Alle betroffenen Interessen und ihre Alternativen entrechtet“, Philosophy & Public Affairs, 35 (1): 40–68.
  • –––, 2010, „Globale Demokratie: am Anfang“, International Theory, 2 (2): 175–209.
  • Habermas, Jürgen, 1996, Zwischen Fakten und Normen: Beiträge zu einer Diskurstheorie von Recht und Demokratie, W. Rehg (trans.). Cambridge, MA: MIT Press. [Deutsch, 1992b]
  • –––, 2001, The Postnational Constellation, M. Pensky (trans., Hrsg.). Cambridge, MA: MIT Press. [Deutsch, 1998c]
  • –––, 2006, The Divided West, C. Cronin (trans.). Cambridge: Polity. [Deutsch, 2004].
  • Hardt, Michael und Negri, Antonio, 2000, Empire., Cambridge, MA und New York: Harvard University Press.
  • Held, David, 1995, Demokratie und die globale Ordnung, Stanford: Stanford University Press.
  • –––, 2002, „Kosmopolitismus: Globalisierung gezähmt?“Review of International Studies, 29 (4): 465–480.
  • Hobbes, Thomas, 1986 [1651], Leviathan, Markham: Pinguin.
  • Huntington, Samuel, 1991, Die dritte Welle: Demokratisierung im späten 20. Jahrhundert, Oklahoma: University of Oklahoma Press.
  • Kant, Immanuel, 1991 [1795], "Idee für eine universelle Geschichte mit kosmopolitischem Zweck" und "Ewiger Frieden: Eine philosophische Skizze", in Political Writings, HB Nisbet (trans.), Hans Reiss (Hrsg.), 2. Aufl., New York: Cambridge University Press, 41–53 und 93–130.
  • Keane, John, 2009, Leben und Tod der Demokratie, London: Simon & Schuster.
  • Keohane, Robert O., Macedo, Stephen und Moravcsik, Andrew, 2009, „Democracy Enhancing Multilateralism“, International Organization, 63 (1): 1–31.
  • Koenig-Archibugi, Mathias, 2011, „Ist globale Demokratie möglich?“European Journal of International Relations, 17 (3): 519–542.
  • Kuper, Andrew, 2004, Demokratie jenseits der Grenzen: Gerechtigkeit und Repräsentation in globalen Institutionen, Oxford: Oxford University Press.
  • Kuyper, Jonathan W., 2014, „Globale Demokratisierung und Komplexität des internationalen Regimes“, European Journal of International Relations, 20 (3): 620–46.
  • Landemore, Hélène, 2013, Demokratische Vernunft: Politik, kollektive Intelligenz und die Regel der Vielen, Princeton, NJ: Princeton University Press.
  • Linklater, Andrew, 1998, Die Transformation der politischen Gemeinschaft, Columbia: University of South Carolina Press.
  • Little, Adrian und Macdonald, Kate, 2013, „Wege zur globalen Demokratie? Flucht vor dem statistischen Imaginären “, Review of International Studies, 39 (4): 789–813.
  • Macdonald, Terry, 2008, Global Stakeholder Democracy: Macht und Repräsentation jenseits liberaler Staaten, Oxford: Oxford University Press.
  • ––– und Macdonald, Kate, 2006, „Nichtwählerische Rechenschaftspflicht in der globalen Politik: Stärkung der demokratischen Kontrolle in der globalen Bekleidungsindustrie“, European Journal of International Law, 17 (1): 89–119.
  • ––– und Ronzoni, Miriam, 2012, „Einführung: Die Idee der globalen politischen Gerechtigkeit“, Critical Review of International Social and Political Philosophy, 15 (5): 521–33.
  • Marchetti, Raffaele, 2008, Globale Demokratie: Für und gegen New York: Routledge.
  • Miller, David, 1995, Über Nationalität, Oxford: Oxford University Press.
  • Moravcsik, Andrew, 2004, „Gibt es ein‚ Demokratiedefizit 'in der Weltpolitik? Ein Rahmen für die Analyse “, Government and Opposition, 39 (2): 336–363.
  • Morgenthau, Hans J., 1954, Politik unter Völkern: Der Kampf um Macht und Frieden, 2. Aufl., New York: Alfred A. Knopf.
  • Mouffe, Chantal, 2009, „Demokratie in einer multipolaren Welt“, Millennium, 37 (3): 549–561.
  • Nagel, Thomas, 2005, „Das Problem der globalen Gerechtigkeit“, Philosophy and Public Affairs, 33 (2): 113–147.
  • Pettit, Philip, 1997, Republikanismus: Eine Theorie von Freiheit und Regierung, Oxford: Clarendon Press.
  • Pogge, Thomas, 1992, „Kosmopolitismus und Souveränität“, Ethics, 103 (1): 48–75.
  • Rawls, John, 1971, Eine Theorie der Gerechtigkeit, Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • –––, 1999, The Law of Peoples, Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • Ruggie, John, G., 1998, „Was lässt die Welt zusammenhalten? Neo-Utilitarismus und die sozialkonstruktivistische Herausforderung “, International Organization, 52 (4): 855–85.
  • Sangiovanni, Andrea, 2007, „Globale Gerechtigkeit, Gegenseitigkeit und der Staat“, Philosophy & Public Affairs, 35 (1): 3–39.
  • Sassen, Saskia, 2003, "Globalisierung oder Denationalisierung?" Überprüfung der internationalen politischen Ökonomie, 10 (1): 1–22.
  • Scheuerman, William E., 2008, „Global Governance ohne globale Regierung? Habermas zur postnationalen Demokratie “, Political Theory, 36 (1): 133–151.
  • Scholte, Jan Aart, 2000, Globalisierung: Eine kritische Einführung, New York: St. Martin's.
  • –––, 2014, „Die globale Demokratie neu erfinden“, European Journal of International Relations, 20 (1): 3–28.
  • Sen, Amartya, 2006, "Was wollen wir von einer Theorie der Gerechtigkeit?" The Journal of Philosophy, 103 (5): 215–38.
  • Sänger, Peter, 1973, Demokratie und Ungehorsam, Oxford: Oxford University Press.
  • Steffek, Jens, 2010, „Öffentliche Rechenschaftspflicht und der öffentliche Bereich der internationalen Governance“, Ethik und internationale Angelegenheiten, 24 (1): 45–67.
  • Tallberg, Jonas, Thomas Sommerer, Theresa Squatrito und Christer Jönsson, 2013, Die Öffnung internationaler Organisationen, New York: Cambridge University Press.
  • Tännsjö, Torbjörn, 2008, Globale Demokratie: Der Fall einer Weltregierung, Edinburgh: Edinburgh University Press.
  • Valentini, Laura, 2012, „Bewertung der globalen Ordnung: Gerechtigkeit, Legitimität oder politische Gerechtigkeit?“Kritische Überprüfung der internationalen sozialen und politischen Philosophie, 15 (5): 593–612.
  • Wendt, Alexander, 2003, „Warum ein Weltstaat unvermeidlich ist“, European Journal of International Relations, 9 (4): 491–542.
  • Zürn, Michael, 2000, „Demokratische Regierungsführung jenseits des Nationalstaates: Die EU und andere internationale Institutionen“, European Journal of International Relations, 6 (2): 183–221.
  • –––, Binder, Martin und Ecker-Ehrhardt, Mattias, 2012, „Internationale Autorität und ihre Politisierung“, International Theory, 4 (1): 69–106.

Akademische Werkzeuge

Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Wie man diesen Eintrag zitiert.
Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Vorschau der PDF-Version dieses Eintrags bei den Freunden der SEP-Gesellschaft.
Inpho-Symbol
Inpho-Symbol
Schlagen Sie dieses Eintragsthema im Internet Philosophy Ontology Project (InPhO) nach.
Phil Papers Ikone
Phil Papers Ikone
Erweiterte Bibliographie für diesen Eintrag bei PhilPapers mit Links zu seiner Datenbank.

Andere Internetquellen

  • Globale Demokratie.
  • Kampagne für eine Parlamentarische Versammlung der Vereinten Nationen.

Empfohlen: