Die Ethik Der Manipulation

Inhaltsverzeichnis:

Die Ethik Der Manipulation
Die Ethik Der Manipulation

Video: Die Ethik Der Manipulation

Video: Die Ethik Der Manipulation
Video: Die Werbung - Wie Manipulation funktioniert - Quarks & Co - Teil 1 2023, March
Anonim

Eintragsnavigation

  • Eintragsinhalt
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Freunde PDF Vorschau
  • Autor und Zitierinfo
  • Zurück nach oben

Die Ethik der Manipulation

Erstveröffentlichung am 30. März 2018; inhaltliche Überarbeitung So 22. März 2020

Betrachten Sie diesen Fall: Tonya plant Y zu machen, aber Irving möchte, dass sie stattdessen X macht. Irving hat erfolglos versucht, Tonya Gründe dafür zu geben, X statt Y zu tun. Wenn Irving nicht bereit ist, auf Zwang oder Gewalt zurückzugreifen, kann er eine der folgenden Taktiken anwenden, um Tonyas Wahl zu beeinflussen. Zum Beispiel könnte Irving…

  1. Bezaubern Sie Tonya, Irving mit X gefallen zu wollen.
  2. Übertreiben Sie die Vorteile von X und die Nachteile von Y und / oder unterschätzen Sie die Nachteile von X und die Vorteile von Y.
  3. Machen Sie Tonya schuldig, weil sie es vorgezogen hat, Y zu tun.
  4. Bringe Tonya in einen emotionalen Zustand, der es angemessener erscheinen lässt, X zu tun, als es wirklich ist.
  5. Weisen Sie darauf hin, dass Tonya weniger würdig und ansprechend für ihre Freunde erscheint.
  6. Lassen Sie Tonya sich schlecht fühlen und stellen Sie Y als eine Wahl dar, die dieses Gefühl bestätigt oder verschärft, und / oder stellen Sie X als eine Wahl dar, die es nicht bestätigt oder bekämpft.
  7. Tun Sie Tonya einen kleinen Gefallen, bevor Sie sie bitten, X zu tun, damit sie sich verpflichtet fühlt, sich daran zu halten.
  8. Lassen Sie Tonya an ihrem eigenen Urteil zweifeln, damit sie sich auf Irvings Rat verlassen kann, X zu tun.
  9. Machen Sie Tonya klar, dass Irving, wenn sie Y statt X tut, seine Freundschaft zurückzieht, schmollt oder gereizt und allgemein unangenehm wird.
  10. Konzentriere Tonyas Aufmerksamkeit auf einen Aspekt des Y-Tuns, den Tonya fürchtet, und verstärke diese Angst, um sie dazu zu bringen, ihre Meinung über das Y-Tun zu ändern.

Jede dieser Taktiken könnte vernünftigerweise als Manipulationsform bezeichnet werden. Viele haben auch spezifischere, alltägliche Namen wie "Schuldgefühle" (Taktik 3), "Gaslicht" (Taktik 8), "Gruppenzwang" (Taktik 5), "Vernachlässigung" (Taktik 6) und "emotionale Erpressung". (Taktik 9). Vielleicht werden nicht alle zustimmen, dass jede Taktik auf dieser Liste richtig als Manipulation beschrieben wird. Und in einigen Fällen kann es von verschiedenen Details abhängen, ob die Taktik manipulativ erscheint oder nicht, wie im beschriebenen Fall angegeben. Wenn Y zum Beispiel ernsthaft unmoralisch ist, ist es für Irving vielleicht nicht manipulativ, Tonya dazu zu bringen, sich schuldig zu fühlen, wenn sie plant, Y zu tun. Es ist auch möglich, dass wir unsere Urteile über einige dieser Taktiken im Lichte einer vollständig ausgearbeiteten und gut unterstützten Manipulationstheorie überarbeiten - wenn wir eine hätten. Dennoch,Diese Liste sollte einen einigermaßen guten Eindruck davon vermitteln, was wir im vorliegenden Kontext unter „Manipulation“verstehen. Es sollte auch dazu dienen, die Vielfalt der Taktiken zu veranschaulichen, die üblicherweise als Manipulation bezeichnet werden.

Manipulation wird oft als eine Form des Einflusses charakterisiert, der weder Zwang noch rationale Überzeugung ist. Diese Charakterisierung wirft jedoch sofort die Frage auf: Ist jede Form von Einfluss, die weder Zwang noch rationale Überzeugung ist, eine Form der Manipulation? Wenn Manipulation nicht den gesamten logischen Raum von Einflüssen einnimmt, die weder rationale Überzeugung noch Zwang sind, was unterscheidet sie dann von anderen Formen von Einfluss, die weder Zwang noch rationale Überzeugung sind?

Es wird allgemein angenommen, dass der Begriff „Manipulation“ein Element moralischer Missbilligung beinhaltet: Zu sagen, dass Irving Tonya manipuliert hat, wird allgemein als moralische Kritik an Irvings Verhalten angesehen. Ist Manipulation immer unmoralisch? Warum ist Manipulation unmoralisch (wenn sie unmoralisch ist)? Wenn Manipulation nicht immer unmoralisch ist, was bestimmt dann, wann sie unmoralisch ist?

  • 1. Vorbereitungen

    • 1.1 Gewöhnliche versus globale Manipulation
    • 1.2 Anwendungen einer Theorie der gewöhnlichen Manipulation
    • 1.3 Zwei Fragen zur Manipulation
  • 2. Beantwortung der Identifikationsfrage

    • 2.1 Manipulation als Umgehungsgrund
    • 2.2 Manipulation als Trick
    • 2.3 Manipulation als Druck
    • 2.4 Disjunktive, hybride und andere Ansichten
  • 3. Beantwortung der Bewertungsfrage

    • 3.1 Ist die Manipulation immer falsch?
    • 3.2 Manipulation und Schaden
    • 3.3 Manipulation und Autonomie
    • 3.4 Manipulation und Behandlung von Personen als Dinge
    • 3.5 Andere Vorschläge
  • 4. Weitere Probleme

    • 4.1 Manipulieren von Personen versus Manipulieren von Situationen
    • 4.2 Manipulation und Absicht
    • 4.3 Manipulation, Verwundbarkeit und Unterdrückung
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Andere Internetquellen
  • Verwandte Einträge

1. Vorbereitungen

1.1 Gewöhnliche versus globale Manipulation

Formen des Einflusses wie die oben aufgeführten sind im normalen Leben alltäglich. Dies unterscheidet sie von Einflussformen, die in der Literatur des freien Willens als „Manipulation“bezeichnet werden. Dort bezieht sich der Begriff „Manipulation“typischerweise auf eine radikale Programmierung oder Neuprogrammierung aller oder der meisten Überzeugungen, Wünsche und anderen mentalen Zustände eines Agenten. Eine solche globale Manipulation (wie wir sie nennen könnten) wird typischerweise auch durch ausgesprochen außergewöhnliche Methoden wie übernatürliche Eingriffe, direkte neurologische Technik oder radikale Programme der Indoktrination und psychologischen Konditionierung vorgestellt. Globale Manipulationen werden normalerweise als Opfer des freien Willens angesehen. Diese gemeinsame Intuition treibt das „Manipulationsargument“an.das versucht, Inkompatibilismus zu verteidigen, indem es behauptet, dass das Leben in einem deterministischen Universum analog dazu ist, Opfer globaler Manipulation geworden zu sein. (Eine ausführliche Diskussion dieses Arguments finden Sie in der Diskussion der Manipulationsargumente im Eintrag zu Argumenten für Inkompatibilismus.)

Trotz der Unterschiede zwischen gewöhnlicher Manipulation und den Formen der Manipulation in der Literatur des freien Willens lohnt es sich immer noch, sich über die Beziehung zwischen ihnen Gedanken zu machen. Wenn die globale Manipulation das Opfer des freien Willens oder der Autonomie vollständig beraubt, könnten gewöhnlichere Formen der Manipulation etwas Ähnliches tun, jedoch in begrenztem Umfang? Wenn Tonya einer von Irvings Taktiken erliegt, sollten wir sie als weniger frei und vielleicht weniger verantwortlich für X ansehen? Bisher haben nur wenige Menschen die Zusammenhänge zwischen gewöhnlicher Manipulation und den Formen der globalen Manipulation untersucht, die in der Literatur zum freien Willen diskutiert werden. (Zwei Ausnahmen sind Long 2014 und Todd 2013).

1.2 Anwendungen einer Theorie der gewöhnlichen Manipulation

Bis vor kurzem war Manipulation selten Gegenstand einer eigenen philosophischen Untersuchung. Die Tatsache, dass Manipulationen allgemein die Gültigkeit der Einwilligung untergraben, hat jedoch zu ihrer häufigen Erwähnung in Bereichen geführt, in denen die Gültigkeit der Einwilligung in Frage steht.

Ein solcher Bereich ist die medizinische Ethik, in der die vorgeschlagenen Bedingungen für eine autonome Einwilligung nach Aufklärung häufig auf die Notwendigkeit verweisen, sicherzustellen, dass die Einwilligung nicht manipuliert wird. Tatsächlich erscheint eine der frühesten anhaltenden philosophischen Diskussionen über Manipulation in Ruth Faden, Tom Beauchamp und Nancy Kings einflussreichem Buch A History and Theory of Informed Consent (1986). Die Ansicht, dass Manipulationen die Gültigkeit der Einwilligung untergraben, ist unter Medizinethikern weit verbreitet. Es besteht jedoch weit weniger Übereinstimmung darüber, wie festgestellt werden kann, ob eine bestimmte Form des Einflusses manipulativ ist. Nirgendwo ist dieser Mangel an Übereinstimmung so offensichtlich wie in den jüngsten Diskussionen über „Nudges“.

Das Konzept eines Anstoßes wurde von Cass Sunstein und Richard Thaler eingeführt, um auf die absichtliche Einführung subtiler, nicht erzwingender Einflüsse in die Entscheidungsfindung der Menschen hinzuweisen, um sie dazu zu bringen, optimalere Entscheidungen zu treffen (Thaler & Sunstein 2009; Sunstein 2014). Einige Nudges liefern lediglich bessere und verständlichere Informationen. Diese Stupser scheinen am besten als Einflüsse charakterisiert zu sein, die die Qualität rationaler Überlegungen verbessern. Andere Nudges funktionieren jedoch nach psychologischen Mechanismen, deren Beziehung zu rationalen Überlegungen bestenfalls fraglich ist. Viele dieser Nudges nutzen Heuristiken, Argumentations- und Entscheidungsverzerrungen und andere psychologische Prozesse, die außerhalb des bewussten Bewusstseins ablaufen. Beispielsweise,Einige Hinweise deuten darauf hin, dass Patienten eher eine Operation wählen, wenn ihnen mitgeteilt wird, dass sie eine Überlebensrate von 90% anstelle einer Todesrate von 10% aufweist. Wäre es für einen Chirurgen manipulativ, diesen Rahmeneffekt zu nutzen, um den Patienten dazu zu bewegen, die Entscheidung zu treffen, die der Chirurg für am besten hält? Ist es für einen Cafeteria-Manager manipulativ, gesündere Lebensmittel auf Augenhöhe zu platzieren, um die Kunden zur Auswahl zu bewegen? Die Frage, ob und wann Stupser manipulieren, hat eine lebhafte Debatte ausgelöst. Wäre es für einen Chirurgen manipulativ, diesen Rahmeneffekt zu nutzen, um den Patienten dazu zu bewegen, die Entscheidung zu treffen, die der Chirurg für am besten hält? Ist es für einen Cafeteria-Manager manipulativ, gesündere Lebensmittel auf Augenhöhe zu platzieren, um die Kunden zur Auswahl zu bewegen? Die Frage, ob und wann Stupser manipulieren, hat eine lebhafte Debatte ausgelöst. Wäre es für einen Chirurgen manipulativ, diesen Rahmeneffekt zu nutzen, um den Patienten dazu zu bewegen, die Entscheidung zu treffen, die der Chirurg für am besten hält? Ist es für einen Cafeteria-Manager manipulativ, gesündere Lebensmittel auf Augenhöhe zu platzieren, um die Kunden zur Auswahl zu bewegen? Die Frage, ob und wann Stupser manipulieren, hat eine lebhafte Debatte ausgelöst.

Einige Verteidiger von Nudges schlagen vor, dass es nichts Manipulierendes ist, solche Entscheidungen auf die eine oder andere Weise zu formulieren, da es oft unmöglich ist, eine Entscheidung zu formulieren, ohne den Entscheidungsträger in eine Richtung zu weisen. Zum Beispiel müssen Ärzte Ergebnisinformationen entweder in Bezug auf die Todesrate oder die Überlebensrate bereitstellen (und wenn sie beide geben, müssen sie zuerst eine geben), und Cafeteria-Manager müssen etwas auswählen, das auf Augenhöhe in den Displays angezeigt wird. Warum sollte man angesichts dessen der Meinung sein, dass die gezielte Wahl einer Art, die Entscheidung einer anderen vorzuziehen, manipulativ ist? Einige Verteidiger von Nudges schlagen vor, dass in Fällen, in denen es unvermeidlich ist, einen nicht rationalen Einfluss in die Entscheidungsfindung einzubringen, dies absichtlich nicht manipulativ ist. Es gibt jedoch Gründe, sich vor diesem Gedankengang in Acht zu nehmen. Angenommen, Jones fährt zu einem Vorstellungsgespräch in einem U-Bahn-Wagen, der so überfüllt ist, dass es unvermeidlich ist, dass er gegen seine Mitreisenden stößt. Angenommen, er nutzt diese Tatsache, um seinen Rivalen (der sich im selben U-Bahn-Wagen befindet) beim Schließen absichtlich aus der Tür zu stoßen und so sicherzustellen, dass er zu spät zu seinem Vorstellungsgespräch kommt. Die Tatsache, dass einige Stöße von Jones unvermeidlich waren, entschuldigt eindeutig nicht Jones 'absichtliche Stöße gegen seinen Rivalen. Auch wenn wir unweigerlich nicht-rationale Einflüsse in die Entscheidungsfindung des anderen einbringen, scheint diese Tatsache nicht ausreichend zu sein, um zu beweisen, dass solche Einflüsse niemals manipulativ sein können. Zweifellos ist diese Analogie unvollkommen, aber es sollte ausreichen, die Annahme in Frage zu stellen, dass ein absichtlicher Anstoß nicht manipulativ ist, nur weil ein gewisser Anstoß unvermeidlich ist.

Nuanciertere Diskussionen darüber, ob Nudges manipulieren, konzentrieren sich weniger auf die Unvermeidlichkeit des Nudging in die eine oder andere Richtung als vielmehr auf die Mechanismen, durch die das Nudging erfolgt, und auf die Richtung, in die es die Nudges drückt. Obwohl weitgehend Einigkeit darüber besteht, dass einige Nudges manipulativ sein können, hat sich bisher kein Konsens darüber ergeben, welche Nudges manipulativ sind oder wie man manipulative von nicht manipulativen Nudges unterscheidet. (Eine Auswahl von Ansätzen zur Frage, ob und wann Stupser manipuliert werden, finden Sie unter Blumenthal-Barby 2012; Blumenthal-Barby & Burroughs 2012; Saghai 2013; Wilkinson 2013; Hanna 2015; Moles 2015; Nys & Engelen 2017; Noggle 2017. Für Argumente, dass Nudges manchmal moralisch gerechtfertigt sein können, selbst wenn sie manipulativ sind, siehe Wilkinson 2017 und Nys & Engelen 2017).

Fragen zur Legitimität von Nudges gehen über den medizinischen Kontext hinaus. Thaler und Sunstein befürworten ihre Verwendung durch Regierung, Arbeitgeber und andere Institutionen neben der Gesundheitsbranche. Die Verwendung von Nudges durch die Regierung wirft zusätzliche Bedenken auf, insbesondere hinsichtlich des dahinter stehenden Paternalismus (Arneson 2015; White 2013). Fragen zu anderen Formen der Manipulation im politischen Bereich wurden auch von Philosophen und politischen Theoretikern aufgeworfen. Die Idee, dass politische Führer durch Macht, die wir jetzt als manipulativ bezeichnen würden, politische Macht erlangen, behalten oder festigen könnten, lässt sich mindestens bis zu antiken griechischen Persönlichkeiten wie Callicles und Thrasymachus zurückverfolgen. Niccolo Machiavelli geht nicht nur auf Details ein, sondern empfiehlt auch politische Taktiken, die wir wahrscheinlich als manipulativ betrachten würden. Neuere philosophische Arbeiten zur politischen Manipulation umfassen Robert Goodins Buch über Manipulationspolitik von 1980 und Claudia Mills 'wichtiges Papier „Politik und Manipulation“(1995).

Im Bereich der Geschäftsethik wurde viel philosophische Aufmerksamkeit auf die Frage gerichtet, ob Werbung manipulativ ist. Der Ökonom John Kenneth Galbraith nannte Werbung bekanntlich „die Manipulation des Verbraucherwunsches“und verglich das Ziel der Werbung mit dem Sein

angegriffen von Dämonen, die ihm manchmal eine Leidenschaft für Seidenhemden, manchmal für Küchengeschirr, manchmal für Nachttöpfe und manchmal für Orangenkürbis einflößten. (Galbraith 1958)

Mehrere Philosophen haben ähnliche Kritik an der Werbung geäußert. Oft beschränken sich diese Kritikpunkte auf Werbeformen, die nicht nur genaue sachliche Informationen vermitteln. Wie bei rein informativen Nudges scheint es schwierig zu sein zu behaupten, dass Werbung, die nichts weiter tut als genaue Fakteninformationen zu vermitteln, manipulativ ist. Die meisten Werbemaßnahmen versuchen jedoch, das Verbraucherverhalten nicht nur durch die Bereitstellung genauer Informationen zu beeinflussen. Solche nicht-informative Werbung ist das geeignetste Ziel für Manipulationssorgen. Tom Beauchamp und Roger Crisp haben einflussreiche Argumente dafür vorgebracht, dass solche Werbung manipulativ sein kann (Beauchamp 1984; Crisp 1987). Ähnliche Kritikpunkte behaupten, dass nicht informative Werbung die Autonomie untergraben oder die Wünsche der Verbraucher unangemessen manipulieren kann (z. Santilli 1983). Solche Kritiken sind entweder Versionen von oder nahe Verwandte von Kritik an Werbung als Manipulation. Auf der anderen Seite argumentiert Robert Arrington, dass Werbung tatsächlich sehr selten das Publikum manipuliert oder die Autonomie des Publikums untergräbt (Arrington 1982). Michael Phillips hat eine Vielzahl empirischer Beweise zusammengestellt, um zu argumentieren, dass einige Werbemaßnahmen zwar manipulativ sind, ihre Kritiker jedoch ihre Macht, die Verbraucher zu beeinflussen, bei weitem überschätzen (Phillips 1997). Michael Phillips hat eine Vielzahl empirischer Beweise zusammengestellt, um zu argumentieren, dass einige Werbemaßnahmen zwar manipulativ sind, ihre Kritiker jedoch ihre Macht, die Verbraucher zu beeinflussen, bei weitem überschätzen (Phillips 1997). Michael Phillips hat eine Vielzahl empirischer Beweise zusammengestellt, um zu argumentieren, dass einige Werbemaßnahmen zwar manipulativ sind, ihre Kritiker jedoch ihre Macht, die Verbraucher zu beeinflussen, bei weitem überschätzen (Phillips 1997).

1.3 Zwei Fragen zur Manipulation

Wie aus unserer bisherigen Diskussion hervorgeht, müssen zwei Hauptfragen zur Manipulation beantwortet werden. Eine zufriedenstellende Manipulationstheorie sollte beide beantworten.

Eine Frage - die Identifikationsfrage - betrifft die Definition und Identifikation: Wie können wir identifizieren, welche Einflussformen manipulativ sind und welche nicht? Eine zufriedenstellende Antwort würde vermutlich eine allgemeine Definition der Manipulation beinhalten, die erklärt, was die verschiedenen Formen des manipulativen Einflusses gemeinsam haben. Eine Antwort auf die Identifikationsfrage sollte nicht nur beleuchten, wie die verschiedenen Manipulationsfälle Manifestationen eines einzigen grundlegenderen Phänomens sind, sondern auch Kriterien für die Bestimmung liefern, ob ein bestimmter Einflussfall manipulativ ist. Eine solche Analyse könnte natürlich zeigen, dass einige der Phänomene, die wir vor der Theorie als Manipulation gezählt hatten, sich signifikant von eindeutigen Manipulationsfällen unterscheiden.damit wir veranlasst werden, unsere Verwendung des Begriffs „Manipulation“zu überarbeiten, zumindest in Kontexten, in denen Präzision wichtig ist.

Eine zweite Frage - die Bewertungsfrage - betrifft die Moral: Wie sollen wir den moralischen Status der Manipulation bewerten? Eine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage sollte uns sagen, ob Manipulation immer unmoralisch ist. Und wenn Manipulation nicht immer unmoralisch ist, sollte uns eine zufriedenstellende Antwort auf die Bewertungsfrage sagen, wie wir feststellen können, wann Manipulation unmoralisch ist. Noch wichtiger ist jedoch, dass eine zufriedenstellende Antwort auf die Bewertungsfrage erklären sollte, warum Manipulation unmoralisch ist, wenn sie unmoralisch ist. Welche Eigenschaft der Manipulation macht sie in solchen Situationen unmoralisch, wenn sie unmoralisch ist?

Obwohl die Identifizierungs- und Bewertungsfragen unterschiedlich sind, sind sie nicht völlig unabhängig. Jede Analyse, warum Manipulation unmoralisch ist (wenn sie unmoralisch ist), setzt eine gewisse Darstellung voraus, was Manipulation ist. Daher wird unsere Antwort auf die Identifikationsfrage unsere Antwort auf die Bewertungsfrage einschränken. Eine Antwort auf die Identifikationsfrage kann jedoch mehr als nur unsere Antwort auf die Bewertungsfrage einschränken: Sie kann sie auch leiten. Wenn ein Bericht über Manipulationen feststellt, dass sein zugrunde liegendes Merkmal einer anderen Sache relevant ähnlich ist, die wir unabhängig als moralisch falsch betrachten, dann möchten wir wahrscheinlich argumentieren, dass Manipulation aus ähnlichen Gründen falsch ist. Schließlich müssen wir möglicherweise unsere Antworten auf eine oder beide Fragen anpassen, wenn sie zusammen unplausible Konsequenzen haben. Beispielsweise,Wenn wir Manipulation als jede Form von Einfluss außer rationaler Überzeugung oder Zwang definieren und dann behaupten, dass die Falschheit der Manipulation absolut ist, werden wir gezwungen sein zu folgern, dass keine Form von Einfluss außer rationaler Überzeugung jemals moralisch legitim ist. Dies ist eine radikale Schlussfolgerung, die nur wenige akzeptieren würden, aber es ist eine Schlussfolgerung, die sich aus der Kombination einer bestimmten Antwort auf die Identifikationsfrage mit einer bestimmten Antwort auf die Bewertungsfrage ergibt. Es ist jedoch eine Schlussfolgerung, die sich aus der Kombination einer bestimmten Antwort auf die Identifikationsfrage mit einer bestimmten Antwort auf die Bewertungsfrage ergibt. Es ist jedoch eine Schlussfolgerung, die sich aus der Kombination einer bestimmten Antwort auf die Identifikationsfrage mit einer bestimmten Antwort auf die Bewertungsfrage ergibt.

2. Beantwortung der Identifikationsfrage

Derzeit werden in der Literatur drei Hauptcharakterisierungen der Manipulation angeboten: Man behandelt Manipulation als einen Einfluss, der rationale Überlegungen untergräbt oder umgeht. Eine Sekunde behandelt es als eine Form von Druck. Ein dritter behandelt es als eine Art Trick.

2.1 Manipulation als Umgehungsgrund

Man sagt oft, dass Manipulationen die rationale Überlegung des Ziels „umgehen“, „untergraben“oder „untergraben“. Es ist jedoch nicht immer klar, ob diese Behauptung als Definition von Manipulation oder lediglich als Aussage über Manipulation gedacht ist (vielleicht eine, die teilweise ihren moralischen Status erklärt). Aber lassen Sie uns überlegen, ob die Idee, dass Manipulation die Vernunft umgeht, als Definition von Manipulation dienen kann.

Der Gedanke, dass manipulative Einflüsse die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung umgehen, ist aus mindestens zwei Gründen attraktiv. Erstens scheint es vernünftig zu denken, dass Manipulation, weil sie sich von rationaler Überzeugung unterscheidet, das Verhalten durch Mittel beeinflussen muss, die die rationalen Fähigkeiten des Ziels nicht beeinträchtigen. Zweitens erscheint es intuitiv, Einflussformen zu beschreiben, die die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung eindeutig als manipulativ umgehen. Nehmen wir zum Beispiel an, dass unterschwellige Werbung so funktioniert, wie sie häufig - wenn auch wahrscheinlich ungenau - dargestellt wird, sodass die Exposition gegenüber einer unterschwelligen Botschaft, in der Sie aufgefordert werden, „Cola zu trinken“, Ihr Verhalten beeinflussen kann, ohne Ihre Mechanismen rationaler Überlegungen in Anspruch zu nehmen. Intuitiv scheint ein solcher Einfluss ein klarer Fall von Manipulation zu sein.

Unterschwellige Werbetaktiken - zusammen mit Hypnose und Verhaltenskonditionierung - werden häufig als wirksame Methoden dargestellt, um andere ohne ihr Wissen und damit ohne ihre Fähigkeit zu rationalen Überlegungen zu beeinflussen. Die Wirksamkeit solcher Taktiken ist in der populären (und manchmal philosophischen) Vorstellung mit ziemlicher Sicherheit stark übertrieben. Wenn wir uns jedoch vorstellen, dass sie so gut funktionieren, wie sie manchmal dargestellt werden, dann wären sie klare Beispiele dafür, was es bedeuten könnte, zu sagen, dass Manipulation die Vernunft umgeht. So können wir Manipulation als Umgehung rationaler Überlegungen verstehen und „Umgehung rationaler Überlegungen“als Ausnutzung psychologischer Mechanismen oder Techniken, die Verhalten erzeugen können, ohne Eingaben von rationalen Überlegungen.

Dieser Ansatz steht jedoch vor einem ernsthaften Problem. Wenn wir Manipulation als Umgehung rationaler Überlegungen definieren und dann übertriebene Darstellungen von Hypnose und unterschwelliger Werbung verwenden, um zu veranschaulichen, was es bedeutet, rationale Überlegungen zu umgehen, legen wir eine sehr hohe Messlatte fest, damit etwas als Manipulation gilt. Diese Messlatte wäre zu hoch, um Irvings Taktik als Manipulation zu betrachten, da keine von ihnen Tonyas Fähigkeit zur rationalen Überlegung vollständig umgeht, wie unterschwellige Werbung, Hypnose oder Konditionierung üblicherweise als solche dargestellt werden. Wie Moti Gorin bemerkt, beinhaltet Manipulation häufig Taktiken, die auf den rationalen Fähigkeiten des Ziels beruhen (Gorin 2014a). Dies gilt sicherlich für die Taktik, mit der Irving Tonya in den obigen Beispielen beeinflusst:Sie alle scheinen besser als Mittel beschrieben zu sein, um Tonyas Überlegungen zu beeinflussen, als sie zu umgehen.

Vielleicht könnten wir Manipulation nicht als Umgehung der Überlegung insgesamt charakterisieren, sondern als Umgehung der rationalen Überlegung, dh durch Einführung nicht-rationaler Einflüsse in den Überlegungsprozess. So könnten wir Joseph Raz folgen, wenn wir das behaupten

Manipulation beeinträchtigt im Gegensatz zu Zwang nicht die Optionen einer Person. Stattdessen pervertiert es die Art und Weise, wie eine Person Entscheidungen trifft, Präferenzen bildet oder Ziele annimmt. (Raz 1988: 377)

Die Behandlung von Manipulation als Umgehung rationaler Überlegungen und die anschließende Charakterisierung der Umgehung rationaler Überlegungen im Hinblick auf die Einführung nicht rationaler Einflüsse in die Überlegungen würde gut mit der Beobachtung übereinstimmen, dass Manipulation ein Gegenteil rationaler Überzeugung ist. Darüber hinaus würde eine solche Charakterisierung der „Umgehung rationaler Überlegungen“die Messlatte senken, damit ein Einfluss als manipulativ gilt.

Jetzt sollten wir uns jedoch Sorgen machen, dass die Messlatte zu niedrig gesetzt wird. Denn viele Formen nicht-rationalen Einflusses scheinen nicht manipulativ zu sein. Beispielsweise sind grafische Darstellungen der Gefahren des Rauchens oder der SMS während der Fahrt nicht offensichtlich manipulativ, selbst wenn sie dem Ziel keine neuen Informationen übermitteln (Blumenthal-Barby 2012). Darüber hinaus beinhaltet moralische Überzeugung oft einen nicht rationalen Einfluss. Appelle an die Goldene Regel fordern den Gesprächspartner auf, sich vorzustellen, wie es sich anfühlt, am empfangenden Ende der betreffenden Aktion zu sein. Es ist schwer zu glauben, dass alle derartigen Appelle von Natur aus manipulativ sind, selbst wenn sie mehr die Gefühle als die Tatsachen ansprechen (von denen der Gesprächspartner möglicherweise bereits Kenntnis hat). Betrachten Sie schließlich etwas so harmloses wie das Anziehen, bevor Sie zu einem Date oder einem Interview gehen. Vermutlich,Der Zweck eines solchen „Impression Managements“besteht darin, dem Publikum einen bestimmten Eindruck zu vermitteln. Das einmalige Anziehen bietet jedoch kaum eine vernünftige Grundlage für Schlussfolgerungen darüber, wie die gut gekleidete Person Tag für Tag wirklich ist. Ein solches Impression Management scheint also ein Versuch eines nicht rationalen Einflusses zu sein. Es erscheint jedoch seltsam, dies als Manipulation zu betrachten, insbesondere wenn wir „Manipulation“als unmoralisch betrachten. Natürlich könnten wir dieses Problem vermeiden, indem wir „Manipulation“moralisch neutral definieren und dann behaupten, dass diese Formen der Manipulation nicht unmoralisch sind, während andere es sind. Dies würde das Problem jedoch nur bewegen, ohne es zu lösen. Im Moment möchten wir wissen, was unmoralische Formen der Manipulation von solchen unterscheidet, die nicht unmoralisch sind.

Vielleicht könnten wir dieses Problem angehen, indem wir die Vernunft breiter definieren, so dass Appelle an Emotionen als Formen rationaler Überzeugung gelten könnten. Ein solcher Schritt könnte unabhängig voneinander durch die Ablehnung dessen motiviert sein, was einige Kritiker als hyperkognitivistische radikale Trennung von Vernunft und Emotion betrachten. Es ist jedoch nicht klar, dass es uns sehr weit bringen wird, Manipulationen als Umgehung der Vernunft zu definieren, wenn emotionale Appelle als rationale Überzeugung gelten. Während wir die unplausible Folgerung vermieden haben, dass alle Appelle an Emotionen ipso facto manipulativ sind, stehen wir nun vor der Frage, welche Appelle an Emotionen manipulativ sind und welche nicht. Und das ist genau die Frage, die uns die Idee, die Vernunft zu umgehen, bei der Beantwortung helfen sollte.

Trotz der Plausibilität der Behauptung, dass Manipulation die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung umgeht, steht die Verwendung dieser Behauptung zur Definition von Manipulation vor ernsthaften Herausforderungen: Wenn wir das „Umgehen“sehr wörtlich nehmen, scheint der Bericht viele Beispiele für echte Manipulation zu übersehen. Wenn wir jedoch unser Verständnis von „Umgehung der Vernunft“lockern, so dass es für jede nicht-rationale Form des Einflusses gilt, dann scheint es als manipulativ viele Formen des Einflusses zu gelten, die nicht manipulativ erscheinen. Und wenn wir dieses Problem beheben, indem wir eine Konzeption der Vernunft annehmen, nach der Appelle an die Emotionen nicht ipso facto nicht rational sind, dann bleibt uns das ursprüngliche Problem, zu bestimmen, welche Appelle an die Emotionen manipulativ sind und welche nicht. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, die „Umgehung der Vernunft“zu charakterisieren, die eine plausible Definition der Manipulation in Bezug auf die Umgehung der Vernunft untermauern kann. Die naheliegendsten Möglichkeiten, „Umgehungsgrund“zu definieren, scheinen jedoch Sackgassen zu sein, und es werden derzeit keine weiteren Vorschläge angeboten.

Selbst wenn sich die Definition von Manipulation als Umgehung der Vernunft als Sackgasse herausstellt, ist es dennoch möglich, dass Manipulation die Vernunft in gewissem Sinne wirklich umgeht. Es kann sich jedoch herausstellen, dass wir eine unabhängige Definition der Manipulation benötigen, bevor wir feststellen können, in welchem Sinne die Manipulation die Vernunft umgeht. Einige Autoren, wie Cass Sunstein und Jason Hanna, scheinen einen solchen Ansatz im Sinn zu haben, wenn sie Manipulation zunächst als Umgehung oder Umkehrung der Vernunft charakterisieren, dann aber in Bezug auf eine andere Darstellung von „Umgehen oder Umkehren“beschönigen Manipulation (Sunstein 2016: 82–89; Hanna 2015).

Ein aktuelles Argument von Moti Gorin wirft jedoch Fragen für die Behauptung auf, dass Manipulation die Vernunft umgeht oder untergräbt - auch wenn diese Behauptung nicht verwendet wird, um zu definieren, was Manipulation ist (Gorin 2014a). Gorin argumentiert, dass Manipulationen auch dann auftreten können, wenn dem Ziel nur gute Gründe angeboten werden. Sein Argument dreht sich hauptsächlich um Beispiele wie dieses: James wünscht sich Jacques 'Tod, da dies James ermöglichen würde, ein großes Vermögen zu erben. James weiß, dass Jacques glaubt, dass (1) Gott existiert und dass (2) wenn Gott nicht existiert, das Leben bedeutungslos wäre und er keinen Grund hätte, weiterzuleben. James liefert Jacques rationale Argumente gegen die Existenz Gottes. Diese Argumente beziehen Jacques 'rationale Fähigkeiten voll ein, und folglich kommt Jacques zu dem Schluss, dass Gott nicht existiert. Jacques begeht sofort Selbstmord - genau wie Jack gehofft hatte. Wie Gorin bemerkt, scheinen James 'Aktivitäten Jacques' Fähigkeit zur Vernunft nicht umgangen, untergraben oder auf andere Weise beeinträchtigt zu haben - tatsächlich hing James von Jacques 'Fähigkeit ab, seine rationalen Fähigkeiten einzusetzen, um aus seinen (was James als richtig ansah) die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen Argumente. Wenn wir Gorins Charakterisierung von James 'Handlungen als manipulativ akzeptieren, stellt sein Beispiel eine erhebliche Herausforderung für die Behauptung dar, dass Manipulation immer die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung umgeht. Wenn wir Gorins Charakterisierung von James 'Handlungen als manipulativ akzeptieren, stellt sein Beispiel eine erhebliche Herausforderung für die Behauptung dar, dass Manipulation immer die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung umgeht. Wenn wir Gorins Charakterisierung von James 'Handlungen als manipulativ akzeptieren, stellt sein Beispiel eine erhebliche Herausforderung für die Behauptung dar, dass Manipulation immer die Fähigkeit des Ziels zur rationalen Überlegung umgeht.

2.2 Manipulation als Trick

Ein zweiter Ansatz zur Manipulation behandelt es als eine Form von Betrug und bindet es konzeptionell an Täuschung. Die Verbindung zwischen Manipulation und Täuschung ist ein gemeinsames Thema sowohl in nichtphilosophischen als auch in philosophischen Diskussionen über Manipulation. In der Literatur zur Werbung beispielsweise beruht die Behauptung, dass (zumindest einige) Werbung manipulativ ist, häufig auf der Behauptung, dass sie falsche Überzeugungen oder irreführende Assoziationen hervorruft (z. B. die Verknüpfung der Vitalität des Marlboro-Mannes mit einem Produkt, das Lungenkrebs verursacht). In ähnlicher Weise verurteilt TM Scanlon in seiner Diskussion über Versprechen Manipulationen als Mittel, um falsche Überzeugungen und Erwartungen hervorzurufen (Scanlon 1998: 298–322). Shlomo Cohen bietet eine etwas andere Darstellung der Beziehung zwischen Manipulation,wonach die Unterscheidung in den Methoden liegt, mit denen das Ziel veranlasst wird, einen falschen Glauben anzunehmen (Cohen im Erscheinen). Aber selbst bei dieser differenzierteren Sichtweise besteht immer noch ein starker Zusammenhang zwischen Manipulation und Täuschung.

Obwohl einige Versionen der Trick-Ansicht Manipulation einfach als Täuschung behandeln, indem sie sowohl falsche Überzeugungen hervorrufen als auch dabei belassen, behandeln expansivere Versionen der Ansicht Manipulation als eine viel breitere Kategorie, von der Täuschung ein Sonderfall ist. Während Täuschung der absichtliche Versuch ist, jemanden dazu zu bringen, einen fehlerhaften Glauben anzunehmen, sehen expansivere Versionen des Trickberichts Manipulation als den absichtlichen Versuch, jemanden dazu zu bringen, einen fehlerhaften mentalen Zustand anzunehmen - Glauben, Begehren, Emotionen usw.

Ein frühes Beispiel für diesen expansiveren, auf Tricks basierenden Manipulationsansatz findet sich in einem Artikel von Vance Kasten aus dem Jahr 1980, der dies schreibt

Manipulation tritt auf, wenn es einen Unterschied in der Art zwischen dem gibt, was man vorhat und dem, was man tatsächlich tut, wenn dieser Unterschied auf einen anderen zurückverfolgbar ist, so dass das Opfer als irregeführt bezeichnet werden kann. (Kasten 1980: 54)

Obwohl viele von Kastens Beispielen für Irreführung irgendeine Form von Täuschung beinhalten, enthält er Beispiele, bei denen Manipulation darin besteht, das Ziel zu unangemessenen Emotionen wie Schuldgefühlen zu bewegen. In jüngerer Zeit hat Robert Noggle eine Version dieses expansiveren Ansatzes verteidigt und diese geschrieben

Es gibt bestimmte Normen oder Ideale, die Überzeugungen, Wünsche und Emotionen bestimmen. Manipulatives Handeln ist der Versuch, die Überzeugungen, Wünsche oder Emotionen eines Menschen dazu zu bringen, diese Normen zu verletzen und diese Ideale zu verfehlen. (Noggle 1996: 44)

In ähnlicher Weise schreibt Anne Barnhill das

Manipulation beeinflusst direkt die Überzeugungen, Wünsche oder Emotionen einer Person, so dass sie die Ideale für Glauben, Begehren oder Emotionen auf eine Weise verfehlt, die typischerweise nicht in ihrem Eigeninteresse oder wahrscheinlich nicht in ihrem Eigeninteresse im gegenwärtigen Kontext liegt. (Barnhill 2014: 73, Schwerpunkt Original; für eine ähnliche Ansicht siehe Hanna 2015)

Claudia Mills bietet eine Theorie an, die entweder als eine Version des Trickberichts oder als eine nahe Verwandte betrachtet werden kann:

Wir könnten also sagen, dass Manipulation in gewisser Weise gute Gründe bietet, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall ist. Ein Manipulator versucht, die Überzeugungen und Wünsche eines anderen zu ändern, indem er seine schlechten Gründe, die als gute oder fehlerhafte Argumente getarnt sind, als Ton tarnt, wobei der Manipulator selbst weiß, dass dies schlechte Gründe und fehlerhafte Argumente sind (Mills 1995: 100; siehe Benn 1967 und Gorin 2014b für etwas ähnliche Ideen).

Diese expansivere Version der Trick-Ansicht behält die Verbindung zwischen Manipulation und Täuschung bei, erweitert sie jedoch, um Manipulation so zu charakterisieren, dass das Ziel dazu gebracht wird, einen fehlerhaften mentalen Zustand anzunehmen, einschließlich Überzeugungen, aber auch Wünsche, Emotionen usw. Diese Ansicht könnte es sein weiter ausgebaut durch die Übernahme von Michael Cholbis Beobachtung, dass das Phänomen der Ego-Erschöpfung Manipulationsziele dazu veranlassen könnte, fehlerhafte Absichten zu bilden (dh Absichten, die nicht ihre berücksichtigten Werte widerspiegeln), weil ihr Widerstand gegen Versuchungen abgenutzt ist (Cholbi 2014).

Die trickreiche Sichtweise kann durch die Berufung auf verschiedene Beispiele motiviert werden, von denen ein besonders fruchtbares Set Shakespeares Othello ist. Es erscheint natürlich, Shakespeares Charakter Iago als Manipulator zu beschreiben. Die Aktivitäten, aufgrund derer er dieses Label verdient, scheinen verschiedene Formen von Tricks zu beinhalten. Zum Beispiel bringt er Othello durch Andeutungen, Anspielungen und geschickt arrangierte Umstände (wie ein strategisch platziertes Taschentuch) dazu, zu vermuten - und dann zu glauben -, dass seine neue Braut Desdemona untreu gewesen ist. Dann spielt er mit Othellos Unsicherheiten und anderen Emotionen, um ihn in eine irrationale Eifersucht und Wut zu führen, die sowohl seine Liebe zu Desdemona überschatten als auch sein Urteil darüber trüben, wie er reagieren soll. Die trickreiche Sichtweise erklärt unser Gefühl, dass Iago Othello manipuliert, indem er feststellt, dass Iago ihn dazu verleitet, verschiedene fehlerhafte mentale Zustände anzunehmen - falsche Überzeugungen, ungerechtfertigte Verdächtigungen, irrationale Emotionen und so weiter. Die Tatsache, dass die trickreiche Sichtweise unser Gefühl erklärt, dass Iago Othello manipuliert, ist eine wichtige Überlegung für ihn.

Befürworter der Trickersicht unterscheiden sich in mehreren Details, insbesondere in der Definition eines fehlerhaften mentalen Zustands. Einige Befürworter der trickreichen Sichtweise argumentieren, dass Manipulation auftritt, wenn der Influencer versucht, das, was der Influencer als fehlerhaften mentalen Zustand ansieht, in die Überlegungen des Ziels einzubeziehen (Mills 1995; Noggle 1996). Im Gegensatz dazu argumentiert Jason Hanna, dass wir Manipulation als den Versuch definieren sollten, einen objektiv fehlerhaften mentalen Zustand in die Überlegungen des Ziels einzuführen (Hanna 2015: 634; siehe auch Sunstein 2016: 89). Anne Barnhill verteidigt eine trickreiche Darstellung der Manipulation, schlägt jedoch vor, dass unsere Verwendung des Begriffs „Manipulation“in der Frage, wessen Standards bestimmen, ob der Influencer versucht, das Ziel zu einem fehlerhaften mentalen Zustand zu bewegen, inkonsistent ist (Barnhill 2014).

Obwohl das Trick-Konto eine beträchtliche Anziehungskraft hat, steht es vor einer wichtigen Herausforderung: Es zählt offenbar nicht als manipulativ eine ganze Klasse von Taktiken, die intuitiv manipulativ erscheinen. Taktiken wie Charme, Gruppenzwang und emotionale Erpressung (Taktik 1, 5 und 9) scheinen keine Tricks zu beinhalten. Es scheint jedoch ganz natürlich, sich solche Taktiken als Formen der Manipulation vorzustellen.

2.3 Manipulation als Druck

Eine dritte Möglichkeit, Manipulationen zu charakterisieren, besteht darin, sie als eine Art Druck zu behandeln, um zu tun, was der Influencer wünscht. Aus diesem Grund sind Taktiken wie emotionale Erpressung und Gruppenzwang Paradigmenfälle der Manipulation, da sie Druck auf das Ziel ausüben, indem sie Kosten verursachen, wenn sie nicht tun, was der Manipulator wünscht. Ein Grund für die Behandlung von Manipulation als Druckform ist die Beobachtung, dass Manipulation weder rationale Überzeugung noch Zwang ist. Es erscheint daher plausibel anzunehmen, dass es ein Kontinuum zwischen rationaler Überzeugung und Zwang in Bezug auf das ausgeübte Druckniveau gibt, wobei rationale Überzeugung keinen Druck ausübt, Zwang maximalen Druck ausübt und der mittlere Bereich Manipulation, Druck ausübt ist nicht zwanghaft. Auf diese Weise,Wir könnten zu der Idee kommen, dass Manipulation eine Form von Druck ist, die nicht zu Zwang führt.

Eine der frühesten philosophischen Berichte über Manipulationen von Ruth Faden, Tom Beauchamp und Nancy King hat diese Struktur. Sie beginnen damit, einen Patienten mit rationaler Überzeugung davon zu überzeugen, ein medizinisch notwendiges Medikament einzunehmen, indem sie ihn einfach dazu zwingen, es einzunehmen. Dann beobachten sie das

Es gibt viele Zwischenfälle: Angenommen, der Arzt hat klargestellt, dass er oder sie über den Patienten verärgert ist, wenn der Patient das Medikament nicht einnimmt und der Patient eingeschüchtert ist. Obwohl der Patient nicht davon überzeugt ist, dass es der beste Weg ist, das Medikament einzunehmen,… stimmt der Patient der Einnahme des Arzneimittels zu, da es den Anschein hat, dass die Akzeptanz eine bessere Beziehung zum Arzt fördert… Hier führt der Patient die Aktion… unter einem schweren Maß durch der Kontrolle durch die Rolle, Autorität und tatsächlich Verschreibung des Arztes. Im Gegensatz zum ersten Fall fällt es dem Patienten nicht überwältigend schwer, dem Vorschlag des Arztes zu widerstehen, aber im Gegensatz zum zweiten Fall ist es dennoch umständlich und schwierig, diesem eher „kontrollierenden“Arzt zu widerstehen. (Faden, Beauchamp & King 1986: 258)

Sie behaupten, dass solche Zwischenfälle Manipulationen darstellen. Sie behaupten jedoch nicht, dass alle Formen der Manipulation in den mittleren Bereich dieses Kontinuums fallen; Sie zählen auch Formen der Täuschung, Indoktrination und Verführung als manipulativ und behaupten dies

Einige Manipulationsstrategien können so kontrollierend wie Zwang oder so unkontrollierend wie Überzeugung sein. Andere Manipulationen liegen irgendwo zwischen diesen Endpunkten. (Faden, Beauchamp & King 1986: 259)

Dennoch war die Idee, dass zumindest einige Formen der Manipulation Druck beinhalten, sehr einflussreich.

Joel Feinberg bietet einen ähnlichen Bericht über Manipulationen. Er schreibt, dass viele Techniken, um jemanden dazu zu bringen, auf eine bestimmte Art und Weise zu handeln

kann auf ein Spektrum von Kräften angewendet werden, das vom eigentlichen Zwang in einem Extremfall über Zwangsdruck, eigentlichen Zwang und Zwangsdruck bis hin zu Manipulation, Überzeugung, Verlockung und einfachen Anforderungen im anderen Extrem reicht. Die Grenze zwischen Handlungszwang und bloßem Handlungsbedarf wird irgendwo im Manipulations- oder Überzeugungsteil der Skala gezogen. (Feinberg 1989: 189)

Michael Kligman und Charles Culver bieten einen ähnlichen Bericht an:

Der Versuch, das Verhalten von B zu beeinflussen, nimmt einen manipulativen Charakter an, wenn… A in erster Linie nicht mehr in gutem Glauben davon überzeugt werden soll, dass das von A gewünschte Handeln im Einklang mit den rationalen Einschätzungen von B steht Ergebnis; [sondern] die notwendige Zustimmung zu beschaffen oder zu konstruieren, indem bewusst und kalkuliert Druck auf das ausgeübt wird, was er für die manipulierbaren Merkmale des Motivationssystems von B hält. (Kligman & Culver 1992: 186–187)

Kligman und Culver unterscheiden diesen Manipulationsdruck weiter von Zwang, indem sie behaupten, dass letzterer im Gegensatz zu ersteren „ausreichend starke Anreize beinhaltet… dass es unvernünftig wäre, von einer rationalen Person zu erwarten, dass sie nicht so handelt“(Kligman & Culver 1992: 187)). In jüngerer Zeit haben Marcia Baron und Allen Wood auch Formen der Manipulation diskutiert, die am besten als Formen des Drucks charakterisiert zu sein scheinen (Baron 2003; Wood 2014).

Obwohl wir die Idee, dass Manipulation aus einer Form von Druck besteht, als eine vollwertige Theorie der Manipulation behandeln können, vertreten die meisten der gerade zitierten Autoren nur die Ansicht, dass einige Formen der Manipulation aus Druck bestehen. Insbesondere stimmen die meisten mit Faden, Beauchamp und King überein, dass andere Formen der Manipulation eher der Täuschung ähneln. Es ist daher etwas künstlich, vom Druckmodell als einer Theorie zu sprechen, die alle Formen der Manipulation abdecken soll. Es ist genauer, das Druckmodell als Behauptung zu betrachten, dass die Ausübung von nicht erzwungenem Druck ausreichend (aber möglicherweise nicht notwendig) ist, damit ein Einfluss als manipulativ gilt.

2.4 Disjunktive, hybride und andere Ansichten

Unsere Diskussion über die Trick- und Druckberichte zeigt eine ziemlich auffällige Tatsache: Wenn wir die Taktiken untersuchen, die intuitiv als Beispiele für Manipulationen erscheinen, finden wir Taktiken, die am besten als Formen von Tricks beschrieben werden, sowie Taktiken, die am besten als Formen von Tricks beschrieben werden Druck. Dies ist rätselhaft, da Tricks und Druck auf den ersten Blick ziemlich unterschiedlich erscheinen. Was ist aus der Tatsache zu machen, dass wir das gleiche Konzept - Manipulation - verwenden, um auf Einflussmethoden zu verweisen, die durch solche unterschiedlichen Mechanismen zu funktionieren scheinen?

Es sind mehrere Antworten möglich. Erstens ist es möglich, dass sich die gebräuchliche Verwendung des Begriffs „Manipulation“auf eine so vielfältige Reihe von Phänomenen bezieht, dass keine einzelne Analyse jede Form von Einfluss erfasst, auf die der Begriff üblicherweise angewendet wird. Felicia Ackerman argumentiert, dass der Begriff „Manipulation“eine „kombinatorische Unbestimmtheit“aufweist: Während er mit Merkmalen wie der Hemmung rationaler Überlegungen, Unethik, Täuschung, dem Spielen mit nicht-rationalen Impulsen, Schlauheit, Druck usw. verbunden ist, „keine Bedingung an die Liste ist ausreichend,… und keine einzige Bedingung… ist sogar notwendig “, damit ein Einfluss manipulativ ist (Ackerman 1995: 337–38).

Zweitens könnten wir der Meinung sein, dass das Konzept der Manipulation nicht vage, sondern eher disjunktiv ist, so dass Manipulation entweder aus Betrug oder Druck besteht. In einer der frühesten philosophischen Manipulationsanalysen verfolgt Joel Rudinow diesen Ansatz. Rudinow beginnt mit folgender These:

A versucht, S zu manipulieren, wenn A versucht, das Verhalten von S durch Täuschung oder Druck oder durch Spielen auf einer vermeintlichen Schwäche von S zu beeinflussen. (Rudinow 1978: 343)

Er behauptet weiter, dass der Einsatz von Druck nur dann manipulativ ist, wenn der potenzielle Manipulator ihn auf eine vermeintliche Schwäche seines Ziels richtet, die das Ziel unfähig macht, ihm zu widerstehen. Dies führt ihn dazu, seine Definition in Bezug auf „Täuschung oder das Spielen auf eine vermeintliche Schwäche“des Ziels abzuschließen, wobei die zweite Disjunktion druckbasierte Taktiken abdecken soll (Rudinow 1978: 346). Mehrere andere Philosophen haben Rudinows disjunktiven Ansatz zur Definition von Manipulation verfolgt (Tomlinson 1986; Sher 2011; Mandava & Millum 2013).

Eine etwas andere Version der disjunktiven Strategie könnte mit dem Kontinuumsdruck des Druckkontos zwischen rationaler Überzeugung und Zwang beginnen, aber eine zweite Dimension hinzufügen, die aus einem Kontinuum zwischen rationaler Überzeugung und völliger Lüge besteht. Wir könnten dann Manipulation als einen zweidimensionalen Raum definieren, der durch rationale Überzeugung, völlige Lüge und Zwang begrenzt ist. Eine Strategie wie diese wird von Sapir Handelman vorgeschlagen, obwohl er eine dritte Dimension hinzufügt, die den Grad der „Kontrolle“misst, den eine bestimmte Form des Einflusses ausübt (Handelman 2009).

Disjunktive Strategien, die die Trick- und Druckkonten kombinieren, sind ansprechend, weil sie einen besseren Job zu machen scheinen als die Trick- oder Druckkonten allein, wenn es darum geht, die Vielzahl von Taktiken zu berücksichtigen, die intuitiv als Manipulation zu gelten scheinen. Diese breitere Abdeckung ist jedoch mit einem Preis verbunden. Wenn der disjunktive Ansatz einfach ein „oder“zwischen den Trick- und Druckkonten setzt, bleibt die Frage unbeantwortet, was, wenn überhaupt, alle Formen von Manipulationsmanifestationen desselben Phänomens ausmacht. Natürlich ist es möglich, dass diese Frage nicht beantwortet werden kann, da es tatsächlich zwei irreduzibel unterschiedliche Formen der Manipulation gibt. Dies scheint jedoch eine Schlussfolgerung zu sein, die wir nur ungern akzeptieren sollten.nachdem man sich nach Treu und Glauben bemüht hat, festzustellen, ob zwischen druckbasierter Manipulation und trickreicher Manipulation wirklich etwas gemeinsam ist.

Eine mögliche Antwort auf diese Herausforderung könnte Marcia Barons wichtiges Papier über „Manipulativität“sein, in dem das zugrunde liegende moralische Unrecht bei der Manipulation anhand eines aristotelischen Laster diagnostiziert wird. Sie schlägt vor, Manipulativität als das Laster des Überflusses zu betrachten, in Bezug darauf, „in welchem Umfang - und wie und wann und zu wem und zu welchen Zwecken - versucht wird, das Verhalten anderer zu beeinflussen“(Baron 2003: 48). Ihrer Ansicht nach ist Manipulativität das entgegengesetzte Extrem gegenüber dem Laster von

es unterlassen, potenziell hilfreichen Rat anzubieten; oder es unterlassen, jemanden davon abzuhalten, etwas sehr Gefährliches zu tun, zum Beispiel betrunken von seinem Haus nach Hause zu fahren. (Baron 2003: 48)

Vielleicht können wir dann die zugrunde liegende Ähnlichkeit zwischen trickreicher und druckbasierter Manipulation als Manifestation eines gemeinsamen Laster verstehen, als verschiedene Arten, falsch zu liegen, wie und wie sehr wir versuchen sollten, die Menschen um uns herum zu beeinflussen.

Schließlich sind zwei weitere Ansätze zur Definition von Manipulation zu erwähnen. Patricia Greenspan schlägt vor, dass Manipulation eine Art Hybrid zwischen Zwang und Täuschung ist. Sie schreibt das

Manipulationsfälle scheinen in beiden üblichen Kategorien von absichtlichen Eingriffen in die Autonomie, den Zwang und die Täuschung eines anderen Agenten Fuß zu fassen, passen jedoch teilweise nicht genau in beide Kategorien. (Greenspan 2003: 157)

So könnten wir ihre Sichtweise als eine „konjunktive“Manipulationstheorie charakterisieren, nach der sie sowohl Druck- als auch Täuschungselemente enthält. Es scheint sicher wahr zu sein, dass Manipulatoren oft sowohl Druck als auch Täuschung anwenden. Zum Beispiel kann ein Manipulator, der Gruppenzwang ausübt, auch das Ausmaß übertreiben, in dem die Kollegen des Ziels sie missbilligen, wenn sie die Option wählt, die der Manipulator nicht wählen soll. Wir können jedoch auch auf relativ reine Fälle von Manipulationsdruck oder manipulativem Trick hinweisen: In der Tat kann man sich vorstellen, dass alle Elemente in der obigen Liste entweder reinen Druck oder reinen Trick beinhalten. Das offensichtliche Vorhandensein von Manipulationsfällen, die nur Täuschung oder nur Druck beinhalten, scheint ein Problem für Greenspans hybride Sichtweise zu sein.

Eric Cave verteidigt eine Theorie dessen, was er "Motivmanipulation" nennt (Cave 2007, 2014). Der Ansatz von Cave beruht auf einer Unterscheidung zwischen „Bedenken“, die Motive sind, die aus den bewussten Einstellungen des Agenten zu bestimmten Handlungen oder Sachverhalten bestehen, und „Nicht-Anliegen-Motiven“, die Motive sind, die nicht auch Bedenken sind (dh sie) sind nicht auch bewusste Einstellungen). Diese Unterscheidung in der Hand definiert Cave Motivmanipulation als jede Form von Einfluss, der durch die Einbeziehung von nicht besorgniserregenden Motiven wirkt. Diese Theorie impliziert eindeutig, dass Appelle an unbewusste Motive sowie Einflüsse, die über „quasi-hypnotische Techniken“und „grobe Verhaltenskonditionierung“wirken, manipulativ sind (Cave 2014: 188). Es ist jedoch nicht klar, was Caves Theorie über Appelle an bewusst erlebte Emotionen oder Drucktaktiken wie Gruppenzwang oder emotionale Erpressung aussagen würde. Dies liegt daran, dass die Unterscheidung zwischen einem Anliegen- und einem Nicht-Anliegen-Motiv - was ein entscheidender Teil der Theorie ist - unterbeschrieben zu sein scheint. Sind solche Dinge wie meine Angst vor dem Scheitern oder mein Wunsch, Ihre Freundschaftsbedenken beizubehalten? Ohne eine umfassendere Darstellung der entscheidenden Unterscheidung zwischen Anliegen und Nicht-Anliegen-Motiven ist es schwierig zu sagen, ob Caves Theorie eine plausible Antwort auf die Identifikationsfrage liefert. Sind solche Dinge wie meine Angst vor dem Scheitern oder mein Wunsch, Ihre Freundschaftsbedenken beizubehalten? Ohne eine umfassendere Darstellung der entscheidenden Unterscheidung zwischen Anliegen und Nicht-Anliegen-Motiven ist es schwierig zu sagen, ob Caves Theorie eine plausible Antwort auf die Identifikationsfrage liefert. Sind solche Dinge wie meine Angst vor dem Scheitern oder mein Wunsch, Ihre Freundschaftsbedenken beizubehalten? Ohne eine umfassendere Darstellung der entscheidenden Unterscheidung zwischen Anliegen und Nicht-Anliegen-Motiven ist es schwierig zu sagen, ob Caves Theorie eine plausible Antwort auf die Identifikationsfrage liefert.

3. Beantwortung der Bewertungsfrage

Eine vollständige Antwort auf die Bewertungsfrage sollte uns Aufschluss über die Art der Ungerechtigkeit geben, die Manipulation besitzt: Ist sie absolut unmoralisch, pro tanto unmoralisch, auf den ersten Blick unmoralisch usw.? Es sollte uns auch sagen, wann Manipulation unmoralisch ist, wenn sie nicht immer unmoralisch ist. Schließlich sollte eine zufriedenstellende Antwort auf die Bewertungsfrage Aufschluss darüber geben, was Manipulation in Fällen, in denen sie unmoralisch ist, unmoralisch macht.

3.1 Ist die Manipulation immer falsch?

Angenommen, Tonya ist eine gefangene Terroristin, die eine Bombe in der Stadt versteckt hat, und ihre bevorzugte Vorgehensweise besteht darin, ihren Standort geheim zu halten, bis sie explodiert. Und nehmen wir an, Irving ist ein FBI-Vernehmer, der möchte, dass Tonya den Standort der Bombe preisgibt, bevor sie explodiert. Wie würde diese Art, die Details des Falls auszufüllen, unsere moralische Einschätzung der verschiedenen Möglichkeiten ändern, auf die Irving Tonya veranlassen könnte, ihre Meinung zu ändern?

Eine ziemlich extreme Antwort wäre: "überhaupt nicht". Diese harte Sichtweise würde besagen, dass Manipulationen immer moralisch falsch sind, unabhängig von den Konsequenzen. Insofern diese Hardline-Sichtweise Kants berüchtigter Hardline-Position ähnelt, dass Lügen immer falsch ist, könnte man in Kants Ethik nach Überlegungen suchen, um sie zu unterstützen. Aber so wie kaum jemand Kants Hardline-Position gegen Lügen akzeptiert, scheint auch die Hardline-Sichtweise gegen Manipulation den Verteidigern zu kurz zu kommen.

Eine weniger extreme Position wäre, dass Manipulation zwar immer pro tanto falsch ist, andere moralische Überlegungen jedoch manchmal die pro tanto Falschheit der Manipulation überwiegen können. Wir könnten daher denken, dass Manipulationen immer bis zu einem gewissen Grad falsch sind, aber dass ausgleichende moralische Faktoren manchmal ausreichen, um Manipulationen unter dem Strich zu rechtfertigen. Was könnten solche Faktoren beinhalten? Ein offensichtlicher Kandidat wären Konsequenzen - zum Beispiel die Tatsache, dass Irvings erfolgreiche Manipulation von Tonya viele unschuldige Leben retten würde. Nicht konsequentialistische Faktoren könnten auch als gegenläufige Überlegungen angesehen werden: Vielleicht ist die Unmoral von Tonyas Charakter oder die Tatsache, dass sie auf ein böses Verlangen oder eine böse Absicht einwirkt, ein ausgleichender Faktor, der die Pro-Tanto-Falschheit von Irvings Manipulation überwiegen kann. Es ist wichtig sich das zu merken,Aus dieser Sicht ist die Tatsache, dass eine Handlung Manipulationen beinhaltet, immer ein moralischer Grund, sie zu vermeiden, auch wenn stärkere Gegenüberstellungen sie im Großen und Ganzen nicht falsch machen. Zum Beispiel, selbst wenn Irvings Manipulation des Terroristen Tonya unter dem Strich nicht falsch ist (z. B. wegen der unschuldigen Leben, die gerettet werden), wenn Irving Tonya dazu bringen kann, den Ort der Bombe ohne Manipulation zu enthüllen (oder irgendetwas anderes, das vergleichsweise unmoralisch ist) dann wäre es moralisch besser, sie nicht zu manipulieren. Wenn Irving Tonya dazu bringen kann, den Ort der Bombe ohne Manipulation (oder irgendetwas anderes, das vergleichsweise unmoralisch ist) zu enthüllen, wäre es moralisch besser, sie nicht zu manipulieren. Wenn Irving Tonya dazu bringen kann, den Ort der Bombe ohne Manipulation (oder irgendetwas anderes, das vergleichsweise unmoralisch ist) zu enthüllen, wäre es moralisch besser, sie nicht zu manipulieren.

Im Gegensatz dazu könnten wir sagen, dass Manipulation nur auf den ersten Blick unmoralisch ist. Aus dieser Sicht besteht die Vermutung, dass Manipulation unmoralisch ist, aber diese Vermutung kann in einigen Situationen besiegt werden. Wenn die Vermutung besiegt ist, ist die Manipulation überhaupt nicht falsch (dh nicht einmal pro tanto falsch). Aus dieser Sicht könnte man sagen, dass Manipulationen normalerweise falsch sind, im terroristischen Szenario jedoch überhaupt nicht. Aus dieser Sicht ist Irvings Manipulation des Terroristen Tonya nicht nur unter dem Strich nicht falsch, sondern es gibt auch keinen moralischen Grund für ihn, eine nicht manipulative Methode zu wählen, um Tonya dazu zu bringen, den Standort der Bombe zu enthüllen, falls eine verfügbar ist.

Eine komplexere, aber vielleicht letztendlich plausibelere Sichtweise würde die Anscheins- und Pro-Tanto-Ansätze kombinieren. Eine solche Ansicht würde besagen, dass Manipulation auf den ersten Blick unmoralisch ist, aber wenn sie falsch ist, ist die Falschheit eher pro tanto als absolut. Aus dieser Sicht gibt es Situationen, in denen die Vermutung gegen Manipulation zunichte gemacht wird und Manipulation nicht einmal pro tanto falsch ist. Vielleicht ist Bluffen beim Poker so. Aber wo die Vermutung nicht besiegt wird, ist die Falschheit der Manipulation nur pro tanto und kann daher durch ausreichend gewichtige gegenläufige moralische Überlegungen aufgewogen werden. In solchen Fällen wäre es moralisch vorzuziehen, Manipulationen zugunsten einer anderen, moralisch legitimen Form des Einflusses zu vermeiden, auch wenn eine Manipulation unter dem Strich nicht falsch ist. Die Manipulation eines Freundes, keinen Text zu senden, um eine missbräuchliche Beziehung wiederzubeleben, könnte ein Beispiel sein, bei dem die Pro-Tanto-Falschheit der Manipulation durch andere Überlegungen aufgewogen wird. In einem solchen Fall erscheint es plausibel zu behaupten, dass es moralisch vorzuziehen wäre, Vernunft anstelle von Manipulation zu verwenden, um den Freund dazu zu bringen, zu erkennen, dass das Senden des Textes ein Fehler wäre, selbst wenn die Tatsachen der Situation es rechtfertigen würden, auf Manipulation zurückzugreifen. Ein Blick in diese Richtung wurde von Marcia Baron (2014: 116–17) verteidigt. Obwohl diese Ansicht weit weniger absolut ist als die Hardline-Ansicht, behält sie die Behauptung bei, dass Manipulation auf den ersten Blick falsch ist, so dass immer die Vermutung besteht, dass sie unmoralisch ist, obwohl diese Vermutung manchmal zunichte gemacht wird. Es ist auch mit der Vorstellung vereinbar, dass der Begriff „Manipulation“eine Konnotation moralischer Ablehnung enthält.

Die Behauptung, Manipulation sei vermutlich falsch, könnte jedoch in Frage gestellt werden. Man könnte argumentieren, dass „Manipulation“ein moralisch neutraler Begriff ist oder zumindest sein sollte, ohne auch nur die Vermutung der Unmoral. Nach dieser Auffassung hängt es immer von den Tatsachen der Situation ab, ob ein bestimmter Manipulationsfall unmoralisch ist, und der Begriff selbst enthält (oder sollte) keine Vermutung auf die eine oder andere Weise. Offensichtlich gibt es nicht moralisierte Vorstellungen von Manipulation. Wenn wir von einem Wissenschaftler sprechen, der Variablen in einem Experiment manipuliert, oder von einem Piloten, der die Steuerung des Flugzeugs manipuliert, ist unsere Verwendung des Begriffs frei von jeglichem Hinweis auf moralisches Opprobrium. In den Sozialwissenschaften finden wir Fälle, in denen der Begriff „Manipulation“moralisch neutral verwendet wird, selbst wenn eine andere Person das Ziel von Manipulation ist. Beispielsweise,Mehrere Arbeiten des Evolutionspsychologen David M. Buss und Kollegen verwenden den Begriff „Manipulation“mehr oder weniger als Synonym für „Einfluss“in ihren Diskussionen darüber, wie Menschen das Verhalten anderer Menschen beeinflussen (DM Buss 1992; DM Buss et al. 1987). Wenn wir auf moralisch neutrale Verwendungen von „Manipulation“hinweisen, ist die Frage, ob wir einen moralisierten oder einen nicht moralisierten Begriff von Manipulation bevorzugen sollten, natürlich nicht wirklich geklärt. Ein Argument für die Bevorzugung eines nicht moralisierten Manipulationsbegriffs liefert Allen Wood, der das schreibtDer Hinweis auf moralisch neutrale Verwendungen von „Manipulation“regelt nicht wirklich die Frage, ob wir einen moralisierten oder einen nicht moralisierten Begriff von Manipulation bevorzugen sollten. Ein Argument für die Bevorzugung eines nicht moralisierten Manipulationsbegriffs liefert Allen Wood, der das schreibtDer Hinweis auf moralisch neutrale Verwendungen von „Manipulation“regelt nicht wirklich die Frage, ob wir einen moralisierten oder einen nicht moralisierten Begriff von Manipulation bevorzugen sollten. Ein Argument für die Bevorzugung eines nicht moralisierten Manipulationsbegriffs liefert Allen Wood, der das schreibt

Wenn wir der Meinung sind, dass moralische Argumente nicht nur durch die Berufung auf unsere Aussagen oder Überzeugungen oder durch die Berufung auf unsere ungeklärten Intuitionen vorgehen sollten, sondern indem wir objektive Tatsachen über eine Situation identifizieren, die uns gute Gründe für die Verurteilung oder Genehmigung bestimmter Dinge geben, dann sind wir es Im Allgemeinen wäre es viel besser, einen nicht moralisierten Sinn für Wörter wie „Zwang“, „Manipulation“und „Ausbeutung“zu verwenden - einen Sinn, in dem diese Wörter verwendet werden können, um auf solche objektiven Tatsachen zu verweisen. (Wood 2014: 19–20)

Unabhängig davon, wie wir die Frage beantworten, ob Manipulation im Allgemeinen absolut unmoralisch, auf den ersten Blick unmoralisch, pro tanto unmoralisch oder nicht einmal mutmaßlich unmoralisch ist, gibt es eindeutig Situationen, in denen Manipulation unmoralisch ist. Jede vollständige Antwort auf die Bewertungsfrage muss erklären, warum Manipulation in den Fällen, in denen sie unmoralisch ist, unmoralisch ist. Darüber hinaus sollte jede Ansicht, die besagt, dass Manipulation nur pro tanto und / oder auf den ersten Blick unmoralisch ist, uns sagen, welche Art von Überlegungen die Vermutung, dass sie unmoralisch ist, zunichte machen und / oder ihre pro tanto Unmoral überwiegen können. Es wurden mehrere Berichte angeboten, um die Ursache für die moralische Falschheit der Manipulation zu ermitteln (wenn sie falsch ist).

3.2 Manipulation und Schaden

Der vielleicht einfachste Weg, die Unrechtmäßigkeit der Manipulation zu erklären (wenn sie falsch ist), weist auf den Schaden hin, der ihren Zielen zugefügt wurde. Manipulation wird üblicherweise aggressiv eingesetzt, um das Ziel des Manipulators zu schädigen oder zumindest dem Manipulator auf Kosten des Ziels zu nützen. Die Schädlichkeit der Manipulation scheint besonders in manipulativen Beziehungen hervorzuheben, in denen Manipulation zu Unterordnung und sogar Missbrauch führen kann. Der geringere wirtschaftliche Schaden bei der Entnahme von Geldern aus Verbrauchern wird häufig als falsches Merkmal manipulativer Werbung bezeichnet, und es wurde diskutiert, wie Manipulationen dazu führen können, dass Ziele ausbeuterische Verträge abschließen. Systematische politische Manipulationen können demokratische Institutionen schwächen und vielleicht sogar zur Tyrannei führen.

Es wird allgemein angenommen, dass Schädlichkeit immer ein falsches Merkmal ist - obwohl es vielleicht nur auf den ersten Blick oder pro tanto ist. Es erscheint daher vernünftig zu glauben, dass Manipulationsfälle, die ihren Opfern schaden, aus diesem Grund zumindest pro tanto oder auf den ersten Blick unmoralisch sind. Aber nicht alle Fälle von Manipulation schaden ihren Opfern. Tatsächlich kommt die Manipulation manchmal dem Ziel zugute. Wenn der Schaden für das Opfer das einzige falsche Merkmal der Manipulation ist, kann eine paternalistische oder wohltätige Manipulation niemals sogar pro tanto falsch sein. Aber diese Behauptung erscheint den meisten Menschen unplausibel. Um dies zu sehen, bedenken Sie, dass die Debatte darüber, ob paternalistische Nudges falsch manipulativ sind, nicht einfach dadurch beigelegt wird, dass darauf hingewiesen wird, dass sie ihren Zielen zugute kommen. Die Tatsache, dass es möglich erscheint, dass eine Handlung falsch manipuliert,Auch wenn es dem Ziel zugute kommt (und dienen soll), erklärt es vermutlich, warum es nur wenige, wenn überhaupt, Verteidigungen gegen die Behauptung gibt, dass Manipulation nur dann falsch ist, wenn und weil sie dem Ziel schadet. Es erscheint jedoch plausibel zu behaupten, dass Manipulation, wenn sie ihrem Ziel schadet, zur Unrichtigkeit des manipulativen Verhaltens beiträgt.

3.3 Manipulation und Autonomie

Der vielleicht häufigste Bericht über die Unrichtigkeit von Manipulationen besagt, dass sie die persönliche Autonomie des Ziels verletzt, untergräbt oder auf andere Weise dieser widerspricht. Der Grund dafür ist leicht zu erkennen: Manipulation beeinflusst per Definition die Entscheidungsfindung durch Mittel, die im Gegensatz zu rationaler Überzeugung nicht eindeutig autonomerhaltend sind. Es ist daher selbstverständlich, dass dies die autonome Entscheidungsfindung stört. Die Idee, dass Manipulation falsch ist, weil sie die autonome Wahl untergräbt, ist in Diskussionen über Manipulation als potenziellen Ungültigmacher der Zustimmung enthalten. In der Tat ist die Annahme, dass Manipulation die Autonomie untergräbt, in Diskussionen über Manipulation und Zustimmung so verbreitet, dass es schwierig wäre, ein Papier zu diesem Thema zu zitieren, das Manipulation nicht zumindest implizit als Untergrabung der autonomen Wahl behandelt. Aber auch außerhalb von Diskussionen über die autonome Zustimmung ist die Behauptung, Manipulation sei unmoralisch, weil sie die allgemein gemachte (und vielleicht sogar noch häufiger angenommene) Autonomie untergräbt.

Es gibt jedoch Gründe zur Vorsicht, den moralischen Status der Manipulation zu eng mit ihren Auswirkungen auf die Autonomie zu verknüpfen. Man kann sich Fälle vorstellen, in denen es nicht offensichtlich ist, dass Manipulationen die Autonomie untergraben. Man kann sich sogar Fälle vorstellen, in denen eine manipulative Handlung die Gesamtautonomie des Ziels verbessern könnte. Zum Beispiel könnte eine Lehrerin eine Schülerin dazu manipulieren, einen Studiengang zu belegen, der letztendlich ihre Autonomie stärkt, indem sie neue Karrieremöglichkeiten eröffnet, ihre Fähigkeiten zur kritischen Selbstreflexion verbessert usw. Wir könnten uns auch Fälle vorstellen, in denen Manipulationen zur Unterstützung der Zielgruppe eingesetzt werden autonome Wahl. Angenommen, Tonya hat sich autonom entschieden, einen missbräuchlichen Partner zu verlassen, ist aber jetzt versucht, zurückzukehren. Wenn Irving auf eine manipulative Taktik zurückgreift, die sie davon abhält, bei ihrer autonomen Entscheidung, ihren Täter zu verlassen, zurückzufallen,dann scheint seine Handlung weniger Tonyas Autonomie zu untergraben als vielmehr sie zu stärken.

Man könnte antworten, dass diese Beispiele nicht die Behauptung untergraben, dass Manipulation falsch ist, wenn und weil sie die Autonomie untergräbt, weil diese autonomieverbessernden Fälle von Manipulation nicht falsch sind. Diese Antwort ist jedoch mit Komplikationen verbunden: Betrachten Sie den Fall, in dem Irving Tonya manipuliert, um der Versuchung zu widerstehen, ihre Entschlossenheit, ihren missbräuchlichen Partner zu verlassen, rückgängig zu machen. Es erscheint plausibel zu sagen, dass Irvings Manipulation in diesem Fall insgesamt nicht falsch ist. Es erscheint aber auch plausibel zu sagen, dass es dennoch pro tanto falsch war, da es plausibel erscheint zu glauben, dass es für Irving moralisch vorzuziehen gewesen wäre, einen anderen Weg zu finden, um Tonya dabei zu helfen, einen Rückfall zu vermeiden. Aber selbst die Behauptung, dass Irvings autonome Manipulation nur pro tanto falsch ist, scheint nicht mit der Behauptung vereinbar zu sein, dass Manipulation falsch ist, wenn und weil sie die Autonomie untergräbt. Natürlich steht es Verteidigern des Autonomieberichts offen, dass Manipulationen falsch sind, um hier die Kugel zu beißen und zu leugnen, dass autonome Manipulationen sogar pro tanto unmoralisch sind.

Alternativ - und vielleicht plausibler - könnte der Verteidiger des Autonomieberichts über die Unrichtigkeit der Manipulation zugeben, dass Irvings autonome Manipulation von Tonya pro tanto falsch ist. Aber sie könnte dies erklären, indem sie behauptet, dass die Manipulation zwar die Autonomie insgesamt verbessert, aber Tonyas Autonomie kurzfristig untergräbt. Die Tatsache, dass Irvings Manipulation Tonyas Autonomie vorübergehend untergräbt, erklärt, warum es pro tanto unmoralisch ist - und warum es für Irving moralisch besser wäre, einen nicht manipulativen Weg zu finden, um Tonya dabei zu helfen, einen Rückfall zu vermeiden. Die Tatsache, dass die Manipulation Tonyas Autonomie insgesamt stärkt, erklärt, warum sie insgesamt nicht unmoralisch ist. Natürlich,Diese Strategie wird diejenigen nicht ansprechen, die der Meinung sind, dass es falsch ist, die Autonomie einer Person zu untergraben, selbst wenn dies die Gesamtautonomie derselben Person erhöht.

Eine größere Bedrohung für den Zusammenhang zwischen Manipulation und Autonomie zeigt ein einflussreiches Papier von Sarah Buss. Sie argumentiert, dass „wenn wir verpflichtet sind, einander nicht zu manipulieren oder zu täuschen, dies relativ wenig mit dem Wert der Autonomie zu tun hat“(S. Buss 2005: 208). Buss 'Argument besteht aus zwei Teilen. Erstens behauptet sie, dass Manipulationen das Opfer nicht der Fähigkeit berauben, Entscheidungen zu treffen; In der Tat setzt es normalerweise voraus, dass das Ziel seine eigene Wahl trifft. Aber wenn die Manipulation dem Ziel nicht die Wahl nimmt, behauptet Buss, untergräbt dies nicht ihre Autonomie. (Für ein ähnliches Argument siehe Long 2014). Zweitens argumentiert Buss, es sei falsch zu behaupten, ein autonomer Agent würde es rational ablehnen, manipulativen Einflüssen ausgesetzt zu sein. Um diese Behauptung zu unterstützen,Buss argumentiert, dass Manipulation und Täuschung „allgegenwärtige Formen menschlicher Interaktion sind, die oft recht harmlos und sogar wertvoll sind“(S. Buss 2005: 224). Ihr bemerkenswertestes Beispiel ist die Kultivierung der romantischen Liebe, die häufig erhebliche Mengen an Verhalten beinhaltet - und möglicherweise sogar erfordert -, die treffend als Manipulation beschrieben werden.

Verteidiger der Verbindung zwischen Autonomie und der Unrichtigkeit der Manipulation sind nicht ohne mögliche Antworten auf Buss 'faszinierendes Argument. Zum einen scheint es möglich zu sein, einen Begriff der Autonomie zu entwickeln, nach dem falsche Informationen (oder andere fehlerhafte mentale Zustände) oder Druck (selbst wenn er nicht zu einem Grad an Zwang aufsteigt) die Autonomie einer Person beeinträchtigen. Auch wenn falsche Überzeugungen darüber, wie man seine Ziele erreicht, die authentischen Werte oder die Fähigkeit des praktischen Denkens nicht beeinträchtigen können, scheinen sie die Fähigkeit zu beeinträchtigen, die autonom gewählten Ziele zu erreichen, und es ist plausibel, dies als eine Verringerung von (irgendeine Form von Autonomie. Außerdem,Der Verteidiger der Verbindung zwischen Autonomie und der Unrichtigkeit der Manipulation könnte einfach leugnen, dass die Formen der Manipulation, denen ein autonomer Agent zustimmen würde (zum Beispiel diejenigen, die von der romantischen Liebe gefordert werden), falsche Fälle von Manipulation sind.

3.4 Manipulation und Behandlung von Personen als Dinge

Mehrere Berichte über Manipulationen verbinden ihren moralischen Status mit der Tatsache, dass sie das Verhalten durch Methoden beeinflusst, die analog zu der Art und Weise erscheinen, wie man ein Werkzeug oder ein Gerät bedient. Aus dieser Sicht beinhaltet die Manipulation die Behandlung des Ziels als ein zu bedienendes Gerät und nicht als ein Mittel, mit dem argumentiert werden muss. Wie Claudia Mills es ausdrückt,

Ein Manipulator interessiert sich für Gründe nicht als logische Rechtfertiger, sondern als kausale Hebel. Für den Manipulator sind Gründe Werkzeuge, und schlechte Gründe können genauso gut oder besser funktionieren als gute. (Mills 1995: 100–101)

Der Punkt hier ist, dass ein Manipulator sein Ziel nicht als einen rationalen Agenten behandelt, da dies gute Gründe dafür erfordern würde, das zu tun, was der Manipulator vorschlägt. Stattdessen behandelt der Manipulator sein Ziel als ein Wesen, dessen Verhalten durch Drücken der effektivsten „Kausalhebel“hervorgerufen werden soll.

Natürlich ist die Vorstellung, dass die Behandlung einer Person als bloßes Objekt unmoralisch ist, ein herausragendes Merkmal von Kants Bericht über den Respekt vor Personen (siehe Eintrag über Respekt). Es wäre daher naheliegend, sich auf kantische Ideen zu berufen, um die Idee zu erläutern, dass Manipulation aufgrund der Art und Weise, wie sie ihr Ziel behandelt, falsch ist. So schreibt beispielsweise Thomas E. Hill:

Die Idee, dass man versuchen sollte, mit anderen zu argumentieren, anstatt sie durch nichtrationale Techniken zu manipulieren, zeigt sich in Kants Diskussion über die Pflicht, andere zu respektieren. (Hill 1980: 96)

Obwohl Kants Moralphilosophie (siehe Eintrag) ein natürlicher Ort ist, um nach der Idee zu suchen, dass die Unrechtmäßigkeit der Manipulation darauf zurückzuführen ist, dass das Ziel nicht als Person behandelt wird, gibt es potenzielle Nachteile, wenn der Bericht zu eng an Kant gebunden wird. Denn Kants Begriff der rationalen Entscheidungsfreiheit scheint hyperkognitiv und hyperintellektuell zu sein. Wenn es daher unethisch ist, jemanden nicht als einen solchen rationalen Agenten zu behandeln, könnten wir zu der Schlussfolgerung gedrängt werden, dass die einzig akzeptable Grundlage für die menschliche Interaktion die Art einer kalt-intellektuellen rationalen Überzeugung ist, die jegliche Anziehungskraft auf Emotionen ausschließt. Wie wir bereits gesehen haben, gibt es gute Gründe, eine solche Schlussfolgerung als unplausibel zu betrachten.

Diese Überlegungen haben sicherlich nicht zur Folge, dass es hoffnungslos ist, Personen als Dinge zu betrachten, um die Unrechtmäßigkeit der Manipulation zu erklären. Sie schlagen jedoch vor, dass mehr Arbeit geleistet werden muss, bevor die Behauptung, dass Manipulation falsch ist, weil sie eine Person als bloße Sache behandelt, als viel mehr als eine Plattheit angesehen werden kann.

3.5 Andere Vorschläge

Obwohl Schaden, Autonomie und die Behandlung von Personen als Dinge die wichtigsten Vorschläge sind, was Manipulation falsch macht, wenn sie falsch ist, kann man andere Vorschläge in der Literatur finden. Zum Beispiel legt Marcia Barons tugendtheoretische Darstellung der Manipulierbarkeit nahe, dass wir erklären könnten, was an der Manipulation in Bezug auf den Charakter des Manipulators falsch ist (Baron 2003). Patricia Greenspan schlägt vor, dass eine unmoralische Manipulation die Bedingungen der Beziehung zwischen dem Manipulator und seinen Zielbedingungen verletzt, die je nach Art der Beziehung zwischen ihnen variieren (Greenspan 2003). Eine solche Ansicht legt plausibel nahe, dass der moralische Status einer bestimmten Manipulationsinstanz zumindest teilweise von der Art der Beziehung zwischen dem Influencer und dem Ziel des Einflusses abhängt.

4. Weitere Probleme

Neben der Beantwortung der Identifizierungs- und Bewertungsfragen sollte eine vollständige Manipulationstheorie mehrere weitere Fragen behandeln.

4.1 Manipulieren von Personen versus Manipulieren von Situationen

Bei Manipulationsdiskussionen wird häufig zwischen Fällen unterschieden, in denen der Manipulator sein Ziel direkt beeinflusst, und Fällen, in denen der Manipulator das Verhalten des Ziels beeinflusst, indem er die Umgebung des Ziels so anordnet, dass es eher auf die eine als auf die andere Weise handelt. Betrachten Sie Joel Rudinows Beispiel eines Malingers, der einen Psychiater dazu manipuliert, ihn in die psychiatrische Abteilung aufzunehmen (Rudinow 1978). Er tut dies, indem er einen Polizisten täuscht, er würde Selbstmord begehen. Der Polizist bringt ihn auf die Station, berichtet, dass er Selbstmord begangen hat, und beantragt die Aufnahme. Obwohl sich der Psychiater nicht täuschen lässt, zwingen die Regeln ihres Krankenhauses sie, den Übeltäter auf Ersuchen des Polizeibeamten zuzulassen. Es scheint klar zu sein, dass der Malingerer den Polizisten manipuliert hat, indem er ihn dazu gebracht hat, einen fehlerhaften Glauben anzunehmen. Obwohl die Psychiaterin nicht auf den vorgetäuschten Selbstmordversuch hereinfällt und somit keine fehlerhaften Überzeugungen annimmt, wird sie dennoch veranlasst, das zu tun, was sie nicht tun wollte. Obwohl es richtig zu sagen scheint, dass der Psychiater manipuliert wurde, scheint diese Form der Manipulation anders zu sein als das, was dem Polizisten angetan wurde. Durch die Täuschung eines Selbstmordversuchs hat der Malingerer die Überzeugungen des Polizeibeamten manipuliert. Aber er hat die Psychiaterin dazu gebracht, ihn zuzulassen, nicht indem er ihre psychischen Zustände manipuliert, sondern indem er, wie wir sagen könnten, „das System spielt“. Diese Form der Manipulation scheint sich von dem zu unterscheiden, was dem Polizisten angetan wurde. Durch die Täuschung eines Selbstmordversuchs hat der Malingerer die Überzeugungen des Polizeibeamten manipuliert. Aber er hat die Psychiaterin dazu gebracht, ihn zuzulassen, nicht indem er ihre psychischen Zustände manipuliert, sondern indem er, wie wir sagen könnten, „das System spielt“. Diese Form der Manipulation scheint sich von dem zu unterscheiden, was dem Polizisten angetan wurde. Durch die Täuschung eines Selbstmordversuchs hat der Malingerer die Überzeugungen des Polizeibeamten manipuliert. Aber er hat die Psychiaterin dazu gebracht, ihn zuzulassen, nicht indem er ihre psychischen Zustände manipuliert, sondern indem er, wie wir sagen könnten, „das System spielt“.

Versuche, diese Unterscheidung zu artikulieren, gehen zumindest auf die Unterscheidung der Soziologen Donald Warwick und Herbert Kelman zwischen "umweltbedingter" und "psychischer" Manipulation zurück (Warwick & Kelman 1973), die Faden, Beauchamp und Kings wegweisende philosophische Darstellung der Manipulation beeinflusste (Faden, Beauchamp & King 1986: 355–68). Anne Barnhill unterscheidet einerseits zwischen Manipulationen, die „die der Person zur Verfügung stehenden Optionen oder die Situation, in der sie sich befindet, und damit ihre Einstellungen ändern“, und Manipulationen, die „die Einstellungen einer Person direkt ändern, ohne die ihr oder der Person zur Verfügung stehenden Optionen zu ändern Umgebungssituation “(Barnhill 2014: 53). Claudia Mills schreibt eine ähnliche Unterscheidung

Wenn A B dazu bringen möchte, Akt x auszuführen, gibt es zwei allgemeine Strategien, die A möglicherweise verfolgt. A könnte die externen oder objektiven Merkmale der Wahlsituation von B ändern oder vorschlagen, diese zu ändern; oder alternativ könnte A versuchen, bestimmte interne oder subjektive Merkmale der Wahlsituation von B zu ändern. Während einige Autoren beide Strategien zumindest unter bestimmten Umständen als manipulativ bezeichnen, ziehe ich es vor, die Etikettenmanipulation für eine Teilmenge moralisch problematischer Handlungen zu reservieren, die in die zweite Kategorie fallen. (Mills 1995: 97)

Obwohl Rudinows Fall einen klaren Kontrast zwischen dem, was wir als psychologische Manipulation und situative Manipulation bezeichnen könnten, bietet, ist diese Unterscheidung - oder zumindest ihre Bedeutung - nicht immer so klar. Betrachten Sie Taktik 9 oben, in der Irving droht, seine Freundschaft zurückzuziehen, wenn Tonya nicht tut, was Irving wünscht. Ist das direkte psychologische Manipulation oder situative Manipulation? Das von Barnhill und anderen angebotene Kriterium zählt es als situative Manipulation, da Irving Tonyas Wahlsituation so ändert, dass es keine Option mehr ist, Y zu tun und Irvings Freundschaft aufrechtzuerhalten. Aber wie ist diese Taktik weniger ein direkter Eingriff in Tonyas Entscheidung, als wenn Irving sich auf irgendeine Form der Täuschung eingelassen hätte? Warum sollte es eher so sein, wie der Übeltäter dem Polizisten antut, als was er dem Psychiater antut?

Dies soll nicht leugnen, dass es einen Unterschied zwischen psychologischer und situativer Manipulation gibt. Stattdessen soll gefragt werden, was dieser Unterschied ist und warum er wichtig sein könnte. Vermutlich soll die Unterscheidung zwischen Taktiken unterscheiden, die das Verhalten eines Ziels beeinflussen, indem sie direkt an seiner Psychologie manipulieren, und solchen, die dies nicht tun. Aber wenn dies die Unterscheidung ist, dann scheint es plausibel zu sein, dass Irvings Gebrauch von emotionaler Erpressung mindestens so direkt eine Manipulation an Tonyas Psychologie darstellt, wie beispielsweise Iagos Abwurf des Taschentuchs an einem Ort, an dem es Othello dazu bringen wird, unangemessen misstrauisch zu werden. Kriterien wie die von Mills und Barnhill vorgeschlagenen scheinen jedoch zu implizieren, dass diese beiden Formen der Manipulation auf entgegengesetzten Seiten dieser Unterscheidung stehen.

Trotzdem scheint es einen wichtigen Unterschied zu geben zwischen dem, was der Malinger in Rudinows Beispiel dem Polizisten antut, und dem, was er dem Psychiater antut. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, um diesen Unterschied gut zu begründen. Ein solcher Bericht sollte nicht nur bei direktem Druck (wie emotionaler Erpressung) und indirekter Täuschung (wie Iago das Taschentuch fallen lassen) intuitiv die richtigen Antworten erhalten, sondern auch erklären, ob und warum die Unterscheidung einen moralischen Unterschied macht.

4.2 Manipulation und Absicht

Einige Ansichten über Manipulationen scheinen darauf hinzudeuten, wenn nicht sogar erforderlich, dass Manipulatoren ziemlich komplexe Absichten haben - wie die Absicht, das Ziel in die Irre zu führen -, damit Manipulationen stattfinden können. Marcia Baron und Kate Manne bieten überzeugende Gründe zu der Annahme, dass solche Anforderungen zu hoch sind. Baron argumentiert, dass Manipulationen auftreten können, selbst wenn der Manipulator nur hat

eine Kombination aus Absicht und Rücksichtslosigkeit: das Ziel, die andere Person dazu zu bringen, das zu tun, was man will, zusammen mit Rücksichtslosigkeit in der Art und Weise, wie man dieses Ziel erreicht. (Baron 2014: 103)

Sie argumentiert weiter, dass der Manipulator nicht wissen muss, dass sie diese Absicht hat (Baron 2014, 101). Manne stimmt zu; Um diese Behauptung zu untermauern, bietet sie das Beispiel von Joan an, die Verwandten, die ihr weniger Aufmerksamkeit schenken, als sie sollte, extravagante Geschenke macht (Manne 2014, 225). Manne erzählt Joans Geschichte so, dass es plausibel erscheint, zu sagen, dass Joans Schenken ein manipulativer Versuch ist, ihre Verwandten schuldig zu machen, und dass Joan nicht bewusst beabsichtigt, ihre Verwandten schuldig zu machen. Wenn Mannes Beschreibung ihres Beispiels richtig ist, dann scheint es, dass Joan ihre Verwandten dazu bringen kann, sich schuldig zu fühlen, ohne die bewusste Absicht zu haben, sie schuldig zu machen. (Später geht Manne [2014, 235] noch weiter und schlägt vor, dass „Menschen sich sogar manipulativ verhalten können, obwohl sie bewusst beabsichtigen, dies nicht zu tun.”) Natürlich könnten diejenigen, die der Meinung sind, dass Manipulationen eine bewusstere Absicht erfordern, als Manne es zulässt, ihre Beschreibung des Falles Joan ablehnen. Die von Baron und Manne vorgebrachten Argumente werfen jedoch wichtige Fragen hinsichtlich des Grads bewusster Intentionalität auf, der für eine manipulative Handlung erforderlich ist.

Die Frage, welche Art von Absicht erforderlich ist, damit eine Handlung als manipulativ gilt, hat praktische Auswirkungen auf die Beurteilung des Verhaltens von Kindern, die sich manchmal so verhalten, dass sie treffend als manipulativ beschrieben werden, selbst wenn sie zu jung sind, um die komplizierten Absichten einiger zu haben Manipulationstheorien könnten erfordern. Ähnliche Bedenken ergeben sich bei der Beurteilung des Verhaltens von Menschen, für die Manipulation zur Gewohnheit oder zu einem Teil ihrer Persönlichkeit geworden ist. In der Tat sind bestimmte Persönlichkeitsstörungen - wie die Borderline-Persönlichkeitsstörung und die asoziale Persönlichkeitsstörung - häufig durch Manipulierbarkeit gekennzeichnet, ebenso wie der sogenannte machiavellistische Persönlichkeitstyp (Christie & Geis 1970). Als Professor für psychiatrische Pflege schreibt Len Bowers:

Das manipulative Verhalten einiger Patienten mit Persönlichkeitsstörung (PD) ist konsistent und häufig. Es ist ein wesentlicher Bestandteil ihres zwischenmenschlichen Stils, ein Teil der Störung selbst. (Bowers 2003: 329; siehe auch Potter 2006)

In solchen Fällen fragt man sich, welche Intentionalität hinter dem Verhalten steckt, das wir sonst als manipulativ betrachten würden. Selbst wenn wir dazu neigen, Kindheits- oder bestimmte Persönlichkeitsstörungen als Faktoren zu betrachten, die die Schuld des manipulativen Verhaltens mindern, erscheint es für eine Manipulationstheorie nicht intuitiv zu sagen, dass Kinder und Personen mit Persönlichkeitsstörungen nicht in der Lage sind, manipulativ zu handeln.

4.3 Manipulation, Verwundbarkeit und Unterdrückung

Die Idee, dass Manipulation ein Werkzeug für die Mächtigen sein kann, um die weniger Mächtigen zu unterdrücken, ist nicht neu, auch wenn der Begriff „Manipulation“nicht immer verwendet wurde, um dies auszudrücken. Die marxistischen Vorstellungen von Ideologie und falschem Bewusstsein als Mechanismen, die die Ausbeutung von Arbeitern durch das Kapital erleichtern, ähneln eindeutig dem hier verwendeten Konzept der Manipulation. (Allen Wood untersucht einige dieser Zusammenhänge in Wood 2014.) In jüngerer Zeit ist das Konzept der „Gasbeleuchtung“zu einem gemeinsamen Merkmal feministischer Theorien darüber geworden, wie das Patriarchat Frauen dazu manipuliert, ihre eigenen Urteile über die Realität anzuzweifeln. In kleinerem Maßstab konzentrieren sich zahlreiche Selbsthilfebücher darauf, wie manipulative Taktiken eingesetzt werden können, um Unterordnung innerhalb von Beziehungen zu schaffen und aufrechtzuerhalten (Braiker 2004; Simon 2010; Kole 2016).

Ein relativer Mangel an gesellschaftspolitischer Macht ist mit ziemlicher Sicherheit eine Quelle der Manipulationsanfälligkeit. Aber es gibt wahrscheinlich auch andere. Das Trickmodell der Manipulation legt plausibel nahe, dass Menschen, die weniger intellektuell anspruchsvoll sind, besonders anfällig für Tricks und damit für Manipulationen sind. Das Druckmodell legt nahe, dass finanzielle, soziale und emotionale Verzweiflung einen besonders anfällig für Druck machen kann, der durch Drohungen entsteht, eine bereits schwierige Situation zu verschlechtern. Darüber hinaus können einige Formen der Manipulation, wie das sogenannte „Vernachlässigen“(Taktik 6) und das Gaslicht (Taktik 8), die Anfälligkeit des Ziels für weitere Manipulationen erhöhen.

Es kann jedoch auch zutreffen, dass Manipulation ein verlockendes Werkzeug für die Verwundbaren gegen die Mächtigen ist. Wie Patricia Greenspan bemerkt,

Manipulation wird oft als Strategie speziell für Frauen empfohlen oder einfach als charakteristisch für Frauen behandelt, zumindest in einer Welt, in der Frauen nicht offen handeln können, um ihre Ziele zu erreichen. Ein weiteres Argument für eine Manipulation in diesen Fällen spricht die Grenzen dessen an, was in einer Position der Unterordnung möglich ist. (Greenspan 2003: 156)

Ebenso beobachtet Len Bowers das

Es ist möglich, Manipulation als normale Reaktion auf Inhaftierung zu interpretieren, anstatt als pathologischen Verhaltensstil.

und das

Manipulationsstrategien können als zurückhaltende Methode zur Bekämpfung eines Systems angesehen werden, das dem Gefangenen die normale Freiheit genommen hat. (Bowers 2003: 330)

Schließlich ist es wahrscheinlich, dass ein Grund, warum Kinder häufig auf manipulative Taktiken zurückgreifen, darin besteht, dass ihnen häufig ein anderer (oder ein anderer ebenso wirksamer) Weg fehlt, um das zu erreichen, was sie wollen.

Es ist auch erwähnenswert, dass die Idee, dass die Manipulation die autonome Wahl untergräbt, paradoxerweise verwendet werden könnte, um die autonome Wahl zu untergraben, insbesondere unter den Nichteliten. Dieser Punkt wird in einem Kommentar von Sarah Skwire (2015, Andere Internetquellen) zu George Akerlof und Robert Shillers Buch Phishing for Phools (Akerlof & Shiller 2015) eindringlich herausgestellt. Akerlof und Shiller diskutieren eine Reihe von Werbe-, Verkaufs- und Marketingpraktiken, die sie als manipulativ erachten. Das Problem, das Skwire feststellt, ist, dass der Grund dafür, diese Praktiken als manipulativ zu bezeichnen, darin besteht, dass Verbraucher Entscheidungen treffen, die Akerlof und Shiller für ausreichend irrational halten, um nur unter dem Einfluss von Manipulationen getroffen zu werden. Skwire schreibt, dass dieser Ansatz zur Erkennung von Manipulationen „Verachtung für die Entscheidungen von Menschen zeigt, die ärmer sind und einer niedrigeren sozialen Klasse angehören als die Autoren“(Skwire 2015, Other Internet Resources). Kurz gesagt, sie schlägt vor, dass Akerlof und Shiller zu schnell Manipulationen vermuten, wenn Menschen andere Entscheidungen treffen als sie für am besten halten. Unabhängig davon, ob wir Skwires Kritik an Akerlof und Shiller zustimmen oder nicht, dient ihr Standpunkt als Vorsichtsmaßnahme: Auch wenn wir akzeptieren, dass Manipulationen die autonome Wahl untergraben, müssen wir darauf achten, dies nicht als Grund zu verwenden, um zu vermuten, dass Menschen unterschiedliche Entscheidungen treffen von dem, was wir für das Beste halten, müssen daher Opfer von Manipulationen sein. Es wäre ironisch und ungerecht, die Idee, dass Manipulation ein unrechtmäßiger Eingriff in die Autonomie ist, als Waffe zu verwenden, um die autonomen Entscheidungen von Menschen zu delegitimieren, mit denen wir nicht einverstanden sind oder deren Situationen, Bedürfnisse und Werte wir nicht verstehen.

Literaturverzeichnis

  • Ackerman, Felicia, 1995, „Das Konzept der Manipulativität“, Philosophical Perspectives, 9: 335–340. doi: 10.2307 / 2214225
  • Akerlof, George A. und Robert J. Shiller, 2015, Phishing for Phools: Die Ökonomie von Manipulation und Täuschung, Princeton: Princeton University Press.
  • Arneson, Richard J., 2015, „Nudge and Shove“, Sozialtheorie und -praxis, 41 (4): 668–691. doi: 10.5840 / soctheorpract201541436
  • Arrington, Robert L., 1982, „Werbung und Verhaltenskontrolle“, Journal of Business Ethics, 1 (1): 3–12. doi: 10.1007 / BF00382800
  • Barnhill, Anne, 2014, „Was ist Manipulation?“in Coons & Weber 2014: 51–72. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0003
  • Baron, Marcia, 2003, „Manipulativität“, Verfahren und Adressen der American Philosophical Association, 77 (2): 37–54. doi: 10.2307 / 3219740
  • –––, 2014, „Die Reaktion der Männer und der moralische Status der Manipulation“, in Coons & Weber 2014: 98–120. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0005
  • Beauchamp, Tom L., 1984, „Manipulative Werbung“, Business and Professional Ethics Journal, 3 (3/4): 1–22. doi: 10.5840 / bpej198433 / 426
  • Benn, Stanley I., 1967, „Freedom and Persuasion“, Australasian Journal of Philosophy, 45 (3): 259–275. doi: 10.1080 / 00048406712341211
  • Blumenthal-Barby, JS, 2012, „Zwischen Vernunft und Zwang: Ethisch zulässiger Einfluss auf das Gesundheitswesen und gesundheitspolitische Kontexte“, Kennedy Institute of Ethics Journal, 22 (4): 345–366.
  • Blumenthal-Barby, JS und Hadley Burroughs, 2012, „Suche nach besseren Gesundheitsergebnissen: Die Ethik der Verwendung des„ Anstoßes ““, American Journal of Bioethics, 12 (2): 1–10. doi: 10.1080 / 15265161.2011.634481
  • Bowers, L., 2003, „Manipulation: Auf der Suche nach einem Verständnis“, Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing, 10 (3): 329–334. doi: 10.1046 / j.1365-2850.2003.00603.x
  • Braiker, Harriet, 2004, Wer zieht Ihre Fäden?: Wie Sie den Zyklus der Manipulation durchbrechen und die Kontrolle über Ihr Leben wiedererlangen können, erste Ausgabe, Maidenhead: McGraw-Hill Education.
  • Buss, David M., 1992, „Manipulation in engen Beziehungen: Fünf Persönlichkeitsfaktoren im Interaktionskontext“, Journal of Personality, 60 (2): 477–499. doi: 10.1111 / j.1467-6494.1992.tb00981.x
  • Buss, David M., Mary Gomes, Dolly S. Higgins und Karen Lauterbach, 1987, „Tactics of Manipulation“, Zeitschrift für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie: Persönlichkeitsprozesse und individuelle Unterschiede, 52 (6): 1219–1229.
  • Buss, Sarah, 2005, „Wertschätzung von Autonomie und Respekt vor Personen: Manipulation, Verführung und die Grundlage moralischer Zwänge“, Ethics, 115 (2): 195–235. doi: 10.1086 / 426304
  • Cave, Eric M., 2007, "Was ist falsch an der Motivmanipulation?" Ethische Theorie und moralische Praxis, 10 (2): 129–144. doi: 10.1007 / s10677-006-9052-4
  • –––, 2014, „Unappetitliche Verführung und Manipulation“, in Coons & Weber 2014: 176–200. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0009
  • Cholbi, Michael, 2014, „Die Implikationen der Ego-Erschöpfung für die Ethik und Politik der Manipulation“, in Coons & Weber 2014: 201–220. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0010
  • Christie, Richard und Florence L. Geis, 1970, Studium des Machiavellismus, New York, NY: Academic Press.
  • Cohen, Shlomo, im Erscheinen, "Manipulation and Deception", Australasian Journal of Philosophy, erstmals online am 15. Oktober 2017. doi: 10.1080 / 00048402.2017.1386692
  • Coons, Christian und Michael Weber (Hrsg.), 2014, Manipulation: Theorie und Praxis, New York: Oxford University Press. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.001.0001
  • Crisp, Roger, 1987, „Überzeugende Werbung, Autonomie und die Schaffung von Begierden“, Journal of Business Ethics, 6 (5): 413–418. doi: 10.1007 / BF00382898
  • Faden, Ruth R., Tom L. Beauchamp und Nancy MP King, 1986, Eine Geschichte und Theorie der informierten Zustimmung, Erstausgabe, New York: Oxford University Press.
  • Feinberg, Joel, 1989, Harm to Self (Die moralischen Grenzen des Strafrechts, Band 3), New York: Oxford University Press. doi: 10.1093 / 0195059239.001.0001
  • Galbraith, John Kenneth, 1958, The Affluent Society, New York: Houghton Mifflin.
  • Goodin, Robert E., 1980, Manipulationspolitik, New Haven, CT: Yale University Press.
  • Gorin, Moti, 2014a, „Drohen Manipulatoren immer der Rationalität?“American Philosophical Quarterly, 51 (1).
  • –––, 2014b, „Auf dem Weg zu einer Theorie der zwischenmenschlichen Manipulation“, in Coons & Weber 2014: 73–97. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0004
  • Greenspan, Patricia, 2003, „Das Problem mit der Manipulation“, American Philosophical Quarterly, 40 (2): 155–164.
  • Handelman, Sapir, 2009, Gedankenmanipulation: Der Gebrauch und Missbrauch von psychologischen Tricks, Santa Barbara, CA: Praeger Publishers.
  • Hanna, Jason, 2015, „Libertärer Paternalismus, Manipulation und die Gestaltung von Präferenzen“, Sozialtheorie und -praxis, 41 (4): 618–643. doi: 10.5840 / soctheorpract201541434
  • Hill, Thomas E. Jr., 1980, „Menschlichkeit als Selbstzweck“, Ethics, 91 (1): 84–99. doi: 10.1086 / 292205
  • Kasten, Vance, 1980, „Manipulation and Teaching“, Philosophy of Education, 14 (1): 53–62. doi: 10.1111 / j.1467-9752.1980.tb00539.x
  • Kligman, Michael und Charles M. Culver, 1992, „Eine Analyse der zwischenmenschlichen Manipulation“, Journal of Medicine and Philosophy, 17 (2): 173–197. doi: 10.1093 / jmp / 17.2.173
  • Kole, Pamela, 2016, Mind Games: Emotional manipulative Taktikpartner verwenden, um Beziehungen zu steuern, CreateSpace Independent Publishing Platform.
  • Long, Todd R., 2014, „Informationsmanipulation und moralische Verantwortung“, in Coons & Weber 2014: 151–175. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0008
  • Mandava, Amulya und Joseph Millum, 2013, „Manipulation bei der Einschreibung von Forschungsteilnehmern“, Hastings Center Report, 43 (2): 38–47. doi: 10.1002 / hast.144
  • Manne, Kate, 2014, „Nicht-machiavellistische Manipulation und die Opazität des Motivs“, in Coons & Weber 2014: 221–245. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0011
  • Mills, Claudia, 1995, „Politik und Manipulation“, Sozialtheorie und -praxis, 21 (1): 97–112. doi: 10.5840 / soctheorpract199521120
  • Moles, Andrés, 2015, „Nudging for Liberals“, Sozialtheorie und -praxis, 41 (4): 644–667. doi: 10.5840 / soctheorpract201541435
  • Noggle, Robert, 1996, „Manipulative Aktionen: Eine konzeptuelle und moralische Analyse“, American Philosophical Quarterly, 33 (1): 43–55.
  • –––, 2017, „Manipulation, Salience and Nudges“, Bioethics, 32 (3): 164–170. doi: 10.1111 / bioe.12421
  • Nys, Thomas RV und Bart Engelen, 2017, „Judging Nudging: Beantwortung des Manipulationsbeschwerdes“, Political Studies, 65 (1): 199–214. doi: 10.1177 / 0032321716629487
  • Phillips, Michael J., 1997, Ethik und Manipulation in der Werbung, Westport, CT: Quorum.
  • Potter, Nancy Nyquist, 2006, "Was ist manipulatives Verhalten überhaupt?" Journal of Personality Disorders, 20 (2): 139–156. doi: 10.1521 / pedi.2006.20.2.139
  • Raz, Joseph, 1988, Die Moral der Freiheit, Oxford, New York: Oxford University Press. doi: 10.1093 / 0198248075.001.0001
  • Rudinow, Joel, 1978, "Manipulation", Ethics, 88 (4): 338–347. doi: 10.1086 / 292086
  • Saghai, Yashar, 2013, „Salvaging the Concept of Nudge“, Journal of Medical Ethics, 39 (8): 487–493. doi: 10.1136 / medethics-2012-100727
  • Santilli, Paul C., 1983, „Die informativen und überzeugenden Funktionen der Werbung: Eine moralische Einschätzung“, Journal of Business Ethics, 2 (1): 27–33. doi: 10.1007 / BF00382710
  • Scanlon, TM, 1998, Was wir uns schulden, Cambridge, MA: Harvard University / Belknap Press.
  • Sher, Shlomo, 2011, „Ein Rahmen für die Bewertung unmoralisch manipulativer Marketingtaktiken“, Journal of Business Ethics, 102 (1): 97–118. doi: 10.1007 / s10551-011-0802-4
  • Simon, George K., 2010, In Schafskleidung: Manipulative Menschen verstehen und damit umgehen, überarbeitete Ausgabe, Little Rock, AR: Parkhurst Brothers Publishers Inc.
  • Sunstein, Cass R., 2014, Warum stupsen? Die Politik des libertären Paternalismus, New Haven, CT: Yale University Press.
  • –––, 2016, Die Ethik des Einflusses: Regierung im Zeitalter der Verhaltensforschung, New York, NY: Cambridge University Press. doi: 10.1017 / CBO9781316493021
  • Thaler, Richard H. und Cass R. Sunstein, 2009, Nudge: Verbesserte Entscheidungen über Gesundheit, Wohlstand und Glück, überarbeitete und erweiterte Ausgabe. New York: Pinguin Bücher.
  • Todd, Patrick, 2013, „Manipulation“, In International Encyclopedia of Ethics, herausgegeben von Hugh LaFollette, Blackwell Publishing. doi: 10.1002 / 9781444367072.wbiee585
  • Tomlinson, Thomas, 1986, "Der Einfluss des Arztes auf die Patientenauswahl", Theoretische Medizin und Bioethik, 7 (2).
  • Warwick, Donald P. und Herbert C. Kelman, 1973, "Ethische Fragen der sozialen Intervention", in Prozessen und Phänomenen des sozialen Wandels, Gerald Zaltman (Hrsg.), New York: Wiley.
  • White, Mark D., 2013, Die Manipulation der Wahl: Ethik und libertärer Paternalismus, New York, NY: Palgrave Macmillan. doi: 10.1057 / 9781137313577
  • Wilkinson, TM, 2013, „Nudging and Manipulation“, Political Studies, 61 (2): 341–55. doi: 10.1111 / j.1467-9248.2012.00974.x
  • –––, 2017, „Gegenmanipulation und Gesundheitsförderung“, Public Health Ethics, 10 (3): 257–266. doi: 10.1093 / phe / phw044
  • Wood, Allen W., 2014, „Zwang, Manipulation, Ausbeutung“, in Coons & Weber 2014: 17–50. doi: 10.1093 / acprof: oso / 9780199338207.003.0002

Akademische Werkzeuge

Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Wie man diesen Eintrag zitiert.
Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Vorschau der PDF-Version dieses Eintrags bei den Freunden der SEP-Gesellschaft.
Inpho-Symbol
Inpho-Symbol
Schlagen Sie dieses Eintragsthema im Internet Philosophy Ontology Project (InPhO) nach.
Phil Papers Ikone
Phil Papers Ikone
Erweiterte Bibliographie für diesen Eintrag bei PhilPapers mit Links zu seiner Datenbank.

Andere Internetquellen

Skwire, Sarah, 2015, „Cinnabon, Schatullen, Katzenfutter und die Tyrannei der Experten“, Libertarians mit blutendem Herzen (Blog), 3. November 2015, abgerufen am 15. November 2017

Beliebt nach Thema