Die Natur Des Gesetzes

Inhaltsverzeichnis:

Die Natur Des Gesetzes
Die Natur Des Gesetzes

Video: Die Natur Des Gesetzes

Video: Die Natur Des Gesetzes
Video: Gesetzgebung einfach erklärt (explainity® Erklärvideo) 2023, Dezember
Anonim

Eintragsnavigation

  • Eintragsinhalt
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Freunde PDF Vorschau
  • Autor und Zitierinfo
  • Zurück nach oben

Die Natur des Gesetzes

Erstveröffentlichung am 27. Mai 2001; inhaltliche Überarbeitung Do 22. August 2019

Anwälte interessieren sich normalerweise für die Frage: Was ist das Gesetz zu einem bestimmten Thema? Dies ist immer eine lokale Frage, und die Antworten darauf müssen je nach der jeweiligen Gerichtsbarkeit, in der sie gestellt werden, unterschiedlich sein. Im Gegensatz dazu interessiert sich die Rechtsphilosophie für die allgemeine Frage: Was ist Recht? Diese allgemeine Frage nach der Natur des Rechts setzt voraus, dass das Recht ein einzigartiges sozialpolitisches Phänomen mit mehr oder weniger universellen Merkmalen ist, die durch philosophische Analyse erkannt werden können. Die allgemeine Rechtsprechung, wie diese philosophische Untersuchung über die Natur des Rechts genannt wird, soll universell sein. Es geht davon aus, dass das Gesetz bestimmte Merkmale besitzt, und es besitzt sie aufgrund ihrer Natur oder ihres Wesens als Gesetz, wann und wo immer es existiert. Jedoch,Selbst wenn es solche universellen Merkmale des Rechts gibt - was kontrovers ist, wie wir später diskutieren werden -, müssen die Gründe für ein philosophisches Interesse an deren Aufklärung noch erklärt werden. Erstens besteht das bloße intellektuelle Interesse daran, ein derart komplexes soziales Phänomen zu verstehen, das schließlich einer der kompliziertesten Aspekte der menschlichen Kultur ist. Das Recht ist jedoch auch eine normative soziale Praxis: Es soll das menschliche Verhalten leiten und Anlass zu Maßnahmen geben. Der Versuch, diesen normativen, begründeten Aspekt des Rechts zu erklären, ist eine der Hauptherausforderungen der allgemeinen Rechtsprechung. Diese beiden Quellen von Interesse für die Natur des Rechts sind eng miteinander verbunden. Das Recht ist nicht der einzige normative Bereich in unserer Kultur. Moral, Religion, soziale Konventionen, Etikette usw. leiten auch das menschliche Verhalten in vielerlei Hinsicht, die dem Gesetz ähnlich sind. Ein Teil dessen, was zum Verständnis der Natur des Rechts gehört, besteht daher darin, zu erklären, wie sich das Recht von diesen ähnlichen normativen Bereichen unterscheidet, wie es mit ihnen interagiert und ob seine Verständlichkeit von anderen normativen Ordnungen wie Moral oder sozialen Konventionen abhängt.

Zeitgenössische Rechtstheorien definieren diese beiden Hauptinteressen in der Natur des Rechts in den folgenden Begriffen. Zunächst müssen wir die allgemeinen Bedingungen verstehen, unter denen eine mutmaßliche Norm rechtsgültig wird. Ist es zum Beispiel nur eine Frage der Quelle der Norm, wie zum Beispiel ihrer Verabschiedung durch eine bestimmte politische Institution, oder ist es auch eine Frage des Inhalts der Norm? Dies ist die allgemeine Frage zu den Bedingungen der Rechtsgültigkeit. Zweitens besteht das Interesse am normativen Aspekt des Rechts. Dieses philosophische Interesse hat zwei Gründe: Eine vollständige philosophische Darstellung der Normativität des Rechts umfasst sowohl eine erklärende als auch eine begründende Aufgabe. Die Erklärungsaufgabe besteht aus dem Versuch zu erklären, wie aus rechtlichen Normen Handlungsgründe entstehen können und um welche Gründe es sich handelt. Die Aufgabe der Rechtfertigung betrifft die Frage, ob die Menschen den Forderungen des Gesetzes moralisch oder in allen Belangen nachkommen sollten. Mit anderen Worten, es ist der Versuch, die moralische Legitimität des Rechts und die Gründe der Subjekte für die Einhaltung zu erklären. Eine Theorie über die Natur des Rechts konzentriert sich im Gegensatz zu kritischen Rechtstheorien auf die erste dieser beiden Fragen. Es soll erklären, worin die Normativität des Rechts tatsächlich besteht. Einige zeitgenössische Rechtsphilosophen bezweifeln jedoch, dass diese beiden Aspekte der Normativität des Rechts getrennt werden können. (Wir werden später darauf zurückkommen.)Eine Theorie über die Natur des Rechts konzentriert sich im Gegensatz zu kritischen Rechtstheorien auf die erste dieser beiden Fragen. Es soll erklären, worin die Normativität des Rechts tatsächlich besteht. Einige zeitgenössische Rechtsphilosophen bezweifeln jedoch, dass diese beiden Aspekte der Normativität des Rechts getrennt werden können. (Wir werden später darauf zurückkommen.)Eine Theorie über die Natur des Rechts konzentriert sich im Gegensatz zu kritischen Rechtstheorien auf die erste dieser beiden Fragen. Es soll erklären, worin die Normativität des Rechts tatsächlich besteht. Einige zeitgenössische Rechtsphilosophen bezweifeln jedoch, dass diese beiden Aspekte der Normativität des Rechts getrennt werden können. (Wir werden später darauf zurückkommen.)

Die Aufklärung der Bedingungen der Rechtsgültigkeit und die Erklärung der Normativität des Rechts bilden daher die beiden Hauptthemen jeder allgemeinen Theorie über die Natur des Rechts. In Abschnitt 1 werden wir einige der Hauptdebatten zu diesen beiden Themen erläutern. In Abschnitt 2 werden wir einige methodische Debatten über die Natur der allgemeinen Rechtsprechung diskutieren. Im Laufe der letzten Jahrhunderte haben sich zwei wichtige rivalisierende philosophische Traditionen über die Natur der Legalität herausgebildet. Die ältere, die auf die spätmittelalterliche christliche Wissenschaft zurückgeht, wird als Naturrechtstradition bezeichnet. Seit dem frühen 19. Jahrhundert wurden Naturrechtstheorien durch die von Wissenschaftlern wie Jeremy Bentham und John Austin verkündete Tradition des Rechtspositivismus heftig in Frage gestellt. Die philosophischen Ursprünge des Rechtspositivismus liegen jedoch viel früher vorwahrscheinlich in der politischen Philosophie von Thomas Hobbes. Die Hauptkontroverse zwischen diesen beiden Traditionen betrifft die Bedingungen der Rechtsgültigkeit. Grundsätzlich behauptet der Rechtspositivismus, und das Naturgesetz bestreitet, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit lediglich eine Frage sozialer Tatsachen sind. Im Gegensatz zum Positivismus behauptet das Naturrecht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht durch soziale Tatsachen erschöpft sind; Der moralische Inhalt der mutmaßlichen Normen wirkt sich auch auf ihre rechtliche Gültigkeit aus. Wie das berühmte Diktum, das gewöhnlich dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird, lautet: lex iniusta non est lex (ungerechtes Gesetz ist kein Gesetz). (Augustinus, De Libero Arbitrio, I, 5; siehe auch Aquinas, Summa Theologica, I-II, Q. 96, Art. 4.)und das Naturgesetz bestreitet, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nur eine Frage sozialer Tatsachen sind. Im Gegensatz zum Positivismus behauptet das Naturrecht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht durch soziale Tatsachen erschöpft sind; Der moralische Inhalt der mutmaßlichen Normen wirkt sich auch auf ihre rechtliche Gültigkeit aus. Wie das berühmte Diktum, das gewöhnlich dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird, lautet: lex iniusta non est lex (ungerechtes Gesetz ist kein Gesetz). (Augustinus, De Libero Arbitrio, I, 5; siehe auch Aquinas, Summa Theologica, I-II, Q. 96, Art. 4.)und das Naturgesetz bestreitet, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nur eine Frage sozialer Tatsachen sind. Im Gegensatz zum Positivismus behauptet das Naturrecht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht durch soziale Tatsachen erschöpft sind; Der moralische Inhalt der mutmaßlichen Normen wirkt sich auch auf ihre rechtliche Gültigkeit aus. Wie das berühmte Diktum, das gewöhnlich dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird, lautet: lex iniusta non est lex (ungerechtes Gesetz ist kein Gesetz). (Augustinus, De Libero Arbitrio, I, 5; siehe auch Aquinas, Summa Theologica, I-II, Q. 96, Art. 4.)hat es: lex iniusta non est lex (ungerechtes Recht ist kein Gesetz). (Augustinus, De Libero Arbitrio, I, 5; siehe auch Aquinas, Summa Theologica, I-II, Q. 96, Art. 4.)hat es: lex iniusta non est lex (ungerechtes Recht ist kein Gesetz). (Augustinus, De Libero Arbitrio, I, 5; siehe auch Aquinas, Summa Theologica, I-II, Q. 96, Art. 4.)

  • 1. Allgemeine Rechtsprechung

    • 1.1 Die Bedingungen der Rechtsgültigkeit
    • 1.2 Die Normativität des Rechts
  • 2. Die Methodik der Rechtsprechung

    • 2.1 Das Ziel einer Rechtstheorie

      • 2.1.1 Konzeptionelle Analyseansichten
      • 2.1.2 Das Gesetz selbst untersuchen
      • 2.1.3 Die metanormative Untersuchungsansicht
      • 2.1.4 Die präskriptive Ansicht
      • 2.1.5 Konstruktive Auslegung der Rechtspraxis
    • 2.2 Ist die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ?

      • 2.2.1 Vorbereitungen
      • 2.2.2 Ist die Rechtstheorie im relevanten Sinne bewertend?
  • Literaturverzeichnis
  • Akademische Werkzeuge
  • Andere Internetquellen
  • Verwandte Einträge

1. Allgemeine Rechtsprechung

1.1 Die Bedingungen der Rechtsgültigkeit

Die wichtigste Erkenntnis des Rechtspositivismus, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit durch soziale Tatsachen bestimmt werden, beinhaltet zwei getrennte Ansprüche, die als The Social Thesis und The Separation Thesis bezeichnet wurden. Die Sozialthese behauptet, dass das Recht zutiefst ein soziales Phänomen ist und dass die Bedingungen für die rechtliche Gültigkeit aus sozialen, dh nicht normativen Tatsachen bestehen. Frühe Rechtspositivisten folgten Hobbes 'Einsicht, dass das Gesetz im Wesentlichen ein Instrument der politischen Souveränität ist, und sie behaupteten, dass die grundlegende Quelle der Rechtsgültigkeit in den Tatsachen liege, die die politische Souveränität ausmachen. Das Gesetz, dachten sie, ist im Grunde das Gebot des Souveräns. Spätere Rechtspositivisten haben diese Ansicht geändert und behauptet, dass soziale Regeln und nicht die Tatsachen über die Souveränität die Rechtsgrundlagen darstellen. Die meisten zeitgenössischen Rechtspositivisten teilen die Ansicht, dass es Anerkennungsregeln gibt, nämlich soziale Regeln oder Konventionen, die bestimmte Tatsachen oder Ereignisse bestimmen, die die Möglichkeit für die Schaffung, Änderung und Aufhebung von Rechtsstandards bieten. Diese Tatsachen, wie ein Gesetzgebungsakt oder eine Gerichtsentscheidung, sind die Rechtsquellen, die üblicherweise in jedem modernen Rechtssystem als solche identifiziert werden. Eine Möglichkeit, die rechtspositivistische Position hier zu verstehen, besteht darin, sie als eine Form der Reduktion zu betrachten: Der Rechtspositivismus behauptet im Wesentlichen, dass die rechtliche Gültigkeit auf Tatsachen nicht normativen Typs reduziert werden kann, dh auf Tatsachen über das Verhalten, die Überzeugungen und Einstellungen der Menschen.und Aufhebung von gesetzlichen Standards. Diese Tatsachen, wie ein Gesetzgebungsakt oder eine Gerichtsentscheidung, sind die Rechtsquellen, die üblicherweise in jedem modernen Rechtssystem als solche identifiziert werden. Eine Möglichkeit, die rechtspositivistische Position hier zu verstehen, besteht darin, sie als eine Form der Reduktion zu betrachten: Der Rechtspositivismus behauptet im Wesentlichen, dass die rechtliche Gültigkeit auf Tatsachen nicht normativen Typs reduziert werden kann, dh auf Tatsachen über das Verhalten, die Überzeugungen und Einstellungen der Menschen.und Aufhebung von gesetzlichen Standards. Diese Tatsachen, wie ein Gesetzgebungsakt oder eine Gerichtsentscheidung, sind die Rechtsquellen, die üblicherweise in jedem modernen Rechtssystem als solche identifiziert werden. Eine Möglichkeit, die rechtspositivistische Position hier zu verstehen, besteht darin, sie als eine Form der Reduktion zu betrachten: Der Rechtspositivismus behauptet im Wesentlichen, dass die rechtliche Gültigkeit auf Tatsachen nicht normativen Typs reduziert werden kann, dh auf Tatsachen über das Verhalten, die Überzeugungen und Einstellungen der Menschen.das heißt, Fakten über das Verhalten, die Überzeugungen und die Einstellungen der Menschen.das heißt, Fakten über das Verhalten, die Überzeugungen und die Einstellungen der Menschen.

Naturanwälte bestreiten diese Einsicht und bestehen darauf, dass eine mutmaßliche Norm nur dann rechtsgültig werden kann, wenn sie eine bestimmte moralische Schwelle überschreitet. Das positive Recht muss in seinem Inhalt einigen Grundregeln des Naturrechts, dh der universellen Moral, entsprechen, um überhaupt Gesetz zu werden. Mit anderen Worten, natürliche Anwälte behaupten, dass der moralische Inhalt oder das Verdienst von Normen und nicht nur ihre soziale Herkunft auch Teil der Bedingungen für die rechtliche Gültigkeit sind. Auch hier ist es möglich, diese Position als nicht reduzierende Rechtsauffassung zu betrachten, wobei behauptet wird, dass die Rechtsgültigkeit nicht auf nicht normative Tatsachen reduziert werden kann. Siehe den Eintrag zu Naturrechtstheorien.

Die Separation Thesis ist eine wichtige negative Implikation der Social Thesis und behauptet, dass es eine konzeptionelle Trennung zwischen Gesetz und Moral gibt, dh zwischen dem, was das Gesetz ist und dem, was das Gesetz sein sollte. Die Separation Thesis wurde jedoch oft überbewertet. Es wird manchmal angenommen, dass das Naturgesetz behauptet und der Rechtspositivismus leugnet, dass das Gesetz notwendigerweise moralisch gut ist oder dass das Gesetz einen minimalen moralischen Inhalt haben muss. Die Sozialthese beinhaltet sicherlich nicht die Falschheit der Annahme, dass das Gesetz etwas notwendigerweise Gutes enthält. Der Rechtspositivismus kann die Behauptung akzeptieren, dass das Gesetz aufgrund seiner Natur oder seiner wesentlichen Funktionen in der Gesellschaft etwas Gutes ist, das unsere moralische Anerkennung verdient. Der Rechtspositivismus ist auch nicht gezwungen, die plausible Behauptung zu leugnen, dass überall dort, wo Gesetze existieren,es müsste sehr viele Rezepte geben, die mit der Moral übereinstimmen. Es gibt wahrscheinlich eine beträchtliche und möglicherweise notwendige Überschneidung zwischen dem tatsächlichen Inhalt des Gesetzes und der Moral. Auch hier bezieht sich die ordnungsgemäß verstandene Trennungsarbeit nur auf die Bedingungen der Rechtsgültigkeit. Es wird geltend gemacht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht von den moralischen Vorzügen der betreffenden Normen abhängen. Was das Gesetz ist, kann nicht davon abhängen, was es unter den relevanten Umständen sein sollte. Es wird geltend gemacht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht von den moralischen Vorzügen der betreffenden Normen abhängen. Was das Gesetz ist, kann nicht davon abhängen, was es unter den relevanten Umständen sein sollte. Es wird geltend gemacht, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit nicht von den moralischen Vorzügen der betreffenden Normen abhängen. Was das Gesetz ist, kann nicht davon abhängen, was es unter den relevanten Umständen sein sollte.

Viele zeitgenössische Rechtspositivisten würden diese Formulierung der Separationsthese nicht unterschreiben. Eine zeitgenössische Denkschule, die als integrativer Rechtspositivismus bezeichnet wird, befürwortet die Sozialthese, dass sich die Grundbedingungen der Rechtsgültigkeit aus sozialen Fakten wie sozialen Regeln oder Konventionen ergeben, die in einer bestimmten Gemeinschaft vorherrschen. Inklusive Rechtspositivisten behaupten jedoch, dass die rechtliche Gültigkeit manchmal eine Frage des moralischen Inhalts der Normen ist, abhängig von den besonderen Konventionen, die in einer bestimmten Gemeinschaft vorherrschen. Die sozialen Konventionen, auf deren Grundlage wir das Gesetz identifizieren, können, müssen aber keinen Hinweis auf moralischen Inhalt als Bedingung für die Legalität enthalten (siehe zum Beispiel Waluchow 1994).

Die Naturrechtstradition hat im 20. Jahrhundert eine beträchtliche Verfeinerung erfahren, vor allem weil ihre klassische, populäre Version einen offensichtlichen Einwand gegen ihre Kernerkenntnisse hatte: Es ist nur schwer zu behaupten, dass moralisch schlechtes Recht kein Gesetz ist. Die Vorstellung, dass das Gesetz sozusagen eine Art moralischer Filter sein muss, um als Gesetz zu gelten, erscheint den meisten Juristen als unvereinbar mit der Rechtswelt, wie wir sie kennen. Daher haben zeitgenössische Naturanwälte unterschiedliche und subtilere Interpretationen der wichtigsten Grundsätze des Naturrechts vorgeschlagen. Zum Beispiel betrachtet John Finnis (1980) das Naturrecht (in seiner thomistischen Version) nicht als Einschränkung der Rechtsgültigkeit positiver Gesetze, sondern hauptsächlich als Aufklärung eines Rechtsideals in seinem vollsten oder höchsten Sinne, das sich auf das konzentriert Wege, auf denen das Gesetz notwendigerweise das Gemeinwohl fördert. Wie wir bereits bemerkt haben, ist es jedoch nicht klar, dass eine solche Ansicht über den notwendigen moralischen Inhalt des Rechts im Widerspruch zu den wichtigsten Grundsätzen des Rechtspositivismus steht. Soweit es hier eine Debatte gibt, handelt es sich um eine metaphysische Debatte darüber, was für das Gesetz wesentlich oder notwendig ist und ob die wesentlichen Merkmale des Rechts teleologisch geklärt werden müssen oder nicht. Rechtspositivisten tendieren nicht dazu, tiefe teleologische Rechtsberichte zu suchen, wie sie von Finnis formuliert wurden, aber ob sie solche metaphysischen Projekte ablehnen müssen, ist alles andere als klar.und darüber, ob die wesentlichen Merkmale des Rechts teleologisch geklärt werden müssen oder nicht. Rechtspositivisten tendieren nicht dazu, tiefe teleologische Rechtsberichte zu suchen, wie sie von Finnis formuliert wurden, aber ob sie solche metaphysischen Projekte ablehnen müssen, ist alles andere als klar.und darüber, ob die wesentlichen Merkmale des Rechts teleologisch geklärt werden müssen oder nicht. Rechtspositivisten tendieren nicht dazu, tiefe teleologische Rechtsberichte zu suchen, wie sie von Finnis formuliert wurden, aber ob sie solche metaphysischen Projekte ablehnen müssen, ist alles andere als klar.

Die Idee, dass die Bedingungen der Rechtsgültigkeit zumindest teilweise eine Frage des moralischen Inhalts oder der Verdienste von Normen sind, wird von Ronald Dworkins Rechtstheorie auf raffinierte Weise artikuliert. Dworkin ist jedoch kein klassischer Naturanwalt, und er behauptet nicht, dass moralisch akzeptable Inhalte eine Voraussetzung für die Legalität einer Norm sind. Seine Kernidee ist, dass die Unterscheidung zwischen Tatsachen und Werten im Rechtsbereich, zwischen dem, was das Gesetz ist und was es sein sollte, viel unscharfer ist, als es der Rechtspositivismus hätte: Die Bestimmung, was das Gesetz in bestimmten Fällen ist, hängt unweigerlich davon ab über moralisch-politische Überlegungen, was es sein sollte. Evaluative Urteile über das Inhaltsgesetz, das es haben sollte oder was es vorschreiben sollte, bestimmen teilweise, was das Gesetz tatsächlich ist.

Dworkins Rechtstheorie basiert nicht auf einer allgemeinen Ablehnung der klassischen Unterscheidung von Tatsachen und Werten, sondern auf einer bestimmten Konzeption des rechtlichen Denkens. Diese Konzeption durchlief zwei Hauptphasen. In den 1970er Jahren argumentierte Dworkin (1977), dass die Falschheit des Rechtspositivismus darin besteht, dass er nicht in der Lage ist, die wichtige Rolle zu berücksichtigen, die Rechtsgrundsätze im Gesetz spielen. Dworkin behauptete, der Rechtspositivismus bestehe darin, dass das Gesetz nur aus Regeln bestehe. Dies ist jedoch ein schwerwiegender Fehler, da das Recht neben den Regeln teilweise durch rechtliche Grundsätze bestimmt wird. Die Unterscheidung zwischen Regeln und Prinzipien ist logisch. Die Regeln, so Dworkin, gelten „alles oder nichts“. Wenn die Regel auf die Umstände zutrifft, bestimmt sie ein bestimmtes rechtliches Ergebnis. Wenn es nicht zutrifft,es ist einfach irrelevant für das Ergebnis. Andererseits bestimmen Grundsätze kein Ergebnis, selbst wenn sie eindeutig auf die jeweiligen Umstände zutreffen. Die Grundsätze geben den Richtern einen rechtlichen Grund, den Fall auf die eine oder andere Weise zu entscheiden, und haben daher nur eine Gewichtsdimension. Das heißt, die Gründe des Prinzips mögen relativ stark oder schwach sein, aber sie sind niemals „absolut“. Solche Gründe allein können nicht wie Regeln ein Ergebnis bestimmen. Solche Gründe können für sich genommen kein Ergebnis bestimmen, wie es Regeln tun. Solche Gründe können für sich genommen kein Ergebnis bestimmen, wie es Regeln tun.

Der interessanteste und aus positivistischer Sicht problematischste Aspekt der Rechtsgrundsätze besteht jedoch in ihrer moralischen Dimension. Nach Dworkins Theorie sind Prinzipien im Gegensatz zu gesetzlichen Regeln, die möglicherweise etwas mit Moral zu tun haben oder nicht, in ihrem Inhalt im Wesentlichen moralisch. Es ist in der Tat teilweise eine moralische Überlegung, die bestimmt, ob ein Rechtsgrundsatz existiert oder nicht. Warum ist das so? Weil nach Dworkin ein Rechtsgrundsatz existiert, wenn der Grundsatz aus der besten moralischen und politischen Auslegung früherer gerichtlicher und gesetzgeberischer Entscheidungen auf dem betreffenden Gebiet folgt. Mit anderen Worten, Rechtsgrundsätze nehmen einen Zwischenraum zwischen Rechtsregeln und moralischen Grundsätzen ein. Gesetzliche Regeln werden von anerkannten Institutionen aufgestellt und ihre Gültigkeit ergibt sich aus ihrer erlassenen Quelle. Moralische Prinzipien sind das, was sie aufgrund ihres Inhalts sind, und ihre Gültigkeit ist rein inhaltsabhängig. Rechtsgrundsätze hingegen gewinnen ihre Gültigkeit durch eine Kombination aus quellenbasierten und inhaltsbasierten Überlegungen. Wie Dworkin es allgemein formulierte: „Nach dem Gesetz als Integrität sind Rechtssätze wahr, wenn sie den Grundsätzen der Gerechtigkeit, Fairness und des ordnungsgemäßen Verfahrens entsprechen oder sich daraus ergeben, die die beste konstruktive Auslegung des Rechts der Gemeinschaft ermöglichen Praxis”(Dworkin 1986, 225). Die Gültigkeit eines Rechtsgrundsatzes ergibt sich dann aus einer Kombination von Tatsachen und moralischen Erwägungen. Die Fakten betreffen die früheren rechtlichen Entscheidungen, die auf dem betreffenden Gebiet getroffen wurden.und die Überlegungen zu Moral und Politik betreffen die Art und Weise, wie diese früheren Entscheidungen am besten durch die richtigen moralischen Prinzipien erklärt werden können.

Es ist unnötig zu erwähnen, dass die Trennungsarbeit nicht länger aufrechterhalten werden kann, wenn eine solche Darstellung der Rechtsgrundsätze korrekt ist. Viele Rechtsphilosophen bezweifeln jedoch, dass es Rechtsgrundsätze der von Dworkin vorgesehenen Art gibt. Es gibt eine alternative, natürlichere Möglichkeit, die Unterscheidung zwischen Regeln und Grundsätzen im Gesetz zu berücksichtigen: Der relevante Unterschied betrifft den Grad der Allgemeinheit oder Unbestimmtheit des durch die einschlägige Rechtsnorm vorgeschriebenen Normakts. Rechtliche Normen können in ihrer Definition des durch die Regel vorgeschriebenen Normakts mehr oder weniger allgemein oder vage sein, und je allgemeiner oder vager sie sind, desto eher neigen sie dazu, diese quasi-logischen Merkmale zu haben, die Dworkin den Prinzipien zuschreibt. Beachten Sie vor allem, dass die rechtliche Gültigkeit von Normen wie Rechtsgrundsätzen von moralischen Argumenten abhängt. Sie lassen die Möglichkeit zu, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft ihre Gesetze falsch versteht. Jeder moralische Fehler in der Begründung, der zu einem Rechtsgrundsatz führt, könnte die Schlussfolgerung über den Grundsatz unbegründet machen, und der Grundsatz selbst ist daher nicht rechtsgültig. Da es nichts gibt, was Richter und andere rechtliche Akteure daran hindert, moralische Fehler zu machen, gibt es nichts, was ein Ergebnis verhindern könnte, bei dem eine ganze Rechtsgemeinschaft und für lange Zeit ihre Gesetze falsch macht (Marmor 2011, Kapitel 4). Vielleicht hätte Dworkin dies nicht als problematisch empfunden, aber andere könnten es; Die Vorstellung, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft systematisch mit ihren eigenen Gesetzen verwechselt werden kann, könnte Rechtstheoretiker als zutiefst problematisch empfinden. Jeder moralische Fehler in der Begründung, der zu einem Rechtsgrundsatz führt, könnte die Schlussfolgerung über den Grundsatz unbegründet machen, und der Grundsatz selbst ist daher nicht rechtsgültig. Da es nichts gibt, was Richter und andere rechtliche Akteure daran hindert, moralische Fehler zu machen, gibt es nichts, was ein Ergebnis verhindern könnte, bei dem eine ganze Rechtsgemeinschaft und für lange Zeit ihre Gesetze falsch macht (Marmor 2011, Kapitel 4). Vielleicht hätte Dworkin dies nicht als problematisch empfunden, aber andere könnten es; Die Vorstellung, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft systematisch mit ihren eigenen Gesetzen verwechselt werden kann, könnte Rechtstheoretiker als zutiefst problematisch empfinden. Jeder moralische Fehler in der Begründung, der zu einem Rechtsgrundsatz führt, könnte die Schlussfolgerung über den Grundsatz unbegründet machen, und der Grundsatz selbst ist daher nicht rechtsgültig. Da es nichts gibt, was Richter und andere rechtliche Akteure daran hindert, moralische Fehler zu machen, gibt es nichts, was ein Ergebnis verhindern könnte, bei dem eine ganze Rechtsgemeinschaft und für lange Zeit ihre Gesetze falsch macht (Marmor 2011, Kapitel 4). Vielleicht hätte Dworkin dies nicht als problematisch empfunden, aber andere könnten es; Die Vorstellung, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft systematisch mit ihren eigenen Gesetzen verwechselt werden kann, könnte Rechtstheoretiker als zutiefst problematisch empfinden.macht seine Gesetze falsch (Marmor 2011, Kapitel 4). Vielleicht hätte Dworkin dies nicht als problematisch empfunden, aber andere könnten es; Die Vorstellung, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft systematisch mit ihren eigenen Gesetzen verwechselt werden kann, könnte Rechtstheoretiker als zutiefst problematisch empfinden.macht seine Gesetze falsch (Marmor 2011, Kapitel 4). Vielleicht hätte Dworkin dies nicht als problematisch empfunden, aber andere könnten es; Die Vorstellung, dass eine ganze Rechtsgemeinschaft systematisch mit ihren eigenen Gesetzen verwechselt werden kann, könnte Rechtstheoretiker als zutiefst problematisch empfinden.

In den 1980er Jahren radikalisierte Dworkin seine Ansichten zu diesen Themen, indem er sich bemühte, seine antipositivistische Rechtstheorie auf eine allgemeine Interpretationstheorie zu stützen und den tiefgreifenden Interpretationscharakter des Rechts zu betonen. Trotz der Tatsache, dass Dworkins interpretative Rechtstheorie äußerst ausgefeilt und komplex ist, kann das Wesentliche seiner Argumentation aus der Interpretation auf ziemlich einfache Weise zusammengefasst werden. Das Hauptargument besteht aus zwei Hauptprämissen. Die erste These besagt, dass die Bestimmung der gesetzlichen Anforderungen in jedem Einzelfall zwangsläufig interpretative Überlegungen erfordert. Jede Aussage der Form "Nach dem Gesetz in (S) hat (x) ein Recht / eine Pflicht usw. zu (y)" ist eine Schlussfolgerung irgendeiner Interpretation. Nach der zweiten Prämisse beinhaltet die Interpretation immer bewertende Überlegungen. Etwas präziser,Vielleicht geht es bei der Interpretation weder nur darum, Tatsachen zu bestimmen, noch um eine Bewertung an sich, sondern um eine untrennbare Mischung aus beiden. Wer diese beiden Thesen akzeptiert, muss eindeutig zu dem Schluss kommen, dass die Separation Thesis grundlegend fehlerhaft ist. Wenn Dworkin in Bezug auf beide Thesen richtig ist, folgt daraus sicherlich, dass die Bestimmung der gesetzlichen Anforderungen immer bewertende Überlegungen beinhaltet.

Insbesondere die erste Prämisse von Dworkins allgemeinem Argument ist höchst umstritten. Einige Rechtsphilosophen haben argumentiert, dass das rechtliche Denken nicht so gründlich interpretiert wird, wie Dworkin annimmt. Nach dieser Ansicht, die seit langem von HLA Hart (1961, Kapitel 7) vertreten wird, ist die Interpretation eine Ausnahme vom Standardverständnis von Sprache und Kommunikation, die nur dann erforderlich wird, wenn das Gesetz aus irgendeinem Grund unklar ist. In den meisten Standardfällen kann das Gesetz jedoch ohne Vermittlung der Auslegung einfach verstanden und angewendet werden (Marmor 2011, Kapitel 6).

Dworkins Rechtstheorie teilt bestimmte Erkenntnisse mit der inklusiven Version des Rechtspositivismus. Beachten Sie jedoch, dass sowohl Dworkin als auch inklusive Rechtspositivisten zwar die Ansicht teilen, dass Moral und Rechtsgültigkeit eng miteinander verbunden sind, sie sich jedoch aufgrund dieser Beziehung unterscheiden. Dworkin behauptet, dass die Abhängigkeit der Rechtsgültigkeit von moralischen Erwägungen ein wesentliches Merkmal des Rechts ist, das sich aus der tiefgreifenden Auslegung des Rechts ergibt. Der integrative Positivismus behauptet andererseits, dass eine solche Abhängigkeit der Rechtsgültigkeit von moralischen Erwägungen eine bedingte Angelegenheit ist; es leitet sich nicht aus der Natur des Gesetzes oder der rechtlichen Begründung als solche ab. Inklusive Positivisten akzeptieren die Sozialthese;Sie behaupten, dass moralische Erwägungen die Rechtsgültigkeit nur in den Fällen beeinträchtigen, in denen dies durch die sozialen Regeln oder Konventionen vorgegeben ist, die in einem bestimmten Rechtssystem gelten. Die Relevanz der Moral wird in jedem Rechtssystem durch den zufälligen Inhalt der Konventionen dieser Gesellschaft bestimmt. Im Gegensatz zu diesen beiden Ansichten behauptet der traditionelle oder wie es jetzt genannt wird, ausschließliche Rechtspositivismus, dass die rechtliche Gültigkeit einer Norm niemals von ihrem moralischen Inhalt abhängt. Die Rechtsgültigkeit hängt nach dieser Auffassung vollständig von den konventionell anerkannten tatsächlichen Rechtsquellen ab. Der ausschließliche Rechtspositivismus behauptet, dass die rechtliche Gültigkeit einer Norm niemals von ihrem moralischen Inhalt abhängt. Die Rechtsgültigkeit hängt nach dieser Auffassung vollständig von den konventionell anerkannten tatsächlichen Rechtsquellen ab. Der ausschließliche Rechtspositivismus behauptet, dass die rechtliche Gültigkeit einer Norm niemals von ihrem moralischen Inhalt abhängt. Die Rechtsgültigkeit hängt nach dieser Auffassung vollständig von den konventionell anerkannten tatsächlichen Rechtsquellen ab.

Es kann erwähnenswert sein, dass diese Rechtstheorien, die behaupten, dass die rechtliche Gültigkeit teilweise von moralischen Erwägungen abhängt, auch eine bestimmte Ansicht über die Natur der Moral teilen müssen. Sie müssen nämlich eine objektive Haltung in Bezug auf die Natur moralischer Werte einnehmen. Andernfalls, wenn moralische Werte nicht objektiv sind und die Legalität von der Moral abhängt, würde die Legalität auch subjektiv gemacht, was ernsthafte Probleme für die Frage aufwirft, wie das Gesetz zu identifizieren ist. Einige Rechtstheorien bestehen jedoch auf der Subjektivität moralischer Urteile und berücksichtigen daher die skeptischen Schlussfolgerungen, die sich aus der Natur des Rechts ergeben. Nach diesen skeptischen Theorien ist das Gesetz zwar stark von der Moral abhängig, aber da diese Theoretiker davon ausgehen, dass die Moral völlig subjektiv ist, zeigt es nur, wie das Gesetz auch zutiefst subjektiv ist.sozusagen immer zu gewinnen. Dieser skeptische Ansatz, der in der sogenannten postmodernen Literatur in Mode ist, hängt entscheidend von einer subjektivistischen Werttheorie ab, die in dieser Literatur selten auf raffinierte Weise artikuliert wird.

1.2 Die Normativität des Rechts

Im Laufe der Menschheitsgeschichte war das Gesetz als Zwangsinstitution bekannt, die seine praktischen Anforderungen an ihre Untertanen durch Drohungen und Gewalt durchgesetzt hat. Dieses auffällige Merkmal des Rechts machte es für einige Philosophen sehr verlockend anzunehmen, dass die Normativität des Rechts in seinem Zwangsaspekt liegt. Selbst innerhalb der rechtspositivistischen Tradition hat der Zwangsaspekt des Gesetzes jedoch zu heftigen Kontroversen geführt. Frühe Rechtspositivisten wie Bentham und Austin behaupteten, Zwang sei ein wesentliches Merkmal des Rechts und unterscheide es von anderen normativen Bereichen. Rechtspositivisten des 20. Jahrhunderts haben dies tendenziell bestritten und behauptet, Zwang sei weder für das Gesetz wesentlich noch für die Erfüllung seiner gesellschaftlichen Funktionen von entscheidender Bedeutung. Bevor wir die verschiedenen Themen dieser Kontroverse auspacken,Es könnte erwähnenswert sein, dass die Debatte über den Zwangsaspekt des Rechts ein gutes Beispiel für Debatten in der Rechtsprechung ist, die sich auf das konzentrieren, was ein wesentliches oder notwendiges Merkmal des Rechts sein könnte, unabhängig von seinen besonderen Erscheinungsformen in diesem oder jenem Rechtssystem. Wie man diese Behauptungen über das Wesen des Rechts versteht und die Frage, ob es sich bei diesen Behauptungen um Metaphysik oder etwas anderes handelt, vielleicht um Moral, wird in Abschnitt 2.1 erörtert. Vielleicht über Moral, wird in Abschnitt 2.1 diskutiert. Vielleicht über Moral, wird in Abschnitt 2.1 diskutiert.

Um auf den Zwangsaspekt des Gesetzes zurückzukommen, gibt es hier mehrere Probleme, die wir sorgfältig trennen sollten. John Austin behauptete bekanntlich, dass jede Rechtsnorm als solche eine Bedrohung darstellen muss, die durch Sanktionen gestützt wird. Dies beinhaltet mindestens zwei getrennte Behauptungen: In gewissem Sinne kann es als These über den Rechtsbegriff verstanden werden, wonach das, was wir als „Recht“bezeichnen, nur jene Normen sein können, die durch Sanktionen des politischen Souveräns gestützt werden. In einem zweiten, wenn auch nicht weniger problematischen Sinne ist die enge Verbindung zwischen dem Gesetz und der Androhung von Sanktionen eine These über die Normativität des Rechts. Es handelt sich um eine reduktionistische These über den normativen Charakter des Rechts, in der behauptet wird, dass die Normativität des Rechts in der Fähigkeit der Subjekte besteht, die Wahrscheinlichkeit einer Bestrafung oder des Bösen und ihren vermuteten Wunsch, dies zu vermeiden, vorherzusagen.

Neben dieser besonderen Kontroverse gibt es die weitere Frage nach der relativen Bedeutung von Sanktionen für die Fähigkeit des Rechts, seine sozialen Funktionen zu erfüllen. Hans Kelsen behauptete beispielsweise, dass die Monopolisierung von Gewalt in der Gesellschaft und die Fähigkeit des Gesetzes, seine Forderungen mit gewalttätigen Mitteln durchzusetzen, die wichtigste Funktion des Rechts in der Gesellschaft sei. Rechtspositivisten des 20. Jahrhunderts wie HLA Hart und Joseph Raz bestreiten dies und behaupten, dass der Zwangsaspekt des Rechts viel marginaler ist als von ihren Vorgängern angenommen. Auch hier gibt es zwei Kontroversen: Ist Zwang wesentlich für das, was das Gesetz tut? Und selbst wenn es nicht als wesentlich erachtet wird, wie wichtig ist es im Vergleich zu den anderen Funktionen, die das Gesetz in unserem Leben erfüllt?

Austins reduktionistische Darstellung der Normativität des Rechts, in der behauptet wird, dass der normative Aspekt des Rechts lediglich in dem Wunsch der Subjekte besteht, Sanktionen zu vermeiden, wurde von HLA Hart ausführlich diskutiert und heftig kritisiert. Harts grundlegender Einwand gegen Austins reduktionistische Darstellung der Normativität des Gesetzes ist seiner Ansicht nach, „dass die prädiktive Interpretation die Tatsache verschleiert, dass Abweichungen von diesen nicht nur Gründe für die Vorhersage sind, dass feindliche Reaktionen folgen werden…. Sie werden aber auch als Grund oder Rechtfertigung für eine solche Reaktion und für die Anwendung der Sanktionen angesehen “(Hart 1961, 82). Diese Betonung der Begründungsfunktion von Regeln ist sicherlich richtig, aber vielleicht nicht genug. Befürworter des prädiktiven Kontos könnten behaupten, dass es nur die weitere Frage aufwirft, warum Menschen die Rechtsregeln als Gründe oder Rechtfertigungen für Handlungen betrachten sollten. Wenn es zum Beispiel nur deshalb so ist, weil das Gesetz zufällig ein effizienter Sanktionsanbieter ist, kann sich das Vorhersagemodell der Normativität des Rechts schließlich als richtig herausstellen. Mit anderen Worten, Harts grundlegender Einwand gegen das Vorhersagemodell ist tatsächlich ein Ergebnis seiner Vision über die Hauptfunktionen des Rechts in der Gesellschaft, die gegen Austin und Kelsen lautet, dass diese Funktionen nicht ausschließlich mit der Fähigkeit des Gesetzes zusammenhängen, Sanktionen zu verhängen. Mit anderen Worten, Harts grundlegender Einwand gegen das Vorhersagemodell ist tatsächlich ein Ergebnis seiner Vision über die Hauptfunktionen des Rechts in der Gesellschaft, die gegen Austin und Kelsen lautet, dass diese Funktionen nicht ausschließlich mit der Fähigkeit des Gesetzes zusammenhängen, Sanktionen zu verhängen. Mit anderen Worten, Harts grundlegender Einwand gegen das Vorhersagemodell ist tatsächlich ein Ergebnis seiner Vision über die Hauptfunktionen des Rechts in der Gesellschaft, die gegen Austin und Kelsen lautet, dass diese Funktionen nicht ausschließlich mit der Fähigkeit des Gesetzes zusammenhängen, Sanktionen zu verhängen.

Es ist jedoch fraglich, ob die Funktionen des Gesetzes in unserer Kultur enger mit seinem Zwangsaspekt zusammenhängen, als Hart angenommen zu haben scheint. Die zeitgenössische Verwendung der „Spieltheorie“im Gesetz zeigt tendenziell, dass die Begründung einer Vielzahl von rechtlichen Regelungen am besten durch die Funktion des Rechts bei der Lösung von Opportunismusproblemen wie den sogenannten Gefangenendilemma-Situationen erklärt werden kann. In diesen Fällen besteht die Hauptaufgabe des Gesetzes darin, Zwangsanreize zum gegenseitigen Nutzen aller Beteiligten zu schaffen. Wie dem auch sei, wir sollten wahrscheinlich davon absehen, die Position von Austin oder Kelsen zu unterstützen, dass die einzige Funktion des Gesetzes in der Gesellschaft im Wesentlichen mit seinen Zwangsaspekten verbunden ist. Lösen wiederkehrender und mehrfacher Koordinationsprobleme, Setzen von Standards für wünschenswertes Verhalten, Proklamieren symbolischer Ausdrücke gemeinschaftlicher Werte,Die Beilegung von Streitigkeiten über Tatsachen und dergleichen sind wichtige Funktionen, denen das Gesetz in unserer Gesellschaft dient, und diese haben sehr wenig mit dem Zwangsaspekt des Gesetzes und seinen sanktionspflichtigen Funktionen zu tun.

Inwieweit das Recht das Verhalten tatsächlich lenken kann, indem es seinen Untertanen Handlungsgründe liefert, wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von einer sehr einflussreichen Gruppe von Rechtswissenschaftlern in Frage gestelltJahrhundert, genannt die Legal Realism Schule. Amerikanische Rechtsrealisten behaupteten, dass unsere Fähigkeit, die Ergebnisse von Rechtsfällen auf der Grundlage der Rechtsregeln vorherzusagen, eher begrenzt sei. In den schwierigeren Fällen, die in der Regel vor den Berufungsgerichten entschieden werden, sind die gesetzlichen Vorschriften für sich genommen hinsichtlich des Ergebnisses der Fälle radikal unbestimmt. Die Legal Realists waren der Ansicht, dass Anwälte, die an der prädiktiven Frage interessiert sind, was die Gerichte in schwierigen Fällen tatsächlich entscheiden werden, soziologische und psychologische Untersuchungen durchführen müssen, um theoretische Instrumente zu entwickeln, mit denen wir rechtliche Ergebnisse vorhersagen können. Der Rechtsrealismus war daher hauptsächlich ein Versuch, die Sozialwissenschaften zu Vorhersagezwecken in den Bereich der Rechtsprechung einzuführen. Inwieweit dieses wissenschaftliche Projekt erfolgreich war, ist umstritten. Wie dem auch sei, der Rechtsrealismus widmete der Frage der Normativität des Rechts, dh der Frage, wie das Gesetz das Verhalten in den Fällen lenkt, in denen es hinreichend bestimmt zu sein scheint, sehr wenig Aufmerksamkeit.

Ein vielversprechenderer Ansatz zur Normativität des Rechts findet sich in Joseph Raz 'Autoritätstheorie, die auch zeigt, wie eine solche Theorie über die Normativität des Rechts wichtige Schlussfolgerungen in Bezug auf die Bedingungen der Rechtsgültigkeit mit sich bringt (Raz 1994). Die grundlegende Erkenntnis von Raz 'Argument ist, dass das Gesetz eine maßgebliche soziale Institution ist. Das Gesetz, behauptet Raz, ist de facto eine Autorität. Es ist jedoch auch gesetzlich unerlässlich, dass ein Anspruch auf legitime Autorität geltend gemacht werden muss. Ein bestimmtes Rechtssystem kann natürlich bei der Erfüllung dieses Anspruchs versagen. Aber das Recht ist die Art von Institution, die notwendigerweise behauptet, eine legitime Autorität zu sein.

Laut Raz besteht die wesentliche Rolle der Behörden in unserer praktischen Argumentation darin, zwischen den mutmaßlichen Themen der Behörde und den richtigen Gründen zu vermitteln, die unter den relevanten Umständen für sie gelten. Eine Behörde ist nur dann legitim, wenn sie ihren mutmaßlichen Subjekten hilft, die richtigen Gründe für ihre Handlungen besser einzuhalten, dh wenn sie mit größerer Wahrscheinlichkeit in Übereinstimmung mit diesen Gründen handeln, indem sie dem maßgeblichen Beschluss folgen, als wenn sie dies tun würden versuchte, die Gründe direkt herauszufinden und darauf zu reagieren (ohne die vermittelnde Lösung). Zum Beispiel kann es viele Gründe geben, die sich auf die Frage beziehen, wie schnell man auf einer bestimmten Straße fährt - wie viel Fußgängerverkehr, bevorstehende Abbiegungen auf der Straße usw.-aber Fahrer können das Gleichgewicht dieser Gründe besser einhalten, indem sie das gesetzliche Tempolimit einhalten, als wenn sie versuchen würden, alle Kompromisse im Moment herauszufinden. Die Legitimität des gesetzlichen Tempolimits würde sich daher aus der Art und Weise ergeben, in der es den Menschen hilft, besser mit dem Gleichgewicht der richtigen Gründe umzugehen.

Daraus folgt, dass etwas, um legitime Autorität beanspruchen zu können, von der Art sein muss, die es beanspruchen kann, nämlich eine solche Vermittlerrolle erfüllen zu können. Welche Dinge können legitime Autorität beanspruchen? Es gibt mindestens zwei solche Merkmale, die für die Befugnisbefugnis erforderlich sind: Erstens muss, damit etwas legitime Autorität beanspruchen kann, seine Richtlinien als maßgebliche Richtlinien identifizierbar sein, ohne dass dieselben Gründe herangezogen werden müssen, die die maßgebliche Richtlinie ersetzt. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, nämlich wenn es unmöglich ist, die maßgebliche Richtlinie als solche zu identifizieren, ohne sich auf dieselben Gründe zu stützen, auf die sich die Behörde stützen sollte, könnte die Behörde ihre wesentliche Vermittlerrolle nicht erfüllen. Zusamenfassend,es konnte nicht den praktischen Unterschied machen, den es machen soll. Beachten Sie, dass dieses Argument die Wirksamkeit der Behörden nicht betrifft. Es geht nicht darum, dass Behörden nicht effektiv funktionieren könnten, wenn maßgebliche Richtlinien nicht als solche anerkannt werden könnten. Das Argument basiert auf der Begründung der Behörden innerhalb unserer praktischen Argumentation. Die Behörden sind dazu da, einen praktischen Unterschied zu bewirken, und sie könnten keinen solchen Unterschied bewirken, wenn die Richtlinie der Behörde nicht als solche anerkannt werden kann, ohne auf die Gründe zurückzugreifen, über die sie entscheiden kann. Mit anderen Worten, es ist sinnlos, eine maßgebliche Richtlinie zu haben, wenn Sie, um herauszufinden, was die Richtlinie ist, dieselbe Argumentation anwenden müssen, die das Vertrauen in die Richtlinie ersetzen soll. Zweitens, damit etwas legitime Autorität beanspruchen kann,es muss in der Lage sein, sich eine Meinung darüber zu bilden, wie sich seine Subjekte verhalten sollen, und sich von den eigenen Überlegungen der Subjekte zu ihren Handlungsgründen unterscheiden; Autorität erfordert eine gewisse Urheberschaft.

Raz 'Konzept der rechtlichen Autorität bietet eine sehr starke Unterstützung für den ausschließlichen Rechtspositivismus, da es erfordert, dass das Gesetz, als maßgebliche Lösung, zu seinen eigenen Bedingungen identifizierbar ist, dh ohne sich auf dieselben Überlegungen stützen zu müssen, die das Gesetz lösen soll. Daher ist eine Norm nur dann rechtsgültig (dh maßgeblich), wenn ihre Gültigkeit nicht aus moralischen oder anderen bewertenden Erwägungen resultiert, die das Gesetz ersetzen soll. Insbesondere stellt Raz 'Theorie sowohl Dworkins antipositivistische Rechtstheorie als auch die inklusive Version des Rechtspositivismus in Frage. Diese Herausforderung und die damit verbundenen Kontroversen bilden eines der Hauptthemen der zeitgenössischen allgemeinen Rechtsprechung.

Die Begründung der rechtlichen Autorität zu erklären, ist jedoch nicht der einzige Bestandteil einer Theorie über die Normativität des Rechts. Wenn wir die rechtspositivistische These vertreten, dass das Recht im Wesentlichen auf sozialen Konventionen beruht, stellt sich hier eine weitere wichtige Frage: Wie kann eine konventionelle Praxis zu Handlungsgründen und insbesondere zu Verpflichtungen führen? Einige Rechtsphilosophen behaupteten, dass konventionelle Regeln für sich genommen keine Verpflichtungen begründen können. Wie Leslie Green bemerkte, ist Harts "Ansicht, dass die Grundregeln [der Anerkennung]" bloße Konventionen "sind, weiterhin unangenehm mit jedem Begriff der Verpflichtung verbunden", und dieser Green findet es beunruhigend, weil die Regeln der Anerkennung auf die "Quellen verweisen, die urteilen" sind gesetzlich zur Anwendung verpflichtet “(Green 1996, 1697). Die Debatte hier ist teilweise über den konventionellen Charakter der Anerkennungsregeln,und teilweise darüber, wie Konventionen in unseren Handlungsgründen eine Rolle spielen können. Nach einer einflussreichen Theorie, die von David Lewis (1969) inspiriert wurde, ergeben sich konventionelle Regeln als Lösungen für große und wiederkehrende Koordinationsprobleme. Wenn die Anerkennungsregeln tatsächlich von einer solchen Koordinierungsart sind, ist es relativ einfach zu erklären, wie sie zu Verpflichtungen führen können. Koordinierungskonventionen wären obligatorisch, wenn die Normsubjekte verpflichtet wären, das Koordinierungsproblem zu lösen, das ursprünglich zur Entstehung der entsprechenden Konvention geführt hat. Es ist jedoch zweifelhaft, dass die Konventionen an den Rechtsgrundlagen koordinativ sind. In gewisser Hinsicht kann das Gesetz eher einem strukturierten Spiel oder einem künstlerischen Genre ähneln, das tatsächlich aus sozialen Konventionen besteht. Solche konstitutiven Konventionen sind nicht als Lösungen für ein bereits bestehendes wiederkehrendes Koordinierungsproblem erklärbar. Die herkömmlichen Regeln für das Schachspiel sind beispielsweise nicht dazu da, ein Koordinationsproblem zwischen potenziellen Spielern zu lösen. Vor dem Schachspiel gab es kein besonderes Koordinationsproblem zu lösen. Die konventionellen Schachregeln bilden das Spiel selbst als eine Art soziale Aktivität, an der sich Menschen lohnen würden. Die konstitutiven Konventionen bilden teilweise die Werte, die der entstehenden sozialen Praxis innewohnen. Solche Werte gibt es jedoch nur für diejenigen, die sie sehen möchten. Konstitutive Konventionen allein können keine Verpflichtung begründen, sich an der von ihnen konstituierten Praxis zu beteiligen. Die herkömmlichen Regeln für das Schachspiel sind beispielsweise nicht dazu da, ein Koordinationsproblem zwischen potenziellen Spielern zu lösen. Vor dem Schachspiel gab es kein besonderes Koordinationsproblem zu lösen. Die konventionellen Schachregeln bilden das Spiel selbst als eine Art soziale Aktivität, an der sich Menschen lohnen würden. Die konstitutiven Konventionen bilden teilweise die Werte, die der entstehenden sozialen Praxis innewohnen. Solche Werte gibt es jedoch nur für diejenigen, die sie sehen möchten. Konstitutive Konventionen allein können keine Verpflichtung begründen, sich an der von ihnen konstituierten Praxis zu beteiligen. Die herkömmlichen Regeln für das Schachspiel sind beispielsweise nicht dazu da, ein Koordinationsproblem zwischen potenziellen Spielern zu lösen. Vor dem Schachspiel gab es kein besonderes Koordinationsproblem zu lösen. Die konventionellen Schachregeln bilden das Spiel selbst als eine Art soziale Aktivität, an der sich Menschen lohnen würden. Die konstitutiven Konventionen bilden teilweise die Werte, die der entstehenden sozialen Praxis innewohnen. Solche Werte gibt es jedoch nur für diejenigen, die sie sehen möchten. Konstitutive Konventionen allein können keine Verpflichtung begründen, sich an der von ihnen konstituierten Praxis zu beteiligen. Die konventionellen Schachregeln bilden das Spiel selbst als eine Art soziale Aktivität, an der sich Menschen lohnen würden. Die konstitutiven Konventionen bilden teilweise die Werte, die der entstehenden sozialen Praxis innewohnen. Solche Werte gibt es jedoch nur für diejenigen, die sie sehen möchten. Konstitutive Konventionen allein können keine Verpflichtung begründen, sich an der von ihnen konstituierten Praxis zu beteiligen. Die konventionellen Schachregeln bilden das Spiel selbst als eine Art soziale Aktivität, an der sich Menschen lohnen würden. Die konstitutiven Konventionen bilden teilweise die Werte, die der entstehenden sozialen Praxis innewohnen. Solche Werte gibt es jedoch nur für diejenigen, die sie sehen möchten. Konstitutive Konventionen allein können keine Verpflichtung begründen, sich an der von ihnen konstituierten Praxis zu beteiligen.

Aus moralischer Sicht können die Anerkennungsregeln an sich nicht als Quellen der Verpflichtung zur Einhaltung des Gesetzes angesehen werden. Ob Richter oder sonst jemand die Regeln für die Anerkennung eines Rechtssystems einhalten sollte oder nicht, ist letztendlich eine moralische Frage, die nur durch moralische Argumente (in Bezug auf die uralte Frage der politischen Verpflichtung) gelöst werden kann. Und das ist allgemeiner so: Die Existenz einer sozialen Praxis an sich gibt niemandem die Verpflichtung, sich an der Praxis zu beteiligen. Die Anerkennungsregeln definieren nur, was die Praxis ist, und sie können nichts über die Frage sagen, ob man sich daran beteiligen sollte oder nicht. Aber natürlich gibt es rechtliche Verpflichtungen, die durch die Spielregeln definiert werden, sobald man sich in die Praxis einbringt und sozusagen die Rolle eines Richters oder eines anderen gesetzlichen Vertreters spielt. Mit anderen Worten, die Idee einer gesetzlichen Verpflichtung zur Einhaltung der Anerkennungsregeln ist nichts Besonderes. Der Schiedsrichter in einem Fußballspiel ist gleichermaßen verpflichtet, die Regeln seines Spiels zu befolgen, und die Tatsache, dass das Spiel konventionell ist, ist aus dieser Perspektive, sagen wir, der Perspektive des „internen Spielers“, keine Schwierigkeit. Aber auch hier können die konstitutiven Regeln des Fußballs für niemanden die Frage regeln, ob er Fußball spielen soll oder nicht. Ebenso können sich die Anerkennungsregeln nicht mit dem Richter oder sonst jemandem abfinden, ob er sich an die gesetzlichen Regeln halten soll oder nicht. Sie sagen uns nur, was das Gesetz ist. Im Gegensatz zu Schach oder Fußball kann das Gesetz jedoch eine Art Spiel sein, zu dessen Spielen die Menschen verpflichtet sind. Wenn es jedoch eine solche Verpflichtung gibt, muss sie sich aus externen, moralischen Überlegungen ergeben, d. H.von einer allgemeinen moralischen Verpflichtung, dem Gesetz zu gehorchen. Die komplexe Frage, ob eine solche allgemeine Verpflichtung zur Einhaltung des Gesetzes besteht und ob sie von bestimmten Merkmalen des jeweiligen Rechtssystems abhängt, wird in der Literatur zur politischen Verpflichtung ausführlich erörtert. Eine vollständige Theorie über die Normativität des Rechts muss auch diese moralischen Fragen umfassen. (Siehe die Einträge zu politischer und rechtlicher Verpflichtung.)

In jüngerer Zeit haben jedoch eine Reihe von Philosophen begonnen, die Idee in Frage zu stellen, dass die Normativität des Rechts etwas Einzigartiges ist, und uns aufgefordert zu sehen, wie Gesetze unsere Handlungsgründe auf eine Weise beeinflussen können, die nicht eng mit der Natur des Rechts verbunden ist (Greenberg 2014, Henoch 2011, Marmor 2016 [2018]). Einige dieser Ansichten (z. B. Henoch, Marmor) sollen zeigen, dass es unterschiedliche Arten gibt, in denen die Existenz verschiedener Normen die Handlungsgründe der Menschen beeinflusst, die im Gesetz wie auch anderswo vorhanden sind, ohne zu leugnen, dass das Gesetz oft einen Unterschied macht. Diese Ansichten leugnen nur, dass die Art und Weise, wie das Gesetz die Handlungsgründe seiner Untertanen ändert, etwas Einzigartiges ist, verglichen mit anderen normativen Anforderungen. Andere stellen die Normativität des Gesetzes aus einem entgegengesetzten Blickwinkel in Frage (Greenberg 2014, Hershovitz 2015),argumentieren, dass der einzige Aspekt des Rechts, der von normativer Bedeutung ist, der moralische Unterschied ist, den es zu den Handlungsgründen der Menschen macht.

In den letzten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts haben neue Herausforderungen an die allgemeine Rechtsprechung und insbesondere an den Rechtspositivismus eine interessante methodische Wendung genommen. Diese methodologische Wende gewann mit der Veröffentlichung von Dworkins Law's Empire (1986) an Dynamik und argumentierte, dass nicht nur das Gesetz als soziale Praxis eine tiefgreifende Interpretation (und damit teilweise, aber notwendigerweise eine bewertende Natur) ist, sondern jede Theorie darüber In ähnlicher Weise ist auch die Natur des Rechts interpretativ und somit gleichermaßen bewertend. Viele von denen, die Dworkins Ansichten über den interpretativen Charakter der Rechtspraxis oder die Besonderheiten seiner Interpretationstheorie nicht unbedingt teilen, haben sich dieser methodischen Skepsis gegenüber den traditionellen Zielen der allgemeinen Rechtsprechung angeschlossen, d. H.über die Möglichkeit, eine Theorie über diese Natur des Rechts zu entwickeln, die allgemeine Anwendung findet und moralisch neutral bleibt. Diese und andere daraus resultierende methodische Herausforderungen an die traditionelle allgemeine Rechtsprechung werden im nächsten Abschnitt behandelt.

Man kann jedoch mit Recht sagen, dass in den letzten Jahren viele Rechtsphilosophen eine wachsende Frustration über diese traditionellen Debatten über die Natur des Rechts geäußert haben und die Rechtsphilosophie aufgefordert haben, über die Hart-Dworkin-Debatten hinauszugehen und neue Wege zu beschreiten der Forschung. Einige dieser neuen Kritiker geben sich damit zufrieden, das Projekt ganz aufzugeben und erklären den Tod der allgemeinen Rechtsprechung (Hershovitz 2015). Andere beschäftigen sich jedoch mit neuen Herausforderungen. Ein aufstrebendes Forschungsgebiet betrifft die Artefaktnatur des Rechts, um etwas über die Natur des Rechts aus der Tatsache zu lernen, dass das Recht ein Artefakt zu sein scheint, das von Menschen für bestimmte Zwecke geschaffen und aufrechterhalten wird. (Siehe zum Beispiel Burazin et al., Hrsg., 2018.) Andere untersuchen Zusammenhänge zwischen den Merkmalen des Gesetzes als Artefakt und Fiktionalismus. Dies deutet darauf hin, dass ihre zugrunde liegende Logik und Metaphysik viele Gemeinsamkeiten aufweisen (Marmor 2018). Ein weiteres neues und potenziell fruchtbares Forschungsgebiet konzentriert sich auf die Anwendung der Sprachphilosophie auf das Recht und bringt neue Entwicklungen in der Sprachphilosophie, insbesondere in der Pragmatik, hervor, um Fragen der Rechtsauslegung und des Verständnisses von Rechtsinhalten zu behandeln (Asgeirsson in Vorbereitung, Asgeirsson 2015, Marmor) 2014). Diese sprachliche Richtung ist jedoch nicht unumstritten; Einige Rechtsphilosophen äußern Skepsis gegenüber der Idee, dass der rechtliche Inhalt durch sprachliche Faktoren bestimmt wird (Greenberg 2011), und es gibt eine anhaltende Debatte über diese Themen. Schließlich scheint auch ein wachsendes Interesse an jüngsten Entwicklungen in der Metaphysik zu bestehen, die sich auf eine Theorie über die Natur des Rechts auswirken könnten.und sogar Debatten über Metametaphysik beginnen im Kontext der allgemeinen Rechtsprechung aufzutauchen, um zu zeigen, dass die Art und Weise, wie wir über die Aufgaben der metaphysischen Untersuchung denken, sich auf die Art und Weise auswirken kann, wie wir über das Gesetz denken (Rosen 2010). Wenn zum Beispiel die Hauptaufgabe der Metaphysik darin besteht, zu bestimmen, was wirklich in der Welt existiert, unabhängig davon, was wir darüber denken oder wie wir die Welt darstellen, hat die Metaphysik möglicherweise nicht viel über die Natur des Gesetzes zu sagen oder vielleicht Dies kann darauf hinweisen, dass nur ein wissenschaftlicher Ansatz zur Rechtsprechung metaphysisch respektable Ergebnisse liefern kann. Wenn die Aufgabe der metaphysischen Untersuchung jedoch auch darin besteht, herauszufinden, was grundlegender ist als etwas anderes, und uns eine hierarchische Struktur der Welt zu geben, in der einige Dinge andere begründen,Dann könnte die Metaphysik ein sehr fruchtbarer Rahmen sein, um die Grundlagen der Legalität und der Rechtsphänomene allgemeiner aufzuklären. Dieses potenzielle metaphysische Interesse an der Rechtsprechung steckt derzeit noch in den Kinderschuhen, und die Zeit wird zeigen, ob dieser neue Ansatz zu interessanten Ergebnissen führt.

2. Die Methodik der Rechtsprechung

Wenn es um die Methodik der Rechtsprechung geht, finden wir zwei Hauptprobleme. Während man sich nicht direkt mit Normativität befasst, ist der zweite. Der erste fragt nach den Zielen und Erfolgskriterien für philosophische Theorien über die Natur des Rechts:

Was ist das Ziel, das Rechtstheorien erster Ordnung erreichen wollen, und wann gelingt dies ihnen?

Der zweite fragt nach der Rolle der Bewertung in der Rechtsprechungsmethodik:

Sind Rechtstheorien erster Ordnung von Natur aus oder notwendigerweise bewertend oder können sie rein beschreibend sein?

Jede dieser Fragen wird nacheinander diskutiert.

2.1 Das Ziel einer Rechtstheorie

Die erste wichtige Klasse methodischer Fragen in der Rechtsprechung betrifft das Ziel von Rechtstheorien erster Ordnung, dh welches Phänomen solche Theorien beschreiben sollen. Wenn man sich dazu äußert, was das eigentliche Ziel einer Rechtstheorie erster Ordnung ist, geht man eine Reihe anderer methodischer Verpflichtungen ein. Dazu gehört, eine Ansicht darüber zu vertreten, wann solche Theorien erfolgreich sind, Stellung zu nehmen, welche Art von Daten solche Theorien systematisieren und erklären sollen, und zu bestimmen, welche Art von Argumenten bei der Entscheidung zwischen einer dieser Theorien und ihren Konkurrenten legitim verwendet werden.

Zu dieser Frage gibt es fünf Hauptansichtsfamilien. Eine Ansicht sieht in der Rechtsprechung eine Form der konzeptuellen Analyse, dh, Rechtstheorien zielen darauf ab, einen Rechtsbegriff zu beschreiben. Dieser Ansatz wird häufig mit Harts einflussreicher Arbeit The Concept of Law (1994) in Verbindung gebracht. Eine zweite Sichtweise nimmt eine skeptischere Haltung gegenüber der Methodik der konzeptuellen Analyse ein und geht davon aus, dass Rechtstheorien eine reduktive Erklärung des Rechts selbst bieten, nicht irgendein Konzept davon. Eine andere neuere Sichtweise sieht die allgemeine Rechtsprechung nur als einen weiteren Zweig der metanormativen Untersuchung an, der sie mit anderen philosophischen Bereichen wie der Metaethik kontinuierlich macht. Viertens geht die präskriptive Ansicht davon aus, dass das Ziel einer Rechtstheorie darin besteht, den Rechtsbegriff zu spezifizieren, dessen Annahme für uns am wünschenswertesten wäre. Eine fünfte Sichtweise, die mit Dworkins Arbeit verbunden ist, geht davon aus, dass Rechtstheorien darin bestehen, eine konstruktive Interpretation der Rechtspraxis anzubieten. Im Folgenden werden jede dieser fünf Ansichten sowie einige der Hauptprobleme, mit denen sie konfrontiert sind, eingehender erörtert.

2.1.1 Konzeptionelle Analyseansichten

In Bezug auf konzeptionelle Analysen zielen Rechtstheorien darauf ab, den Rechtsbegriff zu erfassen, und sie sind insofern erfolgreich, als sie eine kohärente Darstellung der relevanten Daten zu diesem Konzept und verwandten Konzepten liefern. Insbesondere werden die zu systematisierenden Daten als Intuitionen von Menschen verstanden, die einen gemeinsamen Rechtsbegriff beinhalten (oder verwandte Konzepte wie Rechtsgültigkeit oder rechtliche Verpflichtung). In ihrer einfachsten Form können solche Intuitionen als Urteile darüber angesehen werden, ob das relevante Konzept für bestimmte Fälle gilt oder nicht. Dementsprechend zielt eine Rechtstheorie auf diese Art der Betrachtung ab, einen Bericht über die Bedingungen zu liefern, unter denen der Zielbegriff des Rechts (oder einer seiner Verwandten) gilt.

Darüber hinaus kann eine solche Theorie unter Verwendung der Methode der konzeptuellen Analyse erreicht werden, die vom sprichwörtlichen Sessel aus durchgeführt wird. Die Idee ist, dass die Theoretikerin mit einem mutmaßlichen Satz von Kriterien für die korrekte Anwendung des Zielkonzepts beginnt und diesen Bericht dann anhand ihrer Intuitionen über dieses Konzept testet. Wenn das Konto beinhaltet, dass das Konzept für bestimmte Fälle gilt, für die es intuitiv nicht gilt, bietet dies Grund, das betreffende Konto abzulehnen oder zu überarbeiten. Wenn das Konto hingegen beinhaltet, dass das Zielkonzept für bestimmte Fälle gilt und dies das intuitiv korrekte Ergebnis ist, bietet dies tendenziell eine positive Unterstützung für das Konto. Das Konto erfasst das Zielkonzept erfolgreich in dem Maße, dass es in bestimmten Fällen intuitiv korrekte Ergebnisse liefert.und dies auf erklärend befriedigende Weise (im Gegensatz zu einer Ad-hoc-Weise). (Für eine eingehendere Diskussion der Methodik der konzeptuellen Analyse in Bezug auf den Rechtsbegriff siehe Shapiro 2011, 16–22.)

Die Rechtsprechung wurde von zwei Hauptmethoden beeinflusst, um die relevanten Intuitionen (oder Daten) zu verstehen, die durch Rechtstheorien systematisiert werden sollen. Dies ist wiederum auf die Tatsache zurückzuführen, dass man Konzepte selbst und unsere Intuitionen über sie auf zwei verschiedene Arten verstehen kann. Dementsprechend finden wir zwei Hauptvarianten der konzeptuellen Analyseansicht der Methodik.

Das erste Verständnis von Konzepten setzt voraus, dass der Besitz von Konzepten hauptsächlich eine Frage der Sprachkompetenz ist. Das heißt, den Begriff des Rechts zu besitzen, bedeutet zu wissen, wann das Wort „Gesetz“, wie es im juristischen Sinne (nicht im wissenschaftlichen Sinne) verwendet wird, gilt. Intuitionen über den Rechtsbegriff sind daher als sprachliche Intuitionen über die Verwendung des Wortes „Gesetz“zu verstehen. Aus heutiger Sicht ist die konzeptuelle Analyse also eine Art der sprachlichen Analyse. Diese Art von Sichtweise wurde in den Kapiteln 1 und 2 von Dworkins Law's Empire (Dworkin 1986, 32, 43–46) berühmt diskutiert. Es geht wohl auf die Art gewöhnlicher Sprachphilosophie zurück, die mit JL Austin und Gilbert Ryle verbunden ist (Marmor 2013, 210–212).

Dieses Verständnis des Begriffsbesitzes hat jedoch Nachteile. Die vielleicht größte Sorge im gegenwärtigen Kontext ist, dass diese Art von Sichtweise eine Version von Dworkins Argument „semantischer Stich“befeuert (Dworkin 1986, 43–46). Das Argument kann wie folgt zusammengefasst werden. Angenommen, Rechtstheorien zielen darauf ab, den Begriff des Rechts zu erfassen, und dieser Begriff Besitz ist nur eine Frage des Wissens, wann das Wort „Gesetz“gilt. Wenn ja, so lautet das Argument, können Rechtstheorien Unstimmigkeiten über die Rechtsgrundlagen, dh über die Bedingungen der Rechtsgültigkeit, nicht erklären. Wenn Rechtstheorien auf diese Weise semantischer Natur sind, muss Uneinigkeit darüber, was die Rechtsgrundlagen sind, auf Uneinigkeit darüber hinauslaufen, wann das Wort „Gesetz“gilt - zumindest unter der Annahme, dass die Parteien der Uneinigkeit nicht nur vorbei reden einander. Aber jetzt entsteht ein Dilemma. Entweder besitzen Rechtspraktiker den gleichen Rechtsbegriff oder sie haben keinen. Wenn sie das gleiche Konzept besitzen, können sie sich offenbar nicht darüber einig sein, was eine Norm braucht, um als Gesetz zu gelten. Schließlich wissen sie alle, wann das Wort gilt, das ihren gemeinsamen Rechtsbegriff ausdrückt. Dies ist jedoch unplausibel, da in der Rechtspraxis tatsächlich Uneinigkeit darüber besteht, was die Rechtsgrundlagen sind (und was als Gesetz oder als Recht gilt). Wenn Rechtspraktiker jedoch nicht denselben Rechtsbegriff teilen, muss ihre Uneinigkeit über die Rechtsgrundlagen nur darauf zurückzuführen sein, dass sie aneinander vorbeigehen. Aber auch das ist unplausibel. Rechtspraxis ist, wie Dworkin es ausdrückt, kein „grotesker Witz“(Dworkin 1986, 44). Entsprechend,Es muss etwas falsch sein, Rechtstheorien als bloße semantische Berichte darüber zu interpretieren, wann das Wort „Gesetz“gilt.

Wenn wir angesichts dieses Arguments die Idee aufgeben wollen, dass Rechtstheorien erster Ordnung semantische Theorien sind, gibt es zwei offensichtliche Vorgehensweisen. Erstens könnte man einfach die Idee aufgeben, dass Rechtstheorien Übungen zur konzeptuellen Analyse sind. Dies war Dworkins bevorzugte Antwort, aber wie wir sehen werden, kann man konzeptionelle Analysen ablehnen, ohne Dworkins eigene bevorzugte Methodik zu übernehmen. (Mehr dazu in Unterabschnitt 2.1.2.) Zweitens, wenn man immer noch sagen will, dass Rechtstheorien in der Analyse des Rechtsbegriffs liegen, besteht die offensichtliche Antwort auf das semantische Stichargument darin, diesen Begriffsbesitz zu verweigern Es geht nur darum zu wissen, wie das Wort „Gesetz“im juristischen Sinne anzuwenden ist. Dies deutet auf eine zweite, umfassendere Form der konzeptuellen Analyse hin, mit der sich Rechtstheoretiker befassen könnten.

Die Grundidee hinter der reichhaltigeren Sichtweise besteht darin, anzunehmen, dass der Besitz von Konzepten nicht nur eine Frage des Wissens darüber ist, wann Wörter zutreffen, sondern auch etwas Fleischigeres beinhaltet: nämlich den Besitz einer breiten Palette von inhaltlichen Überzeugungen oder Intuitionen über das Konzept, dessen Wesentliches Funktionen und deren ordnungsgemäße Anwendung. Die Annahme ist, dass die Intuitionen, die man aufgrund des Rechtsbegriffs haben möchte, fruchtbar genug sind, um eine bestimmte inhaltliche Vorstellung davon zu bilden, was das Gesetz ist und wie es funktioniert. Das Ziel einer Rechtstheorie wäre es daher, diese vortheoretischen Urteile über den Rechtsbegriff zu systematisieren, um einen Bericht über eine inhaltliche Rechtsauffassung zu liefern. (Diese Art einer umfassenderen Sichtweise des Konzeptbesitzes wird beispielsweise in Raz 2004, 4–7; Stravopoulos 2012, 78–79; Shapiro 2011, 16–22 diskutiert. Es ist vielleicht auch die Art von Ansicht, die von Hart vorausgesetzt wird.) Nach dieser Ansicht bleibt eine rechtliche Meinungsverschiedenheit möglich, da die Praktiker zwar alle denselben Rechtsbegriff verwenden, der Reichtum des Konzepts jedoch zulässt, dass sie den Begriff möglicherweise nicht genau genug besitzen oder die Anwendungsbedingungen gründlich genug verstehen, um einen Konsens über theoretische Fragen zu den tatsächlichen Rechtsgrundlagen zu gewährleisten. Konsens über theoretische Fragen zu den tatsächlichen Rechtsgrundlagen zu gewährleisten. Konsens über theoretische Fragen zu den tatsächlichen Rechtsgrundlagen zu gewährleisten.

Aber auch dieses umfassendere Verständnis des Konzeptbesitzes und das daraus resultierende fleischigere Bild der Konzeptanalyse wurde vielfach kritisiert (Marmor 2013, 215–217; Raz 2004, 10; Leiter 2007, 177–79). Eine Frage, die sich sofort stellt, ist, welcher Rechtsbegriff genau das eigentliche Ziel einer Rechtstheorie darstellt. Ist es der Rechtsbegriff, den die Anwälte in einer bestimmten Gerichtsbarkeit besitzen? Oder ist es ein allgemein gemeinsamer Rechtsbegriff? Sorgen drohen so oder so. Wenn eine Rechtstheorie nur darauf abzielt, den in einer bestimmten Gerichtsbarkeit verwendeten Rechtsbegriff zu erfassen, würde dies die Theorie parochial machen und ihr Interesse für diejenigen verlieren, die sich nicht mit dieser bestimmten Gerichtsbarkeit befassen. Andererseits,Man könnte bezweifeln, dass es wirklich ein allgemein gemeinsames Rechtskonzept gibt, das von Praktikern in allen Gerichtsbarkeiten angewendet wird - oder wenn es eines gibt, ist es zweifelhaft, dass es mehr als das dünne Konzept ist, das man besitzt, um zu wissen, was das Wort "Gesetz" im juristischen Sinne bedeutet.

Eine tiefere Sorge um alle Formen der konzeptuellen Analyse ist die Frage, warum wir uns überhaupt um das Rechtskonzept eines Menschen kümmern sollten (Marmor 2013, 216–217; Leiter 2007, 177–79). Schließlich scheint es uns als Philosophen die Natur des Gesetzes selbst zu sein, die uns am Verständnis interessiert (Raz 2004, 7, 10). Zugegeben, es gibt interessante soziologische Fragen darüber, was verschiedene Personengruppen für die Funktionsweise des Rechts halten. Es ist jedoch nicht offensichtlich, dass solche Fragen etwas besonders Philosophisches haben. Soweit Philosophen (qua Philosophen) daran interessiert sind, was Menschen über ein bestimmtes Konzept glauben, liegt dies daran, dass das Verstehen der Überzeugungen der Menschen über das Konzept ein Weg ist, um das zu verstehen, wovon es ein Konzept ist (Raz 2004, 4, 10). Entsprechend,man könnte denken, dass das, was Rechtstheorien erfassen wollen, nicht jedermanns Rechtsbegriff im Besonderen ist, sondern die Natur des Rechts selbst. (Siehe auch den Eintrag zu Konzepten, Abschnitt 5.2.)

Eine mögliche Antwort auf diesen Einwand ist die Behauptung, dass das Sammeln von Beweisen über den Rechtsbegriff von Rechtspraktikern ein besonders nützlicher Weg ist, da das Recht ein soziales Phänomen ist und zum Teil aus dem eigenen Verständnis der Praktiker für die von ihnen praktizierte Praxis besteht das Gesetz selbst zu untersuchen (Stravopoulos 2012, 79). Dennoch könnte man sich fragen, ob dieser Weg zur Untersuchung der Natur des Rechts selbst angesichts seiner Indirektheit die effektivste Strategie wäre. Warum beschränken wir uns darauf, Fragen zu Konzepten zu stellen, wenn das Recht direkt studiert werden kann?

Eine ganz andere Antwort wäre, eine platonistische Darstellung von Konzepten zu übernehmen, nach denen es sich überhaupt nicht um mentale Repräsentationen handelt, sondern um abstrakte Objekte, die den Objekten der mathematischen Untersuchung ähneln. Der Rechtsbegriff wäre also das abstrakte Objekt, das man erfassen muss, um über das Gesetz nachzudenken. Dementsprechend ist es dieses abstrakte Objekt - das Konzept des Gesetzes -, das Philosophen interessieren und mit der Methode der konzeptuellen Analyse untersuchen wollen (vgl. Bealer 1998). Diese Sicht der Konzepte ist jedoch mit bekannten Einwänden konfrontiert. Zum einen wird ein Bericht darüber benötigt, wie wir Zugang zum Rechtsbegriff haben können, der als unabhängig existierendes abstraktes Objekt gedacht ist. Selbst wenn wir darauf zugreifen können,Es entsteht ein Rätsel darüber, wie unterschiedliche Menschen, die den Begriff des Rechts alle entschlossen verstehen, möglicherweise nicht über seine Natur einig sind (Sarch 2010, 468–73). Während es plausibel sein mag, dass a priori Disziplinen wie Mathematik und Logik darauf abzielen, abstrakte Objekte zu untersuchen (siehe den Eintrag über Platonismus in der Philosophie der Mathematik), ist es nicht klar, dass die Untersuchung eines sozialen Phänomens wie das Gesetz, das heißt analog abhängig von menschlichen Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen, kann analog verstanden werden. Während Mathematiker die Natur abstrakter Objekte wie Zahlen oder Mengen untersuchen, scheint es zweifelhafter, dass Rechtsphilosophen das Gesetz abstrakter Objekte untersuchen. Während es plausibel sein mag, dass a priori Disziplinen wie Mathematik und Logik darauf abzielen, abstrakte Objekte zu untersuchen (siehe den Eintrag über Platonismus in der Philosophie der Mathematik), ist es nicht klar, dass die Untersuchung eines sozialen Phänomens wie des Gesetzes, das stark abhängig ist über menschliche Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen kann analog verstanden werden. Während Mathematiker die Natur abstrakter Objekte wie Zahlen oder Mengen untersuchen, scheint es zweifelhafter, dass Rechtsphilosophen das Gesetz abstrakter Objekte untersuchen. Während es plausibel sein mag, dass a priori Disziplinen wie Mathematik und Logik darauf abzielen, abstrakte Objekte zu untersuchen (siehe den Eintrag über Platonismus in der Philosophie der Mathematik), ist es nicht klar, dass die Untersuchung eines sozialen Phänomens wie des Gesetzes, das stark abhängig ist über menschliche Überzeugungen, Einstellungen und Verhaltensweisen kann analog verstanden werden. Während Mathematiker die Natur abstrakter Objekte wie Zahlen oder Mengen untersuchen, scheint es zweifelhafter, dass Rechtsphilosophen das Gesetz abstrakter Objekte untersuchen. Während Mathematiker die Natur abstrakter Objekte wie Zahlen oder Mengen untersuchen, scheint es zweifelhafter, dass Rechtsphilosophen das Gesetz abstrakter Objekte untersuchen. Während Mathematiker die Natur abstrakter Objekte wie Zahlen oder Mengen untersuchen, scheint es zweifelhafter, dass Rechtsphilosophen das Gesetz abstrakter Objekte untersuchen.

2.1.2 Das Gesetz selbst untersuchen

Angesichts der obigen Zweifel an der konzeptuellen Analyse wurden mehrere Ansichten vorgeschlagen, nach denen Rechtstheorien erster Ordnung in erster Linie darin bestehen, die Natur des Rechts selbst zu beschreiben und zu erklären, nicht irgendein Konzept davon. Reduktionistische und naturalistische Ansichten fallen in diese Kategorie. (Wie unten erwähnt, müssen solche Ansichten die soeben skizzierten Sesselmethoden nicht vollständig meiden, aber in dem Maße, in dem diese Methoden praktikabel bleiben, müsste eine ganz andere Erklärung für ihre Verteidigungsfähigkeit gegeben werden.)

Reduktionistische Ansichten gehen insbesondere davon aus, dass die Erleuchtung der Natur des Rechts eine Frage der Erklärung dessen ist, was das Gesetz ist und wie es funktioniert, und zwar anhand grundlegenderer Tatsachen. Infolgedessen gelingen Rechtstheorien erster Ordnung insofern, als sie dies auf erklärungskräftige Weise erreichen (Marmor 2013). Das Ziel einer Theorie erster Ordnung besteht in dieser Sichtweise darin, eine metaphysische Reduktion des Rechts anzubieten, dh zu zeigen, dass das Phänomen des Rechts tatsächlich durch eine andere grundlegendere Art von Gesetz konstituiert und vollständig auf dieses reduziert werden kann Phänomen (in der Weise, dass die Chemie im Prinzip auf die Teilchenphysik reduziert werden könnte). So würde der Positivismus beispielsweise versuchen, die Natur des Rechts zu erklären, indem er Tatsachen darüber, was das Gesetz ist, wie es funktioniert und was es erfordert, auf grundlegendere soziale Tatsachen reduziert, z.über das Verhalten, die Überzeugungen und die Dispositionen der Menschen. Durch eine solche Reduktion soll eine Theorie wie der Positivismus das Phänomen des Rechts selbst beleuchten, indem sie es in seine Bestandteile zerlegt und erklärt, wie sie zusammen die komplexe soziale Praxis des Gesetzes bilden. (Weitere Informationen zur metaphysischen Reduktion im Allgemeinen finden Sie in Schroeder 2007, 61–83; siehe auch den Eintrag zur wissenschaftlichen Reduktion.)

Eine bekannte Art der reduktionistischen Sichtweise ist die eingebürgerte Rechtsprechung. Brian Leiter war der prominenteste Verteidiger dieser Position (Leiter 2007). Wie andere reduktionistische Ansichten verfolgt die eingebürgerte Rechtsprechung das Ziel von Rechtstheorien, die Natur des Rechts selbst zu erklären (nicht jedermanns Konzept davon). Charakteristisch für die eingebürgerte Rechtsprechung ist jedoch, dass sie auch darauf besteht, dass dabei eine rein empirische Methodik angewendet wird (Leiter 2007, 180–81, 183–99). (Siehe auch den Eintrag zum Naturalismus in der Rechtsphilosophie.)

Naturforscher könnten sich von Anhängern anderer reduktionistischer Ansichten trennen, ob die Sesselmethoden von Philosophen und damit verbundene Appelle an Intuitionen, Gedankenexperimente und dergleichen falsch sind oder nicht. Der Naturforscher wird diese Art der Untersuchung wahrscheinlich ablehnen, während andere Reduktionisten möglicherweise eher dafür geeignet sind. Ein Reduktionist könnte diese Art von Untersuchung im Prinzip verteidigen, indem er beispielsweise behauptet, dass unsere Intuitionen im Einzelfall ein Konzept beinhalten, das wir aus Erfahrung mit der Rechtspraxis gewonnen haben, und daher können solche Intuitionen eine nützliche Informationsquelle über die Natur von sein Gesetz selbst. Wenn die Rechtspraxis (als soziales Phänomen) teilweise aus den eigenen Überzeugungen und Einstellungen der Praktiker gegenüber der Praxis besteht, in der sie tätig sind,dann könnten sich Beweise für das Rechtskonzept von Rechtspraktikern als besonders relevant als Beweise für das Gesetz selbst erweisen (Stravopoulos 2012, 79).

Im Gegensatz dazu neigen Naturforscher dazu, die Sesselmethode zum Testen von Rechtstheorien gegen Intuition nicht zu unterstützen, da sie das Ziel haben, „philosophisches Theoretisieren kontinuierlich mit wissenschaftlichem Theoretisieren zu machen und von diesem abhängig zu sein“(Leiter 2007, 35). Leiter argumentiert, dass unsere Intuitionen über das Gesetz zu unzuverlässig sind, um viel epistemisches Gewicht zu erhalten (wie andere in Bezug auf Intuitionen in anderen Bereichen der Philosophie argumentiert haben) (Leiter 2007, 180, 184; vgl. Cummins 1998). Nach Ansicht von Leiter sollten Philosophen generell darauf abzielen, die „Konzepte auszupacken, die durch ihre Rolle bei der erfolgreichen Erklärung und Vorhersage empirischer Phänomene bestätigt wurden“(Leiter 2007, 184). So,Er schlägt eine Methodik vor, die „die… sozialwissenschaftliche Rechtsliteratur… ernst nimmt, um zu sehen, welcher Rechtsbegriff in den mächtigsten Erklärungs- und Vorhersagemodellen für Rechtsphänomene wie das Rechtsverhalten eine Rolle spielt“(Leiter 2007, 184). Diese methodische Sichtweise wirft jedoch Fragen auf, warum der Rechtsphilosoph nur das Verhalten der Justiz und nicht etwas anderes untersuchen sollte. Im Allgemeinen schuldet der Naturforscher einen Bericht darüber, welche Merkmale des Rechts am erklärungsbedürftigsten sind und warum.

Eine andere Art von Besorgnis, die sich für reduktionistische Ansichten (und vielleicht auch für naturalistische Ansichten) ergibt, besteht darin, dass sie dem Positivismus besondere Probleme bereiten kann. Insbesondere wenn das Recht ein normatives Phänomen ist, das zu rechtlichen Verpflichtungen führt, könnte man befürchten, dass es nicht möglich ist, rechtliche Fakten (dh Fakten über unsere rechtlichen Verpflichtungen) auf eine Reihe rein nicht normativer Fakten zu reduzieren, z. soziale. Man könnte denken, dass dies unzulässig die vertraute (wenn auch nicht unumstrittene) Lücke überschreiten würde. (Für eine Diskussion dieser Art von Sorge um den Positivismus siehe Shapiro 2011, 47–49.)

Als Reaktion darauf könnten Positivisten, die Reduktionisten sein wollen, behaupten, dass rechtliche Fakten tatsächlich beschreibender Natur sind und nicht wirklich normativ. Insbesondere könnten solche Positivisten behaupten, dass Tatsachen darüber, welche rechtlichen Verpflichtungen wir haben, einfach beschreibende Tatsachen darüber sind, was das Gesetz besagt, dass wir tun sollten - nicht normative Tatsachen darüber, was wir wirklich tun sollten (Shapiro 2011, 188; siehe auch Hart 1994) 110).

2.1.3 Die metanormative Untersuchungsansicht

Eine andere neuere methodologische Sichtweise, die von Plunkett und Shapiro (2017) entwickelt wurde, sieht in der allgemeinen Rechtsprechung nur einen weiteren Zweig der metanormativen Untersuchung. Die letztere Art der Untersuchung zielt allgemein darauf ab zu erklären, wie normatives Denken, Sprechen und Entitäten (falls vorhanden) in die Realität passen. Die Metaethik ist ein weiterer Zweig der metanormativen Untersuchung, der sich darauf konzentriert, wie ethisches Denken, Sprechen und Entitäten in die Realität passen. Nach heutiger Auffassung wäre das Thema der Untersuchung in der allgemeinen Rechtsprechung also juristisches Denken, Reden und Entitäten (falls vorhanden), und das Ziel des Fachgebiets wäre es, zu erklären, wie dieses Denken und Reden über Recht sowie rechtliche Strukturen und Rechtseigenschaften (falls vorhanden) werden am besten in der allgemeinen philosophischen Sicht der Realität berücksichtigt. In dieser AnsichtDie Untersuchung der Rechtsprechung würde kontinuierlich und methodisch der Arbeit in anderen Bereichen der normativen Untersuchung, insbesondere in Bezug auf Ethik und Ästhetik, sehr ähnlich sein.

Eine Frage, die sich für diese Position stellt, betrifft jedoch das Ausmaß, in dem dies eine andere Methodik als die oben diskutierten ist. Wenn der Schwerpunkt der metanormativen Untersuchung auf juristischem Denken und Reden liegt, scheinen wir dem konzeptuellen Analysebild, wie die Rechtsprechung vorgehen sollte, ziemlich nahe zu kommen. Wenn der Untersuchungsschwerpunkt hingegen betont, wie juristische Personen oder Eigenschaften im Allgemeinen in die Realität passen, scheint die Ansicht der naturalistischen Position ziemlich nahe zu sein, dass das Thema der juristischen Untersuchung das Phänomen des Rechts selbst ist. Eine besondere Attraktion der metanormativen Sichtweise ist jedoch vielleicht, dass sie zeigen kann, wie sowohl das Bild der konzeptuellen Analyse als auch das Bild des Naturforschers unterschiedliche Teile des größeren Unternehmens der Aufgabe erfassen, mit der sich die Rechtsprechung befasst. Anstatt zu behaupten, die anderen oben diskutierten Methoden zu ersetzen, würde die metanormative Sichtweise, wenn sie stichhaltig ist, einen privilegierten Ausgangspunkt für juristische Untersuchungen (wie die Metaphysik des Rechtsinhalts, die semantische Analyse von Rechtsaussagen oder die Art von) beseitigen gesetzliche Verpflichtungen).

2.1.4 Die präskriptive Ansicht

Ein anderer methodischer Ansatz in der Rechtsprechung sieht vor, dass das eigentliche Ziel einer Rechtstheorie darin besteht, eine inhaltliche Rechtsauffassung zu spezifizieren, deren Annahme für die Menschen besonders wünschenswert wäre. Selbst wenn die Rechtsauffassung, die diese Untersuchung letztendlich unterstützt, radikal von unserem vortheoretischen Rechtsverständnis abweicht, würde die daraus resultierende Theorie empfehlen, dieses vorherige Rechtsverständnis aufzugeben. Wenn die Rechtsprechung hauptsächlich ein präskriptives Unterfangen ist, könnten Rechtstheorien dementsprechend radikal revisionistisch sein (obwohl dies natürlich nicht unbedingt der Fall ist).

Wie im nächsten Unterabschnitt erläutert, enthält die methodologische Sichtweise von Dworkin einige präskriptive Elemente. Ein prominenter Verfechter eines ausschließlich präskriptiven Projekts ist Neil MacCormick (MacCormick 1985; siehe auch Campbell 1996; Murphy 2001; Postema 1989; Schauer 1996; Waldron 2001). MacCormick argumentiert, dass es zwingende normative Argumente für eine positivistische Rechtsauffassung gibt. Insbesondere schlägt er vor, dass Werte wie Autonomie und Gewissensfreiheit verlangen, dass das Gesetz „die Sphäre der angestrebten Werte, der Pflichten der Selbstachtung und der Pflichten der Liebe“nicht mit schwerer Hand regelt, eine Sphäre, die das „Streben nach“betrifft das Gute jenseits der Pflicht oder für die richtigen Entwicklungslinien eines Selbst oder für die richtige Rücksichtnahme auf die Familie, Freunde oder Nachbarn “(MacCormick 1985, 35–36). Werte wie Autonomie und Gewissensfreiheit, so McCormack, stützen die Behauptung, dass es zumindest in diesem Bereich wünschenswert ist, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)))McCormack ist der Ansicht, dass er die Behauptung unterstützt, dass es zumindest in diesem Bereich wünschenswert ist, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)McCormack ist der Ansicht, dass er die Behauptung unterstützt, dass es zumindest in diesem Bereich wünschenswert ist, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)unterstützen die Behauptung, dass es zumindest in diesem Bereich wünschenswert ist, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)unterstützen die Behauptung, dass es zumindest in diesem Bereich wünschenswert ist, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)Es ist wünschenswert, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)Es ist wünschenswert, die Frage, was das Gesetz verlangt, von der Frage, was die Moral verlangt, völlig getrennt zu halten. (MacCormick erlaubt jedoch auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage nach Was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)MacCormick erlaubt auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage, was das Gesetz ist Dies sollte von der Frage unterschieden werden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)MacCormick erlaubt auch, dass das Gesetz den Bereich der „Pflichten der Gerechtigkeit“ordnungsgemäß regeln kann, da diese Pflichten in gewissem Sinne gewichtiger sind (MacCormick 1985, 35).) Dementsprechend ist zumindest in einigen Bereichen des Verhaltens die Frage, was das Gesetz ist Dies sollte von der Frage unterschieden werden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)Die Frage, was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)Die Frage, was das Gesetz ist, sollte sich von der Frage unterscheiden, was die Moral erfordert. Daher scheint MacCormick ein normatives Argument für eine Behauptung zu liefern, die oft mit Positivismus in Verbindung gebracht wurde, nämlich eine Version der Separation Thesis. (Wie bereits erwähnt, ist jedoch nicht klar, dass alle Positivisten einer starken Version dieser These verpflichtet sein müssen.)

Während die Frage, welche Rechtsauffassung von den Menschen am wünschenswertesten angenommen wird, sicherlich von Bedeutung ist, ist zu beachten, dass die präskriptive Sichtweise der Methodik in der Rechtsprechung weder mit der konzeptionellen Analyse noch mit dem reduktionistischen Ansatz wirklich im Wettbewerb steht. Schließlich könnte sich zum Beispiel herausstellen, dass der Positivismus die beste Darstellung unseres Rechtsbegriffs liefert oder vielleicht die beste reduktive Darstellung des Rechtsphänomens selbst ist, obwohl es zwingende normative Argumente für eine Änderung der Praxis oder eine Übernahme gibt ein neues Konzept davon, das zum Beispiel mit der Naturrechtstheorie vereinbar ist. Dementsprechend sind Darstellungen des Rechtsbegriffs oder reduktive Rechtstheorien nicht unbedingt unvereinbar mit vorgeschriebenen Darstellungen darüber, welche Rechtstheorie aus moralischer Sicht am wünschenswertesten wäre.

2.1.5 Konstruktive Auslegung der Rechtspraxis

Eine letzte methodologische Sichtweise, die aufgrund ihres Einflusses und ihrer Raffinesse eine getrennte Behandlung verdient, ist die von Dworkin (Dworkin 1986). Diese Ansicht geht davon aus, dass (i) das Ziel einer Rechtstheorie erster Ordnung die bestehende Rechtspraxis ist und (ii) diese Theorien insofern erfolgreich sind, als sie eine vertretbare konstruktive Interpretation (im Sinne von Dworkin) dieser Praxis bieten. Nach Ansicht der konstruktiven Interpretation besteht das Ziel einer Rechtstheorie erster Ordnung nicht darin, ein Konzept zu analysieren oder rechtliche Tatsachen auf andere grundlegendere Tatsachen zu reduzieren. Ziel einer Rechtstheorie ist es vielmehr, das Verhalten und das Selbstverständnis der an der Rechtspraxis Beteiligten zu rekonstruieren und dies darüber hinaus so zu tun, dass diese Praxis in ihrem besten moralischen Licht erscheint. Als Ergebnis,Eine Rechtstheorie ist umso erfolgreicher, je besser sie mit den Daten darüber übereinstimmt, wie Rechtspraktiker die Praxis verstehen, in der sie tätig sind, und diese Praxis normativ rechtfertigt (Dworkin 1986; Perry 1995, 129–31; siehe auch den Eintrag über Recht Interpretivismus).

Ein Anliegen der konstruktiven Interpretationssicht der Methodik in der Rechtsprechung ist, dass sie möglicherweise weder mit der konzeptionellen Analyse noch mit der reduktiven Sichtweise der Methodik in echtem Wettbewerb steht. Schließlich besteht eine Art von Projekt darin, zu erklären, was Gesetz tatsächlich ist und wie es funktioniert (möglicherweise nach unserem Konzept). Es ist jedoch eine ganz andere Art von Projekt, zu erklären, wie wir das Gesetz verstehen sollten, damit die Rechtspraxis normativ gerechtfertigt ist. Es scheint möglich, dass unser Bericht darüber, was Gesetz tatsächlich ist, uns eines sagt (z. B. dass bestimmte Merkmale davon wesentlich sind und andere nicht), während unser Bericht darüber, wie das Gesetz aussehen sollte, damit die Praxis so gerechtfertigt wie möglich ist sagt uns, dass wir das Gesetz auf eine ganz andere Art und Weise betrachten sollen (z. B. mit unterschiedlichen wesentlichen Merkmalen). Entsprechend,Einige haben argumentiert, dass sich die konstruktive Interpretationsansicht nur dann mit den anderen oben erwähnten methodologischen Ansichten befasst, wenn sie leugnet, was sie behaupten: nämlich, dass Rechtstheorien versuchen, eine Erklärung (möglicherweise einer bestimmten Art, z. B. reduktiv) der tatsächlichen Natur zu liefern des Gesetzes (oder vielleicht unser Konzept davon).

Eine Möglichkeit, wie Anhänger der konstruktiven Interpretationsansicht leugnen könnten, was bestimmte andere methodologische Ansichten behaupten, besteht darin, zu leugnen, dass es sogar möglich ist, eine reduktive Erklärung des Rechts zu geben. (Zur Diskussion siehe Marmor 2013, 218.) Der Gedanke wäre zu behaupten, dass das Gesetz eine normative Praxis ist und normative Tatsachen nicht auf rein nicht normative Tatsachen reduziert werden können, ohne etwas Wesentliches zu verlieren. Als Reaktion darauf könnte die Reduktionistin entweder leugnen, dass rechtliche Fakten wirklich normativ sind (in diesem Fall wäre die angestrebte Reduktion unproblematisch), oder sie könnte behaupten, dass eine erfolgreiche Reduktion rechtliche Fakten auf eine Reihe von Fakten reduzieren muss, die normative Fakten enthalten Fakten (in diesem Fall könnte eine Version der Naturrechtstheorie attraktiv erscheinen).

2.2 Ist die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ?

Eine zweite viel diskutierte Frage zur Rechtsprechungsmethodik ist, ob Rechtstheorien erster Ordnung von Natur aus evaluativ sind. Die obigen Ansichten über das eigentliche Ziel von Rechtstheorien erster Ordnung haben unterschiedliche Auswirkungen auf diese zweite Frage. Bevor wir dies erklären, müssen wir zunächst die relevante Frage klarer betrachten.

2.2.1 Vorbereitungen

Zunächst könnte man sich fragen, woher das Interesse an der Frage kommt, ob die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist. Ein Teil dieses Interesses geht wahrscheinlich auf die skeptische Sorge zurück, dass Rechtstheorien, die angeblich rein beschreibend sind, eine verborgene ideologische oder politische Agenda vorantreiben. (Weitere Informationen hierzu finden Sie beispielsweise in der Einführung von John Gardner zu Dickson 2004.) Eine zweite Quelle des Interesses an dieser Frage könnte der Verdacht (oder die Hoffnung) sein, dass eine Rechtstheorie, die sich als inhärent bewertend erweist, unabhängig wäre Grund, eine Version der Naturrechtstheorie anzunehmen. Ob dies so ist, bleibt jedoch zweifelhaft, da Meta-Fragen zur Methodik der Rechtstheorie auf den ersten Blick unabhängig von Fragen der Rechtstheorie erster Ordnung zu sein scheinen, wie etwa die Determinanten des Rechtsinhalts. Was ist mehr,Rechtswissenschaftler könnten durch die Berücksichtigung von Dworkins Argument, dass ein sehr enger Zusammenhang zwischen dem bewertenden Charakter des Theoretisierens über das Gesetz und dem bewertenden Charakter des Rechts selbst besteht, auf die vorliegende Frage aufmerksam gemacht werden, was den Inhalt des Rechts zumindest teilweise unweigerlich abhängig macht aus moralisch-politischen Erwägungen. Unabhängig von den Beweggründen für die Debatte darüber, ob die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist, hat diese Debatte jedoch eine unabhängige Bedeutung erlangt und war selbst eine fruchtbare Quelle für Erkenntnisse.aus moralisch-politischen Erwägungen. Unabhängig von den Beweggründen für die Debatte darüber, ob die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist, hat diese Debatte jedoch eine unabhängige Bedeutung erlangt und war selbst eine fruchtbare Quelle für Erkenntnisse.aus moralisch-politischen Erwägungen. Unabhängig von den Beweggründen für die Debatte darüber, ob die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist, hat diese Debatte jedoch eine unabhängige Bedeutung erlangt und war selbst eine fruchtbare Quelle für Erkenntnisse.

Um Verwirrung zu vermeiden, muss die Frage, um die es hier geht, auf verschiedene Weise geklärt werden. Denn es gibt eine Reihe unumstrittener Wege, auf denen die Rechtstheorie plausibel evaluativ ist oder sein könnte, und diese stehen nicht im Mittelpunkt der methodischen Debatten in der Rechtsprechung.

Erstens gibt es mehrere triviale Möglichkeiten, wie die Rechtstheorie wie Theorien zu jedem Thema plausibel nicht vollständig wertfrei sein kann. Insbesondere scheint es nicht möglich zu sein, über das Gesetz zu theoretisieren, ohne zu bewerten, inwieweit verschiedene Theorien kohärent, einfach, klar, elegant, umfassend usw. sind (Dickson 2004, 32–33). Zugegeben, dies bedeutet, dass Rechtstheoretiker eine Form der Bewertung vornehmen müssen. Die Rechtstheorie hat diesbezüglich jedoch nichts Besonderes. Schließlich sind diese metatheoretischen Tugenden Kriterien für den Erfolg von Theorien zu jedem Thema.

Eine zweite scheinbar unumstrittene Art und Weise, in der die Rechtstheorie evaluativ ist, besteht darin, dass man nicht mit der Entwicklung einer Rechtstheorie beginnen kann, ohne zu bestimmen, welche ihrer zentralen Merkmale zu berücksichtigen sind (Dickson 2001, 38–45). John Finnis argumentiert zum Beispiel, dass man keine Rechtstheorie erster Ordnung machen kann, ohne sich zu den wichtigen Merkmalen des Rechts zu äußern, die angemessene Theorien erklären müssen (z. B. der Anspruch des Gesetzes auf Autorität). Dies scheint jedoch eine Bewertung zu erfordern (Finnis 1980, 9–15).

Dennoch ist es nicht besonders umstritten, dass die Rechtstheorie auf diese Weise evaluativ ist. Um zu sehen, warum, unterscheiden Sie zwischen (a) dicken bewertenden Behauptungen, die eine Art moralische Güte oder vielleicht einen alles berücksichtigten Wert eines Gegenstands voraussetzen, und (b) dünnen bewertenden Behauptungen, die dies nicht tun. (Diese Unterscheidung entspricht in etwa der Unterscheidung von Julie Dickson zwischen direkt bewertenden Aussagen und indirekt bewertenden Aussagen. Siehe Dickson 2001, 51–55.) Somit haben die einfachsten dicken bewertenden Aussagen die Form: (X) ist moralisch [alles in allem] gut schlecht]. Solche Behauptungen könnten auch vergleichender Natur sein, so dass sie die Form haben: (X) ist moralisch [alles in allem] besser [schlechter] als (Y). Im Gegensatz,Dünne Bewertungsansprüche beurteilen, wie gut ein Artikel im Verhältnis zu einem Standard abschneidet, der weder moralisch noch als normativ angesehen wird. Solche Ansprüche beinhalten auch keine dicken bewertenden Ansprüche. Beispiele für dünne Bewertungsansprüche wären daher "(X) ist wichtig" und "(X) ist interessant". Selbst wenn Rechtstheoretiker dünne bewertende Ansprüche stellen müssen, um mit dem Projekt der Entwicklung einer Rechtstheorie erster Ordnung beginnen zu können, bedeutet dies nicht, dass sie dicke bewertende Ansprüche stellen müssen, um dies zu tun. Schließlich könnte man eine Theorie konstruieren, die eine Reihe von rechtlichen Phänomenen erfasst, die als zentral oder wichtig erachtet werden, und dennoch agnostisch bleibt, ob diese Phänomene selbst wertvoll sind. Beispiele für dünne Bewertungsansprüche wären daher "(X) ist wichtig" und "(X) ist interessant". Selbst wenn Rechtstheoretiker dünne bewertende Ansprüche stellen müssen, um mit dem Projekt der Entwicklung einer Rechtstheorie erster Ordnung beginnen zu können, bedeutet dies nicht, dass sie dicke bewertende Ansprüche stellen müssen, um dies zu tun. Schließlich könnte man eine Theorie konstruieren, die eine Reihe von rechtlichen Phänomenen erfasst, die als zentral oder wichtig erachtet werden, und dennoch agnostisch bleibt, ob diese Phänomene selbst wertvoll sind. Beispiele für dünne Bewertungsansprüche wären daher "(X) ist wichtig" und "(X) ist interessant". Selbst wenn Rechtstheoretiker dünne bewertende Ansprüche stellen müssen, um mit dem Projekt der Entwicklung einer Rechtstheorie erster Ordnung beginnen zu können, bedeutet dies nicht, dass sie dicke bewertende Ansprüche stellen müssen, um dies zu tun. Schließlich könnte man eine Theorie konstruieren, die eine Reihe von rechtlichen Phänomenen erfasst, die als zentral oder wichtig erachtet werden, und dennoch agnostisch bleibt, ob diese Phänomene selbst wertvoll sind. Schließlich könnte man eine Theorie konstruieren, die eine Reihe von rechtlichen Phänomenen erfasst, die als zentral oder wichtig erachtet werden, und dennoch agnostisch bleibt, ob diese Phänomene selbst wertvoll sind. Schließlich könnte man eine Theorie konstruieren, die eine Reihe von rechtlichen Phänomenen erfasst, die als zentral oder wichtig erachtet werden, und dennoch agnostisch bleibt, ob diese Phänomene selbst wertvoll sind.

Eine dritte Möglichkeit, wie die Rechtstheorie im Prinzip evaluativ sein könnte, wenn auch unumstritten, wird durch die in Abschnitt 2.1.3 erörterte präskriptive Sichtweise vorgeschlagen. Wenn es die Aufgabe einer Rechtstheorie erster Ordnung ist, den Rechtsbegriff zu identifizieren, wäre es für uns am wünschenswertesten, ihn anzuwenden, dann gibt es einen Sinn, in dem die resultierende Rechtstheorie natürlich evaluativ wäre. Wie oben gesehen, zielen präskriptive Theorien jedoch darauf ab, eine andere Frage zu beantworten als Theorien in den Kategorien konzeptuelle Analyse, reduktive oder interpretative. Entscheidend für die Debatte darüber, ob die Rechtstheorie evaluativ ist, ist also nicht, ob die Rechtstheorie im Prinzip evaluativ sein könnte, sondern ob dies unvermeidlich oder notwendig ist.

Jetzt sind wir in der Lage, die Frage des primären Interesses hier voll und ganz zu verstehen. Insbesondere geht es darum, ob Theorien über die Natur der bestehenden Rechtspraxis (oder vielleicht unser Konzept davon) notwendigerweise dicke bewertende Ansprüche über das Gesetz beinhalten oder mit sich bringen. Das heißt, erfordert das Anbieten einer Rechtstheorie erster Ordnung entweder der konzeptuellen Analyse, der reduktiven oder der konstruktiven Interpretation, dass man Behauptungen darüber akzeptiert, wie wertvoll das Gesetz oder ein Merkmal davon ist? Dies ist die Frage, die im weiteren Verlauf dieses Eintrags behandelt werden soll.

2.2.2 Ist die Rechtstheorie im relevanten Sinne bewertend?

Einige Antworten auf die in Abschnitt 2.1 erörterte Frage legen nahe, dass Rechtstheorien von Natur aus evaluativ sind, indem sie Befürworter dieser Theorien zu dicken evaluativen Behauptungen über das Gesetz verpflichten. Wie wir sehen werden, ist dies in der konstruktiven Interpretationssicht der Methodik am plausibelsten. Im Gegensatz dazu beinhalten andere Antworten auf die in Abschnitt 2.1 diskutierte Frage nicht offensichtlich, dass Rechtstheorien erster Ordnung ihre Befürworter zu dicken bewertenden Ansprüchen verpflichten. Dies gilt insbesondere für die konzeptionelle Analyse und die reduktiven Ansichten der Rechtsprechungsmethodik. Zumindest auf den ersten Blick scheinen diese beiden Ansichten zuzulassen, dass es rein beschreibende Berichte über das Gesetz geben kann, dh Berichte, die die zentralen Merkmale des Rechts erfassen, ohne sich auf eine moralische oder alles in allem berücksichtigte Bewertung des Gesetzes festzulegen. Man könnte schließlich denken, dass ein bestimmter Bericht einen weit verbreiteten Rechtsbegriff gut erfasst, aber dies verpflichtet nicht offensichtlich dazu, zu sagen, dass das Gesetz über diesen Begriff gut ist. Ebenso könnte man eine Reduzierung der rechtlichen Tatsachen auf eine grundlegendere Reihe von Tatsachen (z. B. bestimmte soziale Tatsachen) befürworten, ohne dass dies dazu führt, dass man denkt, das Gesetz sei wertvoll oder moralisch gerechtfertigt.

Zumindest auf den ersten Blick scheinen sowohl die konzeptionelle Analyse als auch die reduktiven Ansichten zuzulassen, dass es Rechtstheorien erster Ordnung geben kann, die rein beschreibend sind. Einige Argumente wären erforderlich, wenn man die gegenteilige Schlussfolgerung bestätigen soll. Betrachten wir dementsprechend einige herausragende Argumente für die Annahme, dass die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ sein muss. (Eine Übersicht finden Sie in Marmor 2011, 122–35.)

Das Argument aus rechtlichen Funktionen

Ein zentrales Argument dafür, dass die Rechtstheorie im relevanten Sinne evaluativ sein muss, geht von der Idee aus, dass es für das Verständnis des Gesetzes erforderlich ist, zu prüfen, welche Funktionen es erfüllt (Finnis 1980, 12–17; Perry 1995, 114–20).. Darüber hinaus könnte man denken, dass Funktionen in dem Sinne bewertend sind, dass das Zuweisen einer Funktion zu etwas darin besteht, einen Standard zu unterstützen, nach dem dieses Ding als erfolgreich oder erfolglos beurteilt werden kann. Auf diese Weise könnte man denken, dass auch die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist.

Während diese Denkweise plausibel zeigt, dass die Rechtstheorie die Annahme einiger bewertender Ansprüche erfordert, zeigt sie nicht offensichtlich, dass die Rechtstheorie notwendigerweise dicke bewertende Ansprüche beinhaltet (Dickson 2001, 114–125). Ansprüche der Form "die Funktion von (X) ist (F)" werden natürlich zusammen mit "(X) ist wichtig" klassifiziert (oder genauer gesagt "(X) ist für einen bestimmten Zweck wichtig" (Y)”) als dünne Bewertungsansprüche. Dementsprechend beinhaltet die Behauptung, dass die Funktion des Rechts (F) ist, offensichtlich keine dicken bewertenden Ansprüche über das Gesetz. Schließlich ist es nicht offensichtlich, warum die Zuordnung einer Funktion zu etwas den Glauben erfordert, dass die Ausführung dieser Funktion entweder alles in allem oder moralisch gut ist. Die Zuordnung einer Funktion zum Gesetz muss daher keine dicken bewertenden Ansprüche mit sich bringen.

Das Argument aus interner Sicht

Ein zweites natürliches Argument dafür, die Rechtstheorie als inhärent bewertend im relevanten Sinne zu betrachten, beruht auf der Idee, dass jede angemessene Rechtstheorie den internen Standpunkt berücksichtigen muss, den Rechtspraktiker tendenziell gegenüber dem Gesetz vertreten. Insbesondere bedeutet die interne Sichtweise des Gesetzes, eine Art Haltung der Billigung gegenüber dem Gesetz einzunehmen, es in gewissem Sinne als gerechtfertigt zu betrachten oder Gründe für Maßnahmen zu liefern (Shapiro 2011, 96–97; Perry 1995, 99–100; siehe auch den Eintrag zum Rechtspositivismus). Darüber hinaus ist es üblich zu glauben, dass eine kritische Masse der Teilnehmer an der Rechtspraxis den internen Standpunkt zur Praxis einnehmen muss, damit die Praxis wirklich als Gesetz gilt. Dies ist eine Tatsache, die jede adäquate Rechtstheorie berücksichtigen muss, könnte man meinen. Entsprechend,Da der interne Standpunkt eine positive Bewertung des Gesetzes beinhaltet und jede angemessene Rechtstheorie diesen Standpunkt berücksichtigen muss, könnte man schließen, dass jede angemessene Rechtstheorie selbst von Natur aus bewertend sein muss. (Man findet Versionen eines solchen Arguments, z. B. in Perry 1995, 121–25; Waldron 2001, 423–28.)

Es ist jedoch unklar, ob dieses Argument erfolgreich ist. Schließlich scheint es im Prinzip möglich zu sein, zu erklären, welche Art von Überlegungen Rechtsanwälte befürworten und warum, ohne diese Überlegungen selbst zu billigen. In ähnlicher Weise könnte eine Rechtstheorie erster Ordnung in der Lage sein, die Binsenweisheit plausibel zu erklären, dass Rechtspraktiker dazu neigen, den internen Standpunkt in Bezug auf das Gesetz in ihren jeweiligen Gerichtsbarkeiten einzunehmen (dh es zu unterstützen), ohne dass die Theorie damit der Behauptung verpflichtet wird, dass die Recht in einer bestimmten Gerichtsbarkeit (oder das Gesetz im Allgemeinen) ist wertvoll oder gerechtfertigt. Dementsprechend ist es nicht offensichtlich, warum eine Rechtstheorie den internen Standpunkt der Rechtspraktiker gegenüber dem Gesetz grundsätzlich nicht erfassen kann, ohne sich selbst zu dicken bewertenden Ansprüchen an das Gesetz zu verpflichten.

Das Argument aus der Interpretation

Das wahrscheinlich einflussreichste Argument für die Annahme, dass die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist, geht von der Idee aus, dass die Rechtstheorie ein interpretatives Unterfangen im Sinne von Dworkin ist (Dworkin 1986; Kritik siehe Dickson 2001, 105; Marmor 2011, 126–30). Zu sagen, dass Rechtstheorie ein Interpretationsprojekt ist, bedeutet zu behaupten, dass das vollständige Verständnis des Gesetzes es erfordert, es als das beste Beispiel dafür zu interpretieren, dass es von der Art der Sache ist, die es ist. Darüber hinaus könnte man denken, dass, um die Rechtspraxis als das beste Beispiel für die Art von Dingen zu verstehen, die es ist, dicke bewertende Ansprüche über das Gesetz zu erheben. (Siehe den Eintrag über Rechtsinterpretativismus.)

Man könnte versuchen, auf dieses Argument auf zwei Arten zu antworten. Eine natürliche, wenn auch letztendlich erfolglose Antwort ist, dass es nicht erforderlich ist, diese Art als die beste Instanz ihrer Art zu interpretieren, um gut zu sein. Zu sagen, dass Bernie Madoff (eine Zeit lang) der beste Betrüger in der Geschichte war, bedeutet nicht, dass man Betrug gutheißt. Die Aussage, dass das Gesetz so und so sein muss, um ein gutes Beispiel seiner Art zu sein, verpflichtet daher nicht zu dicken bewertenden Ansprüchen. Dennoch gibt es einen tieferen oder interessanteren Sinn, in dem Dworkins Ansicht die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ macht. Für Dworkin ist die Rechtstheorie ein interpretierendes Unternehmen, und um eine konstruktive Interpretation der Rechtspraxis anbieten zu können, muss sie in ihrem besten moralischen Licht ausgelegt werden. So,Um eine Auslegung der Rechtspraxis anbieten zu können, müsste Stellung bezogen werden, welche der verfügbaren Arten, diese Praxis zu interpretieren, moralisch besser ist als die anderen. Dies erfordert natürlich nicht unbedingt die Behauptung, dass das Gesetz in einem bestimmten Konstrukt ein guter Stopp ist. Es scheint jedoch zumindest erforderlich zu sein, zu sagen, dass einige Konstrukte der Rechtspraxis moralisch besser sind als andere Konstrukte. Dies scheint eine dicke, wenn auch vergleichende Behauptung zu sein. Darüber hinaus kann man solche vergleichenden Urteile nicht fällen, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was eine Auslegung der Rechtspraxis moralisch besser machen würde als eine andere. Zumindest in diesem Sinne würde die Rechtstheorie als ein Unterfangen, das im Sinne von Dworkin interpretativ ist, dazu führen, dass die Rechtstheorie in dem Sinne, um den es hier geht, als inhärent bewertend gilt.

Wenn man also die Möglichkeit rein beschreibender Rechtstheorien erster Ordnung beibehalten möchte, wäre eine vielversprechendere Strategie, um auf das Argument der Interpretation zu antworten, die Infragestellung seiner Schlüsselprämisse, nämlich, dass die Rechtstheorie notwendigerweise ein interpretatives Unterfangen in Dworkins ist Sinn. Damit ein Befürworter des Arguments aus der Interpretation diese Prämisse behaupten kann, müsste eine Begründung dafür gegeben werden. Das heißt, es wären einige Argumente erforderlich, um zu erklären, warum wir der Meinung sein sollten, dass das Verständnis des Rechts eine konstruktive Interpretation erfordert. Ein Kritiker des Arguments aus der Interpretation könnte daher behaupten, dass die Befürworter des Arguments nicht die Last getragen haben, eine Begründung für diese Prämisse zu liefern, von der das Argument entscheidend abhängt.

Eine mögliche Begründung, die hier angeboten werden könnte, ist, dass, da soziale Praktiken im Wesentlichen Kommunikation beinhalten und das Verständnis jeder Form von Kommunikation notwendigerweise die Interpretation der Ansprüche von Sprechern beinhaltet, das Verständnis der sozialen Praxis von Recht notwendigerweise die Interpretation von Ansprüchen beinhaltet. Diese Begründung ist jedoch zu schnell. Selbst wenn es wahr ist, dass das Verständnis einer sozialen Praxis eine Interpretation der einen oder anderen Art erfordert, folgt daraus nicht, dass dies eine konstruktive Interpretation im Sinne von Dworkin erfordert - dh die Identifizierung eines Konstrukts der Praxis, das sie in ihr bestes moralisches Licht wirft (Marmor 2011, 127–28). Aber die letztere Behauptung ist natürlich das, was Befürworter des Argumentes aus der Interpretation feststellen müssen, um zu ihrer gewünschten Schlussfolgerung zu gelangen, dass die Rechtstheorie von Natur aus evaluativ ist.

Dementsprechend scheinen wir in der folgenden dialektischen Situation zu bleiben. Ob die Rechtstheorie im relevanten Sinne von Natur aus evaluativ ist oder nicht, hängt davon ab, ob das Argument der Interpretation erfolgreich ist. Ob dieses Argument erfolgreich ist, hängt wiederum von seiner Schlüsselprämisse ab, dh von der Behauptung, dass das Verständnis des Gesetzes notwendigerweise eine konstruktive Auslegung erfordert. Wenn für diese Behauptung ein nicht fragendes Argument angeführt werden kann, besteht Grund zu der Annahme, dass die Rechtstheorie notwendigerweise bewertender Natur ist. Wenn dagegen kein fragloses Argument für die Annahme angeführt werden kann, dass das Verständnis des Rechts eine konstruktive Auslegung erfordert, kann man behaupten, dass es rein beschreibende Rechtstheorien erster Ordnung geben kann.

Selbst wenn das Argument der Auslegung fehlschlägt und rein beschreibende Rechtstheorien möglich bleiben, könnte es dennoch ein lohnendes Projekt sein, eine konstruktive Auslegung der Rechtspraxis zu versuchen, und das Ergebnis dieses Projekts wäre in der Tat eine teilweise bewertende Theorie. Dennoch würden diese beiden Arten von Theorie nicht wirklich in Konflikt stehen, da sie auf die Beantwortung unterschiedlicher Fragen gerichtet wären. Letztendlich kann daher der „methodologische Pluralismus“die zutreffendste Charakterisierung des Rechtsstandes in der Rechtsprechung sein.

Literaturverzeichnis

  • Asgeirsson, Hrafn, im Erscheinen, Die Natur und der Wert der Unbestimmtheit im Gesetz, Oxford: Hart Publishing.
  • –––, 2015, „Über den instrumentellen Wert der Unbestimmtheit im Gesetz“, Ethics, 125 (2): 425–448.
  • Aquinas, St. Thomas, Summa Theologica, online verfügbar in englischer Übersetzung.
  • Augustine, De Libero Arbitrio, Über die freie Wahl des Willens, übersetzt von Thomas Williams, Indianapolis: Hackett Publishing, 1995.
  • Austin, John, 1832, Die Provinz der Rechtsprechung bestimmt, London: Weidenfeld & Nicolson, 1954.
  • Bealer, George, 1998, "Intuition und die Autonomie der Philosophie", in M. DePaul und W. Ramsey (Hrsg.), Überdenken der Intuition: Die Psychologie der Intuition und ihre Rolle in der philosophischen Untersuchung, Lanham, MD: Rowman & Littlefield, S. 201–239.
  • Burazin, Luka, Kenneth Einar Himma und Corrado Roversi (Hrsg.), 2018, Recht als Artefakt, Oxford: Oxford University Press.
  • Campbell, Tom D., 1996, Die Rechtstheorie des ethischen Positivismus, Aldershot: Dartmouth.
  • Coleman, Jules, 1998, „Incorporationism, Conventionality and The Practical Difference Thesis“, Legal Theory, 4: 381–425.
  • –––, 2001a, The Practice of Principle, Oxford: Oxford University Press.
  • Coleman, Jules (Hrsg.), 2001b, Harts Nachsatz: Aufsätze zum Nachsatz zu 'The Concept of Law', Oxford: Oxford University Press.
  • Cummins, Robert, 1998, „Reflection on Reflective Equilibrium“, Überdenken der Intuition: Die Psychologie der Intuition und ihre Rolle in der philosophischen Untersuchung, M. DePaul und W. Ramsey (Hrsg.), Rowman & Littlefield, Lanham, MD, 113–128.
  • Dickson, Julie, 2001, Evaluation und Rechtstheorie, Oxford: Hart Publishing.
  • –––, 2004, „Methodology in Jurisprudence: eine kritische Umfrage“, Legal Theory, 10 (3): 117–156.
  • Dworkin, Ronald, 1977, Rechte ernst nehmen, London: Duckworth.
  • –––, 1986, Law's Empire, Cambridge: Harvard University Press.
  • Henoch, David, 2011, „Praktische Gründe angeben“, The Philosopher's Imprint, 11 (4): 1–22.
  • Finnis, John, 1980, Naturgesetz und Naturrechte, Oxford: Clarendon Press.
  • Gardner, John, 2001, „Legal Positivism: 5 ½ Myths“, American Journal of Jurisprudence, 46: 199–227.
  • Green, Leslie, 1996, „The Concept of Law Revisited“, Michigan Law Review, 94 (6): 1687–1717.
  • Greenberg, Mark, 2014, „The Moral Impact Theory of Law“, Yale Law Journal, 123: 1118.
  • Hart, HLA, 1961, The Concept of Law, Oxford: Clarendon Press; 2. Auflage mit Nachschrift von J. Raz & P. Bulloch (Hrsg.), Oxford: Oxford University Press, 1994.
  • Hershovitz, Scott, 2015, „Das Ende der Rechtsprechung“, Yale Law Journal, 124: 1160.
  • Kelsen, Hans, 1945/1961, Allgemeine Rechts- und Staatstheorie, übersetzt von Anders Wedberg, New York: Russell & Russell.
  • Leiter, Brian, 2007, Naturalizing Jurisprudence: Essays über amerikanischen Rechtsrealismus und Naturalismus in der Rechtsphilosophie, Oxford: Oxford University Press.
  • Lewis, David. 1969. Convention, Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • MacCormick, Neil, 1985, „Ein moralistischer Fall für ein moralistisches Recht?“, Valparaiso University Law Review, 20 (1): 1–41.
  • Marmor, Andrei, 1992, Interpretation and Legal Theory, Oxford: Clarendon Press; überarbeitete 2. Auflage, Hart Publishing, 2005.
  • –––, 2001, Positive Law & Objective Values, Oxford: Clarendon Press.
  • –––, 2011, Rechtsphilosophie, Princeton: Princeton University Press.
  • –––, 2013, „Abschied von der konzeptuellen Analyse (in der Rechtsprechung)“, in Waluchow & Sciaraffa (Hrsg.), Philosophische Grundlagen der Natur des Rechts, Oxford: Oxford University Press, S. 209–229.
  • –––, 2014, Die Sprache des Rechts, Oxford: Oxford University Press.
  • –––, 2016 [2018], „Normen, Gründe und das Gesetz“, Cornell Legal Studies Research Paper Nr. 16-19; Nachdruck in K. Himma et al. (Hrsg.), Unpacking Normativity, Oxford: Hart Publishing, 2018.
  • –––, 2018, „Gesetz als maßgebliche Fiktion“, Law and Philosophy, 37: 473.
  • –––, 2019, „Was von der allgemeinen Rechtsprechung übrig bleibt: Über die Ontologie und den Inhalt des Gesetzes“, Rechtsprechung, 10: 151–170.
  • Moore, Michael, 1998, „Harts abschließendes unwissenschaftliches Postskriptum“, Legal Theory, 4: 301–327.
  • Murphy, Liam, 2001, "Die politische Frage des Rechtsbegriffs", in Coleman, Jules (Hrsg.), Harts Nachsatz: Aufsätze zum Nachsatz zu "Der Rechtsbegriff", Oxford: Oxford University Press, Oxford: Oxford University Press, S. 371–409.
  • Perry, Stephen, 2001, „Harts methodologischer Positivismus“, in Coleman, Jules (Hrsg.), Harts Nachsatz: Aufsätze zum Nachsatz zu „The Concept of Law“, Oxford: Oxford University Press, S. 311–354.
  • Plunkett, David und Scott Shapiro, 2017, „Recht, Moral und alles andere: Allgemeine Rechtsprechung als Zweig der metanormativen Untersuchung“, Ethics, 128 (1): 37–68.
  • Postema, Gerald, 1989, Bentham und die Common Law Tradition, Oxford: Clarendon Press.
  • –––, 2015, „Über den instrumentellen Wert der Unbestimmtheit im Gesetz“, Ethics, 125 (2): 425–448.
  • Raz, Joseph, 1972, „Rechtliche Grundsätze und die Grenzen des Rechts“, The Yale Law Journal, 81 (5): 823–854; Nachdruck in M. Cohen (Hrsg.), Ronald Dworkin und Contemporary Jurisprudence, Totowa, NJ: Rowman & Allanheld, 1984.
  • –––, 1979, The Authority of Law, Oxford: Clarendon Press.
  • –––, 1994, „Recht, Autorität und Moral“, in J. Raz, Ethik im öffentlichen Bereich, Oxford: Clarendon Press, Kapitel 9.
  • –––, 2004, „Kann es eine Rechtstheorie geben?“, In Golding & Edmundson (Hrsg.), Der Blackwell-Leitfaden zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, Oxford: Blackwell.
  • Rosen, Gideon, 2010, „Metaphysische Abhängigkeit: Erdung und Reduktion“, in B. Hale & A. Hoffman (Hrsg.), Modalität: Metaphysik, Logik und Erkenntnistheorie, Oxford: Oxford University Press, 109–136.
  • Sarch, Alexander, 2010, „Bealer und die Autonomie der Philosophie“, Synthese, 172: 451–474.
  • Schauer, Fredrick, 1996, „Positivismus als Pariah“, in The Autonomy of Law: Essays on Legal Positivism, Robert P. George (Hrsg.), Oxford: Oxford University Press, S. 31–55.
  • Schroeder, Mark, 2007, Sklaven der Leidenschaften, Oxford: Oxford University Press.
  • Shapiro, Scott, 2011, Legalität, Cambridge, MA: Harvard University Press.
  • Stavropoulos, Nicos, 2012, „Verpflichtungen und der rechtliche Gesichtspunkt“, in The Routledge Companion to Philosophy of Law, A. Marmor (Hrsg.), London: Routledge.
  • Waldron, Jeremy, 2001, „Normativer (oder ethischer) Positivismus“, in Jules Coleman (Hrsg.), Harts Nachsatz: Aufsätze zum Nachsatz zu „The Concept of Law“, Oxford: Oxford University Press, S. 410–434.
  • Waluchow, Wil, 1994, Inklusiver Rechtspositivismus, Oxford: Clarendon Press.

Akademische Werkzeuge

Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Wie man diesen Eintrag zitiert.
Sep Mann Symbol
Sep Mann Symbol
Vorschau der PDF-Version dieses Eintrags bei den Freunden der SEP-Gesellschaft.
Inpho-Symbol
Inpho-Symbol
Schlagen Sie dieses Eintragsthema im Internet Philosophy Ontology Project (InPhO) nach.
Phil Papers Ikone
Phil Papers Ikone
Erweiterte Bibliographie für diesen Eintrag bei PhilPapers mit Links zu seiner Datenbank.

Andere Internetquellen

[Bitte kontaktieren Sie die Autoren mit Vorschlägen.]

Empfohlen: